All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen

All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen der „Fle­ximind Medi­en­agen­tur“ für Leis­tun­gen auf www.auepost.de

§ 1 Ver­trags­ge­gen­stand
Der Ver­trag regelt die Schal­tung von Wer­be­an­zei­gen des Auf­trag­ge­bers gegen Ent­gelt auf von der Fle­ximind Medi­en­agen­tur betrie­be­nen Inter­netseite www.auepost.de. Ein über die Wer­be­schal­tung hin­aus gehen­der Wir­kungs­er­folg ist nicht ver­ein­bart.

§ 2 Ver­trags- und Leis­tungs­um­fang
Die ver­ein­bar­ten Wer­be­for­ma­te beinhal­ten für die Dau­er des Ver­trags, die in den jewei­li­gen Pro­dukt­be­schrei­bun­gen ange­ge­be­nen Leis­tun­gen. Alle Wer­be­for­ma­te wer­den als Wer­bung gekenn­zeich­net, z.B. mit dem Hin­weis „Anzei­ge“.
Maß­geb­lich für die Grö­ße der Wer­be­flä­che ist die Dar­stel­lung in  einem Stan­dard­brow­ser auf sta­tio­nä­rer PC oder Mac – Basis. Auf mobi­len End­ge­rä­ten (z.B. Smart­pho­ne, Tablet)  kann es zu Abwei­chun­gen von der ver­ein­bar­ten Grö­ße (Pixel­an­zahl) der Anzei­ge kom­men.

§ 3 Ver­gü­tung
(1) Die Ver­gü­tung ist im Vor­aus zu ent­rich­ten und spä­tes­tens 10 Tage nach Rech­nungs­zu­gang fäl­lig.
(2) Die genann­ten Prei­se sind exklu­si­ve 19 % gesetz­li­che Mehr­wert­steu­er und gel­ten ohne Krea­ti­ons­kos­ten.

§ 4 Kün­di­gung des Ver­tra­ges
(1) Der Ver­trag ist für bei­de Par­tei­en jeder­zeit aus wich­ti­gem Grund außer­or­dent­lich künd­bar.
(2) Die Fle­ximind Medi­en­agen­tur ist zur außer­or­dent­li­chen Kün­di­gung ins­be­son­de­re dann berech­tigt, wenn der Auf­trag­ge­ber sei­ner Zah­lungs­pflicht trotz zwei­ma­li­ger Mah­nung nicht nachgekom­men ist.
(3) Kün­di­gun­gen bedür­fen der Schrift­form.

§ 5 Bereit­stel­lung von Wer­be­mit­teln
(1) Sofern kei­ne Krea­ti­on beauf­tragt wur­de, wer­den die Wer­be­mit­tel (Tex­te, Bil­der und sons­ti­ge Dar­stel­lun­gen) vom Auf­trag­ge­ber erstellt und ver­füg­bar gemacht. Der Auf­trag­ge­ber ver­pflich­tet sich, die Wer­be­mit­tel voll­stän­dig, recht­zei­tig, und in geeig­ne­ter Form anzu­lie­fern.
(2) Der Auf­trag­ge­ber über­trägt der Fle­ximind Medi­en­agen­tur die erfor­derlichen Nut­zungs-, Leis­tungs­schutz- und sons­ti­gen Rech­te an allen Wer­be­mit­teln.
(3) Ste­hen die Wer­be­mit­tel zu Beginn der Ver­trags­lauf­zeit aus Grün­den, wel­che die Fle­ximind Medi­en­agen­tur nicht zu ver­tre­ten hat, nicht in geeig­ne­ter Form zur Ver­fü­gung, so kann der Auf­trag­ge­ber dar­aus kei­ne Min­de­rung der ver­ein­bar­ten Ent­gel­te for­dern.
(4) Die Fle­ximind Medi­en­agen­tur ist berech­tigt, die vom Auf­trag­ge­ber gelie­fer­ten Wer­be­mit­tel zu bear­bei­ten, soweit dies zur Schal­tung des Wer­be­mit­tels erfor­der­lich ist.

§ 6 Gewähr­leis­tung
(1) Die Fle­ximind Medi­en­agen­tur gewähr­leis­tet im Rah­men der vor­her­seh­ba­ren Anfor­de­run­gen eine dem je­weils übli­chen tech­ni­schen Stan­dard ent­spre­chen­de, best­mög­li­che Wie­der­ga­be des Wer­bemittels.
(2) Die Gewähr­leis­tung gilt nicht für unwe­sent­li­che Feh­ler. Die­ser liegt ins­be­son­de­re dann vor, wenn die Beein­trächtigung her­vor­ge­ru­fen wird durch die Ver­wen­dung einer nicht geeig­ne­ten Dar­­stel­lungs­soft- und/oder Hard­ware (z.B. Brow­ser) oder durch Stö­rung der Kommunikati­onsnetze ande­rer Betrei­ber oder durch Rech­ner­aus­fall bei Drit­ten (z.B. ande­ren Provi­dern oder Online-Diens­ten).

§ 7 Leis­tungs­stö­run­gen
(1) Für den Fall von Stö­run­gen bei der Ver­trags­ab­wick­lung, die in den Verantwortungs­bereich der Fle­ximind Medi­en­agen­tur fal­len, wer­den alle ange­mes­se­nen ver­tret­ba­ren Maßnah­men ergrif­fen, um schnellst­mög­lich die voll­stän­di­ge Ver­füg­bar­keit der Online-Wer­bung wie­der­her­zu­stel­len.
(2) Stö­run­gen der Ser­ver­funk­ti­on auf­grund höhe­rer Gewalt, ins­be­son­de­re Netz­stö­run­gen, Streik, Aus­sper­rung oder behörd­li­che Anord­nun­gen sind von der Fle­ximind Medi­en­agen­tur nicht zu ver­treten. Bei einem Aus­fall des Ser­vers über einen erheb­li­chen Zeit­raum im Rah­men einer zeit­ge­bun­de­nen Fest­bu­chung ent­fällt die Zah­lungs­pflicht des Auf­trag­ge­bers für den Zeit­raum des Aus­falls.

§ 8 Rech­te Drit­ter
(1) Der Auf­trag­ge­ber sichert zu, dass er alle zur Schal­tung des Wer­be­mit­tels erfor­der­li­chen Rech­te besitzt.
(2) Der Auf­trag­ge­ber stellt der Fle­ximind Medi­en­agen­tur von allen Ansprü­chen Drit­ter frei, die sich aus der Dar­stel­lung sei­ner von ihm gelie­fer­ten Wer­be­mit­tel erge­ben, ins­be­son­de­re aus der Ver­let­zung von Urhe­ber-, Mar­ken-, Fir­men- und Namens­rech­ten. Fer­ner wird die Fle­ximind Medi­en­agen­tur von den Kos­ten zur not­wen­di­gen Rechts­ver­tei­di­gung frei­ge­stellt. Der Wer­be­kun­de ist ver­pflich­tet, die Fle­ximind Medi­en­agen­tur nach Treu und Glau­ben mit Infor­ma­tio­nen und Unter­la­gen bei der Rechts­ver­tei­di­gung gegen­über Drit­ten zu unter­stüt­zen.
(3) Wird der Auf­trag­ge­ber wegen Ver­let­zung von Rechts­vor­schrif­ten in Anspruch genom­men, so hat er die Fle­ximind Medi­en­agen­tur unver­züg­lich zu infor­mie­ren. Sind die von Drit­ten gel­tend gemach­ten Ansprü­che oder der Ver­dacht eines straf­ba­ren oder ord­nungs­wid­ri­gen Inhalts nicht of­fensichtlich unbe­grün­det, so ist die Fle­ximind Medi­en­agen­tur berech­tigt, die bean­stan­de­ten Inhal­te vor­läu­fig von der Inter­net­sei­te zu ent­fer­nen, wenn der Wer­be­kun­de ihm nicht die vor­be­zeich­ne­ten Infor­ma­tio­nen inner­halb ange­mes­se­ner Frist zur Ver­fü­gung stellt.

§ 9 Erfül­lungs­ort
Erfül­lungs­ort ist Wunstorf.

Stand: 01/2017