Die Auestadt in der Wei­ma­rer Repu­blik

Das über­nächs­te Jahr wird auch in Wunstorf im Zei­chen der Wei­ma­rer Repu­blik ste­hen. Dann ist es 100 Jah­re her, dass Deutsch­land zum ers­ten Mal demo­kra­tisch wur­de. Stadt­ar­chiv, Hei­mat­ver­ei­ne, Gym­na­si­um und das Weber-/Spiel­zeug­mu­se­um pla­nen eine gro­ße Aus­stel­lung in Stadt­kir­che und Stein­hu­der Muse­um. Dazu wer­den schon jetzt Expo­na­te gesucht

Das Stein­hu­der Fischer- und Weber­mu­se­um | Foto: pri­vat

Wunstorf (red). Im Jah­re 2019 jährt sich mit der Ver­ab­schie­dung der Wei­ma­rer Reichs­ver­fas­sung zum 100. Male die Grün­dung der ers­ten Demo­kra­tie in Deutsch­land. Nach Ende des Ers­ten Welt­kriegs hat­te die Mon­ar­chie ihre Legi­ti­ma­ti­on ver­lo­ren und muss­te einer neu­en, par­la­men­ta­risch-demo­kra­ti­schen Staats­form wei­chen, die Grund­rech­te und poli­ti­sche Teil­ha­be gewähr­te.

Fort­set­zung der Aus­stel­lung von 2014

Dies ist der Anlass für eine his­to­ri­sche Aus­stel­lung, die das Stadt­ar­chiv Wunstorf gemein­sam mit dem Forum Stadt­kir­che, dem Hei­mat­ver­ein Wunstorf, dem Fischer-und Webermuseum/Spielzeugmuseum Stein­hu­de, dem Schaum­burg-Lip­pi­schen Heimatverein/Ortsgemeinschaft See­pro­vinz und dem Höl­ty-Gym­na­si­um unter dem Arbeits­ti­tel „Wunstorf in der Wei­ma­rer Repu­blik“ plant – wei­te­re Akteu­re kön­nen sich anschlie­ßen. Wie bereits bei der Aus­stel­lung über den Ers­ten Welt­krieg, die 2014 in Wunstorf zu sehen war, soll die nun dar­an anknüp­fen­de Rück­blen­de in die Wei­ma­rer Zeit in der Wunstor­fer Stadt­kir­che und im Muse­um in Stein­hu­de prä­sen­tiert wer­den.

Gro­ße Geschich­te im Klei­nen

Auch der Wunstor­fer Hei­mat­ver­ein gehört zu den Pro­jekt­be­tei­lig­ten | Foto: Dani­el Schnei­der
Dabei wird die loka­le Ent­wick­lung in ihren diver­sen Aspek­ten vor dem Hin­ter­grund der „gro­ßen Geschich­te“ gezeigt wer­den – etwa die Ent­ste­hung poli­ti­scher Par­tei­en in Wunstorf, die Ein­füh­rung des Frau­en­wahl­rechts, die Aus­wir­kun­gen von Infla­ti­on und Welt­wirt­schafts­kri­se, der kul­tu­rel­le Auf­bruch und die Sport­be­geis­te­rung der Wei­ma­rer Zeit, aber auch die Zuspit­zung der poli­ti­schen Kon­flik­te zu Anfang der 1930er Jah­re, die das Ende der Wei­ma­rer Repu­blik ein­lei­te­ten. Zur Dar­stel­lung die­ser The­men wird neben der eigent­li­chen Aus­stel­lung auch ein viel­fäl­ti­ges Begleit­pro­gramm ent­wi­ckelt wer­den, das Vor­trä­ge, Lesun­gen, Film­vor­füh­run­gen und Thea­ter­sze­nen prä­sen­tiert.

Ange­sichts der gegen­wär­ti­gen Gefähr­dun­gen der Demo­kra­tie in Euro­pa und der Welt erscheint es den Betei­lig­ten inter­es­sant und wich­tig, die mit der Eta­blie­rung der Wei­ma­rer Repu­blik ver­bun­de­nen Erwar­tun­gen und Hoff­nun­gen, aber auch ihr Schei­tern am Wunstor­fer Bei­spiel zu beleuch­ten und zu einer Aus­ein­an­der­set­zung über die Demo­kra­tie in Geschich­te und Gegen­wart anzu­re­gen – mit dem Ziel, das Bewusst­sein für den Wert von Demo­kra­tie und Frei­heit zu stär­ken.

Gesucht: his­to­ri­sche Fotos, Doku­men­te, Objek­te

Zur Vor­be­rei­tung der Aus­stel­lung und zu ihrer Bestü­ckung mit anschau­li­chen Zeit­zeug­nis­sen ist die Wunstor­fer Bevöl­ke­rung auf­ge­ru­fen, Fotos, Doku­men­te und Objek­te aus der Zeit zwi­schen 1918 und 1933 zur Ver­fü­gung zu stel­len. Ansprech­part­ner dafür ist das Stadt­ar­chiv Wunstorf und das Fischer- und Webermuseum/Spielzeugmuseum Stein­hu­de.

- Anzeige -
Werben auf auepost.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.