Kul­tur und Kuli­na­ri­sches vor der Moschee

Wunstorf liegt am Bos­po­rus, die­ses Gefühl bekommt man an die­sem Wochen­en­de, wenn man über den ZOB-Park­platz auf der nörd­li­chen Bahn­hofs­sei­te schlen­dert. Hier fei­ert die tür­ki­sche Gemein­de ihr Früh­lings­fest.

Gut besucht: das tür­ki­sche Früh­lings­fest | Foto: Dani­el Schnei­der

Wunstorf (ds). Die tür­kisch-isla­mi­sche Gemein­de in Wunstorf hat­te zum Früh­lings­fest gela­den, zur „Kir­mes“. Aller­lei kuli­na­ri­sche und kul­tu­rel­le Höhe­punk­te wur­den ver­spro­chen – und sie wur­den gehal­ten. Schon kurz nach Mit­tag war eini­ges los, und am Nach­mit­tag wur­de es dann rich­tig voll.

Deut­sche und tür­ki­sche Flag­ge wehen über dem Ein­gang | Foto: Dani­el Schnei­der

Kul­tur satt

Es ist ein Fest für alle Genera­tio­nen. Hen­na-Tat­toos wur­den ange­bo­ten, eine Hüpf­burg stand am Ran­de, tür­ki­scher Tee, Zucker­wat­te oder Köf­te direkt vom Grill wur­den unter den zahl­rei­chen auf­ge­stell­ten Zel­ten ver­kauft. Die Kuchen-, Sala­te- und Gebäck­ta­fel schien kein Ende zu neh­men.

Natür­lich auch Lah­ma­cun, tür­ki­sche Piz­za … | Foto: Dani­el Schnei­der
Köf­te und Grill­fleisch | Foto: Dani­el Schnei­der
Kuli­na­ri­sches in Über­län­ge | Foto: Dani­el Schnei­der
Info: Tür­ki­sche Kir­mes
Kir­mes (auch Ker­mes geschrie­ben) ist kein reli­giö­ses, son­dern ein kul­tu­rel­les Fest, das jedoch eng mit dem Gemein­de­le­ben ver­knüpft ist – eine Gemein­de­fei­er rund um die Moschee. Das auf der Kir­mes ein­ge­nom­me­ne Geld kommt direkt der Gemein­de­ar­beit zugu­te.

Tür­ki­sche Sprach­kennt­nis­se vor­teil­haft

Alle Besu­cher wur­den offi­zi­ell herz­lich begrüßt, auch auf Deutsch. Die „Pro­gramm­spra­che“ war jedoch Tür­kisch – sodass die nicht­tür­ki­schen Zuschau­er ohne ent­spre­chen­de Sprach­kennt­nis­se nur raten konn­ten, was gera­de auf der Büh­ne vor sich ging. In die­sem Punkt rich­te­te sich das Fest vor allem an die Gemein­de­mit­glie­der selbst. Doch die Umste­hen­den über­setz­ten auf Nach­fra­ge ger­ne, was gera­de gesagt wur­de.

Der Imam der Gemein­de im Krei­se der Kin­der | Foto: Dani­el Schnei­der

Auss­schank von tür­ki­schem Tee | Foto: Dani­el Schnei­der
Gran­di­os: Eine gro­ße Tor­te mit der tür­ki­schen Flag­ge in den Umris­sen der Tür­kei wird von der Moschee zum Fest gebracht | Foto: Dani­el Schnei­der

Moschee­be­sich­ti­gung

Auch die Türen der Moschee waren an die­sem Tag weit geöff­net, und eini­ge inter­es­sier­te Besu­cher nutz­ten die Gele­gen­heit, sich näher über den Islam zu infor­mie­ren oder sich ein­fach ein­mal anzu­se­hen, wo und wie mus­li­mi­sche Gläu­bi­ge in Wunstorf beten.

Moschee­füh­run­gen (kos­ten­los) und Zucker­wat­te (1 Euro) | Foto: Dani­el Schnei­der
Kin­der der Gemein­de sagen die Namen Allahs auf | Foto: Dani­el Schnei­der
… die Eltern fil­men | Foto: Dani­el Schnei­der
Pla­kat zur Kir­mes | Foto: Dani­el Schnei­der

Die Wunstor­fer, die eine Art klei­nen „Tür­kei-Aus­flug“ unter­nah­men, ohne die Auestadt ver­las­sen zu müs­sen, erhiel­ten vie­le Ein­drü­cke von einer gro­ßen leben­di­gen, offe­nen und fröh­li­chen Gemein­de. Das Früh­lings­fest geht auch am Sonn­tag wei­ter: Von 13.00 bis 17.00 Uhr kann man noch in die deutsch-tür­ki­sche Welt ein­tau­chen.

- Anzeige -
Werben auf auepost.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.