Wunstorfer Auepost

+++ Wetterwarnung +++ Schwere Sturmböen +++ Deutscher Wetterdienst warnt vor schweren Sturmböen aus Südwest +++ Umstürzende Bäume möglich +++ Auf herabfallende Gegenstände achten +++

[Anzeige]

Wunstorf muss bunt werden: Kunstschule und Citymanagement versorgen Lokale mit Ausmalbildern

03.02.2024 • Daniel Schneider • Aufrufe: 1193

Kindermalwettbewerb in Wunstorf: Wer in der Innenstadt essen geht, kann sich nun in vielen Lokalitäten zur Speisekarte auch ein Ausmalbild reichen lassen: Damit beginnt ein Malwettbewerb, der bis Anfang April läuft – und noch eine ganz besondere Idee steckt dahinter.

03.02.2024
Daniel Schneider
Aufrufe: 1193
Ulrike Coldewey von der Kunstschule (li.) und Citymanagerin Tanja Berg mit dem „Vorbild“ im Rathausfoyer | Foto: Daniel Schneider

Wunstorf (ds). Das große Exemplar, das während der rauschenden ersten Nacht der Kultur im September live vor dem Stadttheater von den Besuchern selbst gemalt worden war, steht nun im Foyer des Rathauses: das dreigliedrige Wunstorfer-Sehenswürdigkeiten-Panorama. Es war damals ein Beitrag der Kunstschule Wunstorf zur Kulturnacht gewesen. Jetzt wurde es nicht nur zufällig wieder als Ausstellungsobjekt hervorgeholt, sondern begleitet auch eine neue Aktion, die Citymanagement und Kunstschule gemeinsam angestoßen haben – einen Malwettbewerb für Kinder bis 11 Jahre.

Wer in Innenstadt-Restaurants und -Eisdielen geht, kann dort nun in der Regel während des Wartens auf das Bestellte die bekannte Wunstorfmotivcollage zum Ausmalen bekommen. Die Vorlagen kommen von der Stadt nach dem Entwurf der Kunstschule, die Malstifte werden von den Gastronomen bereitgestellt, die sich beteiligen. Nicht alle Restaurants der Altstadt machen mit, einige haben abgesagt, weil sie den Bedarf bei ihren Gästen nicht sehen, berichten Berg und Coldewey. Doch die meisten waren sofort begeistert. Sechs gastronomische Standorte in und an der Fußgängerzone sind dabei: Mizu Sushi, Bäckerei Hanisch, Eiscafé Martino, Ratskeller, Eiscafé Rialto und Restaurant Silvano.

Alternative zum Smartphone

Die Ausmalbilder sollen nicht nur ein Beitrag zum Innenstadtmarketing sein, sondern haben einen weiteren Hintergrund: „Wir wollen mit dieser Aktion eine Synergie von Esskultur und Kunst erwirken und Kindern eine Alternative zum Handy anbieten“, so Coldewey und Berg. So wurde der Rohling des Ausmalbildes zur Ausmalvorlage transformiert. Auch einen erklärenden Flyer gibt es dazu, der auf die Aktion hinweist und die Einzelheiten bereithält. Der Wettbewerb läuft seit dem 1. Februar und endet nach den Osterferien am 7. April 2024.

Zum Ausmalbild dazu gibt es auch den Infoflyer | Bild: Stadt Wunstorf

Selbstverständlich dürfen die jungen Künstler über die vorgezeichneten Elemente auch hinausgehen und das Bild mit eigenen Ideen erweitern. Das hatte bei der großen Version sogar die Citymanagerin getan, die persönlich mitgemalt hatte – sie hatte auf diesem Weg das offizielle Innenstadtlogo in Form einer strahlenden Sonne mit ins Bild geschummelt.

Malen in Lokalen

Die Ausmalbilder sind nicht zum Abholen gedacht, gemalt werden soll tatsächlich in den Lokalen. Danach kann man die Bögen etwa zum Weitermalen auch mit nach Hause nehmen – und sich später oder auch gleich an der Verlosung beteiligen. Die fertig gemalten Bilder können direkt neben dem Original im Rathausfoyer eingeworfen werden: dort steht neben dem großen Gemälde eine entsprechend gekennzeichnete Kiste. Aber Achtung – der Einwurfschlitz befindet sich oben auf der blauen Box – die Öffnung darunter gehört zum Schirmständer.

Die Box zur Teilnahme an der Verlosung – Achtung: eingeworfen wird oben, nicht in die Schirmständeröffnung darunter | Foto: Daniel Schneider

Der erste Preis ist ein Kurs nach Wahl in der Kunstschule Wunstorf. Die Preise für den zweiten und dritten Platz sollen Sachpreise sein. Was dies genau ist, steht noch nicht fest, die Preise werden derzeit noch über Sponsoring organisiert.

[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kontakt zur Redaktion

Tel. +49 (0)5031 9779946
info@auepost.de

[Anzeigen]

Artikelarchiv

Auepost auf …