Stra­ßen­ver­kehr & Nord­um­ge­hung in Wunstorf

Exklu­si­ves Gespräch mit „Risi­tas“, der sich über die aktu­el­le Lage im Wunstor­fer Stra­ßen­ver­kehr aus­lässt. Für eine ori­gi­nal­ge­treue deut­sche Über­set­zung bit­te UNTER­TI­TEL akti­vie­ren!

 

- Anzeige -
Werben auf auepost.de

1 Kommentar
  1. Michael Weihs meint

    Das größ­te Pro­blem für den Ver­kehr in Wunstorf ist in mei­nen Augen die soge­nann­te „Bus­be­schleu­ni­gung“. Gera­de in Rich­tung Hin­den­burg­stra­ße blo­ckie­ren sich die Bus­se ihren Weg selbst, und oft fah­ren die Buss­fah­rer sogar auf der Gegen­spur, um abbie­gen zu kön­nen! Auch an ande­ren Stel­len wird durch das Bevor­zu­gen der Bus­se der Ver­kehr zum Erlie­gen gebracht. War­um wer­den die Ampel­schal­tun­gen nicht ein­fach opti­miert?
    War­um hat man u.a. an der Neu­städ­ter Stra­ße in Rich­tung Flie­ger­horst das Par­ken halb auf dem Bür­ger­steig, nach Jahr­zehn­ten in denen das funk­tio­nier­te, still und heim­lich wie­der rück­gän­gig gemacht und dadurch für einen zusätz­li­che Eng­stel­le gesorgt?
    Die­se Auf­stel­lung lie­ße sich noch erheb­lich erwei­tern. Nur stößt es in Wunstorf auf tau­be Ohren, da man ja – egal, was das kos­tet! – unbe­dingt die Nord­um­ge­hung haben will…

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.