Wunstorfer Auepost
[Anzeige]

Spenden und Spender: Wer tat was für den guten Zweck in Wunstorf?

17.06.2022 • Redaktion • Aufrufe: 2519

Unsere Spendendokumentation. Tu Gutes und sprich darüber – in der Auepost …

17.06.2022
Redaktion
Aufrufe: 2519


Lions Club spendet 2.500 Euro an die Tafel

14.8.2022: Lions Club hilft der Tafel durch die Durststrecke


Wunstorfer Firmen unterstützten Rennradfahrer Marc Domke bei Spendensammlung für Flüchtlingshilfe und Wünschewagen

4.8.2022: Ein Steinhuder bei Rad am Ring – 1.600 Euro Spendengeld eingefahren


Lions Club finanziert Ausbildung zum Bewegungsbegleiter für Projekt „3000 Schritte“

Foto: privat

17.6.2022. Als im Jahr 2019 in Wunstorf das NTB-Projekt „3000 Schritte für die Gesundheit“ vom TuS Wunstorf in Zusammenarbeit mit dem Bewegungs-Netzwerk Wunstorf 50 plus eingeführt wurde, war einer der ersten Projektunterstützer der Lions Club Steinhuder Meer. Ohne lange zu überlegen, hatten die Mitglieder bereits damals eine erhebliche finanzielle Unterstützung geleistet, mit deren Hilfe die notwendigen Projektbroschüren und -westen angeschafft werden konnten. So auch diesmal: Ebenfalls im Sinne des vom Lions Club International ins Leben gerufenen Programms für Senioren, genannt SEN, wurde dem Projekt wieder großzügig unter die Arme gegriffen. Notwendig geworden war diese Hilfe, weil dem Aufruf der Projektgruppe nach zusätzlichen Bewegungsbegleitern tatsächlich zwei Interessenten gefolgt waren und sich gemeldet hatten. Eine Verstärkung für die Anzahl der aktiven Bewegungsbegleiter ist dringend, da der Kreis der Teilnehmer beständig wächst. Mittlerweile treffen sich jeden Dienstag um 10 Uhr ca. 25 bis 35 Mitbürger im Rathausinnenhof und unternehmen einen einstündigen Stadtspaziergang, angereichert mit kurzen Übungen für Körper und Geist, durch die schönste Innenstadt der Region. Mit Hilfe des Lions Club konnte die anstehende Ausbildung beim Niedersächsischen Turner-Bund sowie in der Erster Hilfe für die beiden angehenden Bewegungsbegleiter sichergestellt werden. Um den Lions zu danken, trafen sich alle Teilnehmer der Stadtspaziergänge am 14. Juni mit Club-Präsident Dirk Mückenheim, dem Ansprechpartner des Bewegungs-Netzwerks Wunstorf 50 plus, Ulrich Springhorn, sowie dem Koordinator des Projekts „3000 Schritte für die Gesundheit“, Lothar Peters, im Rathausinnenhof unter stürmischem Applaus der Mitgänger.


Wunstorfer Lesefestival stellt 30 Freikarten für Tafel-Kunden bereit

Nicole Watermann-Ullrich (Mitte) bringt Freikarten und Flyer zur Tafel Wunstorf | Foto: Daniel Schneider

10.6.2022. Am 25. Juni findet im Naturerlebnisbad Luthe das 2. Wunstorfer Lesefestival statt – in diesem Jahr mit einer Ausrichtung nicht nur auf Kinder, sondern auch auf die erwachsenen Leser. Acht namhafte Autoren werden im Freibad zu verschiedenen Oberthemen ihre Werke interpretieren. Damit auch diejenigen daran teilhaben können, die sich den Eintritt nicht leisten können, brachte Nicole Watermann-Ulrich, eine der Organisatorinnen des Festivals, am Donnerstag 30 Freikarten zur Tafel Wunstorf.


VGH spendet Rauchschutzvorhang

Volker Bockisch, Timm Fritzowsky mit Sohn, Dennis Buhr mit dem Rauchschutzvorhang | Foto: privat

10.6.2022. Große Freude bei der Feuerwehr Sachsenhagen: Durch das VGH-Versicherungsbüro Timm Fritzowsky aus Hagenburg konnten die Sachsenhäger Brandschützer einen Rauchschutzvorhang in Empfang nehmen. Durch dieses Equipment, das auf dem neuen Tanklöschfahrzeug der Wehr Platz findet, wird die Qualität bei Brandeinsätzen in Gebäuden stark verbessert. Der Rauchschutzvorhang wird in eine Tür geklemmt und verhindert bzw. minimiert so eine weitere Ausbreitung von gefährlichen Rauchgasen. „Dieser und ein weiterer Rauchschutzvorhang der auf dem Löschgruppenfahrzeug verlastet ist, steigert unsere Schlagkraft bei Brandeinsätzen erneut“, so Dennis Buhr, der den neuen Vorhang von Timm Fritzowsky in Empfang nahm.


Volksbank Nienburg bringt Scheck zur Tafel Wunstorf

10.6.2022: Volksbank Nienburg bringt Scheck zur Tafel Wunstorf.


Tierheim Wunstorf bekommt 400 Euro des Klein Heidorner Straßenflohmarkterlöses und „Obst-Flatrate“ von Kochs Hofladen

Ralf Klänhammer (links) bekommt das Geld überreicht | Fotos: ptivat

6.6.2022. 400 Euro ist das beachtliche Ergebnis des Straßenflohmarktes im Kirschendorf im Mai. Wohin das Geld gehen sollte, darüber musste nicht lange nachgedacht werden: das Tierheim sollte es bekommen. Der erste Vorsitzende des Wunstorfer Tierheims, Ralf Klänhammer, war sichtlich bewegt, als ihm die Spende in Höhe von 400 Euro überreicht wurde. Kater Hajo überwachte die Geldübergabe aus dem Hintergrund. Übergeben haben das Geld die Initiatoren der Facebook-Gruppe „Wir sind Wunstorf – Gemeinsam sind wir stark“, Carola und Bilsad Ramović, die auch den Flohmarkt organisierten. Mit im Gepäck hatten die beiden noch eine Überraschung von Kochs aus Liethe. Drei Wochen lang beliefert der Landwirt das Tierheim mit Gemüsekisten seines Hofes. Die Hasen Basmati und Nagomi freuten sich besonders darüber. Als Dankeschön gab es vom ersten Vorsitzenden eine Führung durch das ganze Areal.


Tagestreff-Besucher Nils: Defektes Rad von „Marcels Fahrradgarge“ wieder flottgemacht

Marcel Birth (Marcels Fahrradgarage), Nils und Simone Läßing (Tagestreff) | Foto: privat

17.5.2022. Ein Fahrrad ist für wohnungslose Menschen oft essentiell. Geht es kaputt und fehlen teure Ersatzteile, ist das eine mittlere Katastrophe. Doch genau das geschah nun dem wohnungslosen Nils, dessen Fahrrad ein neues Hinterrad benötigte. Der Tagestreff, bei dem Nils Besucher ist, hatte daher einen Hilferuf über die sozialen Medien geschickt – und erregte prompt die Aufmerksamkeit von „Fahrradengel“ Marcel Birth. Dieser lud Nils zu sich in die Fahrradgarage ein, um das Fahrrad wieder flottzubekommen – doch die nötigen Ersatzteile waren nicht vorrätig. Das Fahrradhaus Rusack konnte helfen und hatte die benötigten Teile innerhalb von 2 Tagen herbeigeschafft, so dass die Reparatur schließlich gelang: Nils ist nun wieder mobil. Die Materialkosten übernahm „Marcels Fahrradgarage“ mittelbar in Form von Gutscheinen, die Marcel Birth wiederum von weiteren Spendern zur Verfügung gestellt wurden.


Grundschule Klein Heidorn sammelt Lebensmittel für die Tafel

Marko Skoufis (Schulelternrat), Frank Löffler (Tafel Wunstorf) und Maud Rang (Schulleitern GS Klein Heidorn) mit den Schülern Kjell, Stine, Lasse, Jannik und Leonie | Foto: Daniel Schneider

17.5.2022. Marko Skoufis vom Schulelternrat der Grundschule Klein Heidorn hatte infolge der aktuellen Hilferufe der Tafel Wunstorf die Idee angestoßen, und die gesamte Schule hatte mitgemacht: eine Woche lang wurden Lebensmittel gesammelt – die Schüler brachten jeweils etwas von zu Hause mit. Nudeln, Mehl, Zwieback, aber auch eine Flasche Malzbier kamen auf diese Weise zusammen. Am Dienstag, den 17.5. schleppten Schüler der Grundschule mit ihren Eltern und der Schulleiterin vier große Kisten, randvoll mit Lebensmitteln, zum Eingang des Tafelhauses. Damit nicht genug, die Kinder wurden auch gleich zu Tafelhelfern: Die Spenden wurden gemeinsam neu nach Art der Lebensmittel sortiert, so dass die Tafel-Crew die nun fertig zusammengestellten Vorratskisten nur noch ins Lager rollen musste. Skoufis und Schulleiterin Maud Rang waren sichtlich stolz auf das gelebte gesellschaftliche Engagement der Schüler – und Tafel-Chef Frank Löffler pflichtete, an die Grundschüler gerichtet, bei: „Wir schaffen das hier nur, auch weil ihr uns helft!“


Hölty-Gymnasium, Otto-Hahn-Schule und IGS stellen Pakete für die Ukraine-Hilfe zusammen

16.5.2022: Wunstorfer Schüler packen Ukraine-Pakete


Nudeln und Geld für weitere Lebensmittel: Gaststätte Alten’s Ruh und Marcel Birth spenden an die Tafel Wunstorf

Marcel Birth (Mitte) und Freundin Kimberley überbringen die Geldspende, „Kosta“ Ioannidis (links) stockt auf und bringt Nudeln zur Tafel | Foto: Daniel Schneider

13.5.2022. Die Tafel Wunstorf hatte um Hilfe gerufen, und Konstantinos „Kosta“ Ioannidis, Betreiber der Waldgaststätte Alten’s Ruh, und Marcel Birth, bekannt von „Marcels Fahrradgarage“ und dem aktuellen Titelbild des Auepost-Magazins, reagierten sofort: Birth spendete privat 500 Euro, damit die Tafel in aktuell schwierigen Zeiten ausnahmsweise Lebensmittel zukaufen kann. Ioannidis stockte den Betrag auf 1000 Euro auf, teilweise auch in Form einer Sachspende: Während Birth und seine Freundin Kimberley gerade das Geld vorbeibrachten, fuhr der Gastronom am Freitagnachmittag persönlich 500 Portionen Spaghetti im Kofferraum seines Autos zum Tafel-Haus. Frank Löffler nahm mit seinem Team von der Tafel die Spenden in Empfang. Durch die „Nudelspende“ sei die Pastaversorgung bei der Lebensmittelausgabe nun für gut 4 Wochen gesichert, schätzt Löffler, denn: „Es gibt niemanden, der keine Spaghetti liebt.“

Für den Transport ins Lager wird eine Kette gebildet | Foto: Daniel Schneider

Muttertags-Straßenflohmarkt zugunsten des Tierheims

11.5.2022: Erlös des Flohmarkts im „Kirschendorf“ geht ans Tierheim Wunstorf


Chromstahl GmbH und Restaurant Alexandros spenden an G-Jugend des TSV Luthe

Foto: privat

25.2.2022. Die G-Jugend des TSV Luthe berichtet: „Wir haben nach langer Suche gleich zwei Sponsoren gefunden, was gleich einem Sechser im Lotto ist. Zum einen haben wir einen Trikotsponsor für unsere G-Jugend gefunden, der sein Herz nicht nur für das Motto „Wir für Luthe“ lässt, sondern auch in sein leckeres Essen – wir bedanken uns beim Restaurant Alexandros, dass es den Kindern der TSV Luthe G-Jugend so eine riesengroße Freude bereitet hat mit dem neuen Trikotsatz. Und zum zweiten hat jedes unser 35 G-Jugend-Mitglieder von unserem zweiten Sponsor Chromstahl GmbH ein kleines Weihnachtsgeschenk bekommen im Form einer TSV-Mütze und Kleinigkeiten zum Naschen. Auch hier bedanken wir uns von der G-Jugend recht herzlich.“


Volksbank Nienburg finanziert Luftfilter für die Schulen

23.2.2022: Gesponserte Luftfilter für die Wunstorfer Schulen


Amazon-Mitarbeiter bedienen die Tafel-Kunden

Hilfe von Amazon bei der Tafel Wunstorf | Foto: privat

23.9.2021. An diesem Tag war etwas anders als sonst bei der Tafel Wunstorf. In der Einrichtung, die arme Stadtbewohner mit kostenlosen Lebensmitteln versorgt, stehen die Helfer sonst in orangenen Schürzen hinter den Theken. Nicht so diesmal. Amazon-Mitarbeiter des örtlichen Verteilzentrums Wunstorf waren vorbeigekommen und unterstützten diesmal die Logistik im Tafel-Haus tatkräftig. Amazon-Mitarbeiter Juan meldete sich einen Tag später noch einmal bei der Tafel und berichtete: „Nach dem gestrigen Besuch bei der Tafel Wunstorf mit meinen Kollegen von Amazon konnte ich nicht widerstehen, dieses Erlebnis in einem kurzen Text niederzuschreiben“:

Wir leben in einer Welt, die voller Bedürfnisse ist. Einige davon sind verständlich, wie zum Beispiel die Notwendigkeit, die Matratze zu wechseln, um Rückenschmerzen zu vermeiden. Andere sind für uns lebensnotwendig, wie z. B. die Notwendigkeit, Zugang zu sauberem Wasser zu haben. Manche Bedürfnisse sind nicht greifbar wie Liebe oder das Bedürfnis nach ein wenig Hoffnung. Und viele andere sind, sehr zu meinem Bedauern, Notwendigkeiten aus Laune und Eitelkeit.

Heute habe ich, ohne es zu wollen, einen Schlag ins Gesicht der Realität bekommen, und Junge, den habe ich gebraucht. Ich bin der Erste, der wie viele andere vergisst oder gar nicht wahrnimmt, mit welchen Mängeln und Nöten viele unserer Mitmenschen um uns herum leben müssen. Und wenn ich von Mitmenschen spreche, meine ich nicht eine Familie in Somalia oder in einem Dorf in den Bergen von Nepal. Ich meine meine Nachbarn, Mitbürger, die ich manchmal vor meiner Nase vorbeigehen sehe. Menschen aus allen Gesellschaftsschichten, die durch Unglück, körperliche oder finanzielle Unmöglichkeit gezwungen waren, in völliger Entbehrung zu leben, manchmal ohne ein Stück Brot auf dem Tisch.

Heute habe ich in den Räumen der Tafel Wunstorf gelernt, dass eine Zitrone, eine Orange und eine Mandarine den Unterschied ausmachen für diejenigen, die nicht genug auf den Tisch bringen können. Heute hatte ich die Gelegenheit, ohne danach zu suchen, einige meiner immateriellen Bedürfnisse wie Dankbarkeit, Verständnis, Belastbarkeit, Solidarität, Freundlichkeit, Brüderlichkeit und Gemeinschaft zu erfüllen. Danke, Tafel Wunstorf, dass du die Bedürfnisse meines Geistes erfüllst.


Schüler der 7b an der IGS spenden über 400 Euro und Futter an das Wunstorfer Tierheim

Die 7b spendete fürs Tierheim | Foto: privat
DIY-Spendenscheck | Foto: privat

21.6.2021. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 7b an der Evangelischen IGS Wunstorf hatten sich im Rahmen einer Projektwoche mit dem selbst gewählten Thema Tierschutz auseinandergesetzt. Dabei haben die Kinder den Wunsch entwickelt, sich in der näheren Umgebung ihrer Schule auch selbst für Tiere zu engagieren. Schließlich konnten sie insbesondere durch den Verkauf von selbst gebackenem Kuchen im Rahmen mehrerer Spendenaktionen einen Betrag von über 400 Euro nebst mehrerer Futterspenden zusammentragen. Viele Lehrkräfte und Eltern der Schule haben die Klasse dabei unterstützt. Begleitet wurde das Projekt von den Klassenlehrern Frau Dietrich und Herrn Fiedler, die sich über die Eigeninitiative und Kreativität der Kinder sichtlich stolz zeigten. Das Geld sowie die Futterspenden konnte schließlich eine kleine Delegation der Klasse 7b kurz vor Beginn der Sommerferien an den Leiter des Wunstorfer Tierheims, Herrn Bornemann übergeben. Dieser bedankte sich im Namen der Tiere und lobte das ehrenamtliche Engagement der Schülerinnen und Schüler. Er erklärte, dass das Tierheim gerade für die gesundheitliche Versorgung der Tiere und die damit verbundenen, notwendigen Tierarztbesuche regelmäßig dringend auf Spenden angewiesen ist. Die Schülerinnen und Schüler der 7b freuten sich, dass sie ganz konkret in ihrer näheren Umgebung etwas bewegen konnten und wünschten sich, dass sich noch mehr junge Menschen für andere einsetzen.

[Anzeigen]
Auepost wird unterstützt von:

Kommentare


  • Birgit sagt:

    Dieser Artikel zeigt, dass es Menschen gibt, denen Leid Anderer – gleich Tier oder Mensch – nicht gleichgültig ist. Und das freut. Danke der Zeitung für diese Mitteilung.

  • Lydia Bertani sagt:

    Auf jeden Fall ist es bemerkenswert, dass Kommentare, die allen gesetzlichen Anforderungen wie auch dem Gebot des Anstandes entsprechen, allein deswegen kommentarlos gelöscht werden, weil sie jemandem, der die „Macht“ hat, sie schlicht zu löschen, ganz einfach nicht gefallen.
    Daher hat der besagte Kommentar zumindest seinen Zweck erfüllt, da sich diese Person weiter versündigt und einer Ideologie dient, die ihn und seine so gelenkten Opfer weiter in die Irre führt.
    Es würde mich auch nicht wundern, wenn meine zukünftigen Kommentar geblockt bzw. ich gänzlich „entsorgt“ werde, da genau dies die konsequente Fortsetzung dieser Kultur ist.
    Mich ärgert das nicht, sondern es zeigt, wie weit wir schon gekommen sind.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Kontakt zur Redaktion

    Tel. +49 (0)5031 9779946
    info@auepost.de

    [Anzeigen]

    Artikelarchiv

    Auepost auf …