Martyrium II

Denkmal an der Otto-Hahn-Schule

Wuchtig steht sie da, die vom Künstler Hans-Jürgen Breuste erstellte Stahlplastik auf dem Schulgelände der Otto-Hahn-Schule. Doch was genau ist das?

"Martyrium II" von Hans-Jürgen Breuste
Wuchtig steht die Stahlplastik „Martyrium II“ von Hans-Jürgen Breuste auf dem Gelände der Otto-Hahn-Schule. | Foto: Mirko Baschetti

Neben Tischtennisplatte, Mülleimer und Ahornbaum wirken die ehemaligen Wrackteile eines früheren Nordseedampfers wie ein überdimensioniertes, monströses Fernglas.

Hans-Jürgen Breuste (*1933 – †2012) lebte einige Zeit in Wunstorf, ehe er 1969 sein Kunstwerk „Martyrium II“ errichtete. Zu Beginn stand das Denkmal viele Monate auf dem Gelände der Kläranlage in der Oststadt, ehe es seinen jetzigen Standort auf dem Schulhof der Otto-Hahn-Schule fand.
Die Bedeutung des Kunstwerks ist indes unklar; darüber möge sich der Betrachter ein eigenes Urteil bilden.
Zu Beginn der 1960er Jahre entwarf Breuste viele figürliche Arbeiten. Bekannt wurde er später mit seinen Kunstwerken aus alltäglich Weggeworfenem, Ausrangiertem – dem scheinbar Wertlosen. „Er bringt es in Assemblagen zum Sprechen. Die Herkunft und Geschichte jedes Stücks wird dabei Teil der Aussage des Kunstwerks. So schafft Breuste Orte wider das Vergessen.“ (Wikipedia)

An der Steinhuder Skulpturenpromenade steht übrigens ein weiteres Kunstwerk von Breuste.
- Anzeige -

6 Kommentare
  1. Stefan Roth meint

    Albert-Schweizer-Schule und nicht die Otto-Hahn-Schule! 😉

    1. Heiko meint

      Nee, das steht auf dem Hof der Otto Hahn Schule. Die ASS ist rechts neben der OHS

  2. Basti g. meint

    Das stand schon immer bei der Albert Schweitzer schule

  3. pinacolada meint

    Und wir dachten als Kinder, es waren Flak-Scheinwerfer aus dem Krieg…

  4. Christian Schlenz meint

    Genau Marion, und geklettert und gespielt…

  5. Grit Decker meint

    Was nun richtig ist, ob OHS oder ASS vermag ich eher als Letzte zu beurteilen:
    Ich weiß es schlichtweg nicht.

    Peinlich – Ich weiß.
    Auch wenn ich lediglich zugezogene „Hiesige“ bin, sollte ich das „Kunstwerk“ kennen…

    Was immer auch es darstellen soll, so werden die Wrackteile vermutlich (!) durchaus einen Bezug zu einem der dunkelsten Kapitel In unserer Geschichte haben.

    Um darüber jedoch dem geneigten Betrachtern genauere Kenntnisse zu vermitteln, wäre eine Schautafel mit Informationen zum Zweck und zur Bedeutung dieser sehr individuellen Skulptur mit Sicherheit hilfreich.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.