Horst granteltKolumne

Horst parkt nicht am Schützenplatz

Neue Parkplätze für McDonalds

Horst grantelt

Toll, jetzt sind die neuen Parkplätze am Schützenplatz da. Und – oh Wunder – sehen ziemlich unbeparkt aus. Muss sich wahrscheinlich erst noch rumsprechen, dass die Fläche dort kein Verkehrsübungsplatz ist, sondern tatsächlich benutzt werden darf. Woher sollen es die Leute auch wissen? Sieht schließlich völlig anders aus als die alte Parkplatzfläche gegenüber. Gratulation zu dieser architektonischen Glanzleistung.

Aber auch mit ordentlicher Beschilderung dürfte es schwer werden, die Leute zum Dauerparken zu bewegen. Auch wenn’s rechnerisch wirklich nur 400 Meter bis zur Fußgängerzone sein sollten – gefühlt ist es am Arsch der Welt. Dann kann man sich genauso gut auch gleich bei Mäckes auf den Kundenparkplatz stellen und zwischen dem Verzehr von zwei McIstdaswirklichtot noch kurz zum Kuhbrunnen joggen.

Jaja, ich weiß, die Parkplätze sollen ja gar nicht von der Kundschaft, sondern von denen genutzt werden, die in der Innenstadt arbeiten. Welch ein Mumpitz. Vielleicht wenn man bei Aldi oder dem goldenen M auf der Gehaltsliste steht. Alle anderen haben auch keine Zeit zu verschenken.

Am Arsch der Welt

Aber Parkplätze sind nun wirklich das letzte Problem, das Wunstorf gerade hat. Bald fangen die Salzwassertransporte nach Bokeloh an, und der Verkehr in der Innenstadt wird sich anfühlen, als wäre die A 2 dauerhaft gesperrt worden. Mit empfohlener Umleitungsstrecke über die Sölterkreuzung. Der ganze Stadtgraben wird dann ein einziger Parkplatz sein. Dann wird man sein Auto einfach direkt verlassen können, um mal eben über den Marktplatz zu schlendern. Wer braucht da noch extra Parkplätze? Zum Schützenplatz kommt man dann eh nicht mehr durch, selbst wenn man es wollte.

Vielleicht machen wir Wunstorf für die nächsten 30 Jahre einfach komplett dicht für den Verkehr und die gesamte Kernstadt zur Fußgängerzone. Problem gelöst, denn schließlich sind das alles nur „kurze Strecken“, die wir problemlos zu Fuß gehen können, sagt die Politik. Realistischer wird leider sein, dass bald jeder autofahrende Einkaufswillige, der noch ansatzweise mental gesund ist, einfach einen großen Bogen um Wunstorf macht.

Warum dann nicht gleich den Freitagsmarkt auf den Schützenplatz verlegen? Niedersachsens erster Drive-in-Marktplatz wäre die Lösung. Alternativ könnte man auch von der Flutung Sigmundshalls absehen und das Bergwerk stattdessen zur schönsten Tiefgarage der Region ausbauen. Die Leute können das kurze Stückchen von dort zur Innenstadt dann mit Draisinen zur Sölterkreuzung bewältigen.

Auch keine schwachsinnigere Idee als innenstadtnahe Parkplätze am Schützenplatz.

Mit innovativen Grüßen
Horst Koschinsky

5374c094093e44b08eb8b26a0bbb84a5
Zuerst erschienen in Auepost #9 (Juni 2020)

1 Kommentar

  1. Tja, Horst, hervorragende Vorschläge!! Vor allem der mit der Draisine ist genau mein Ding! Super, aber ich befürchte unsere Verwaltung sieht das u.U. doch etwas anders. Eigentlich schade, würde bestimmt etwas zur Auflockerung der derzeitigen Situation beitragen. Schönes Wochenende, liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel