Metallgegenstand war im Getreidefeld versteckt

Mysteriöses Objekt bei der Getreideernte aufgetaucht


Plötzlich wurde es gefährlich bei der Getreideernte auf einem Feld in Hagenburg: Zwischen den Scheren des Mähdreschers verkeilte sich ein seltsamer Gegenstand. Der Landwirt konnte die Maschine noch rechtzeitig stoppen – und sucht nun nach Erklärungen für den mysteriösen Gegenstand.

Der im Feld versteckte mysteriöse Gegenstand | Foto: privat

Hagenburg (red). Ein Landwirt aus Hagenburg hatte bei seiner Getreideernte Glück im Unglück: Während der Mann mit der Erntemaschine auf dem Feld unterwegs war, verkeilte sich plötzlich etwas in den Messern der Erntemaschine. Das sofortige Stoppen des Mähdreschers verhinderte Schlimmeres, doch bei der anschließenden Begutachtung staunte der Fahrer nicht schlecht: Ein obskurer Gegenstand war in die Fänge des Mähdreschers geraten.

Das Objekt ist knapp 2,20 Meter lang, aus Metall und wirkt wie ein Industrierohling, denn er weist keinerlei Gebrauchsspuren auf. Am Ende der dicken Metallstange sind Metallstäbe zusammengeschweißt, die bereits teilweise zu einer Art Korb geflochten sind. Es sieht fast ein wenig aus wie eine moderne Version des „Kopfkäfigs“ an der Wunstorfer Stadtkirche.

Sperrmüllentsorgung oder Anschlag?

Es bleibt fraglich, ob das Getreidefeld einfach nur zur bequemen Sperrmüllentsorgung genutzt wurde oder aber das Stangenkonstrukt gezielt dort abgelegt wurde, um den Landwirt zu schädigen. Wäre das Objekt in den Mähdrescher eingezogen worden, wäre hoher wirtschaftlicher Schaden entstanden, die Erntemaschine defekt gewesen.

Unabhängig davon, was zutrifft, ist der Besitzer fassungslos, dass hier bei den Tätern offenbar jeglicher Respekt vor der Bedeutung der Landwirtschaft fehlt – vielen Menschen sei einfach nicht bewusst, woher die Lebensmittel kämen, die täglich auf dem Tisch stehen.

Die Polizei ermittelt

Die zuständige Polizei im Bereich Nienburg/Schaumburg hat keine Erkenntnisse zu der Herkunft des Objekts oder wer es im Feld deponiert haben könnte – allerdings reichlich Erfahrung mit kuriosen Hinterlassenschaften. In Stadthagen wurde in der Nähe zur Wildtierstation gerade erst eine komplette Kücheneinrichtung im Wald entsorgt – und in Nienburg tauchte im Juni plötzlich ein Autoscooter vom Rummelplatz mitten im Wald auf.

Ein Autoscooter auf dem Waldweg | Foto: Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg
- Anzeige -
Werben auf auepost.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
wpDiscuz