Moor­ar­chäo­lo­gie zwi­schen Hun­te und Lei­ne

Am Don­ners­tag, den 9. März refe­riert Dr. Mari­on Heu­mül­ler im „Hei­mat-Info” über Fun­de rund um das Stein­hu­der Meer. Die­se zeich­nen sich häu­fig durch eine her­vor­ra­gen­de Erhal­tung orga­ni­scher Sub­stan­zen aus.

Hand der ca. 2650 Jah­re alten Moor­lei­che „Moo­ra“ aus dem Uch­ter Moor. | Foto: C.S. Fuchs/NLD.

In Moo­ren blei­ben vie­le Din­ge Jahr­tau­sen­de erhal­ten: aus Holz gebau­te Wege, Wagen­bruch­stü­cke, Lager­plät­ze, Häu­ser und Sied­lun­gen, Ein­bäu­me, ver­lo­ren gegan­ge­ne oder absicht­lich im Moor depo­nier­te Gegen­stän­de, Kult­fi­gu­ren aus Holz und sogar Moor­lei­chen.

Sol­che Fun­de bil­den ein aus­ge­spro­chen facet­ten­rei­ches Geschichts­ar­chiv, wie es in ähn­li­cher Viel­falt nur an weni­gen Orten der Welt vor­han­den ist. Sie geben Auf­schluss über die Infra­struk­tur und das Sied­lungs­ge­sche­hen einer Regi­on, tech­ni­sche Inno­va­tio­nen, den All­tag der Men­schen sowie ihre geis­tig-reli­giö­sen Vor­stel­lun­gen.
In Ver­bin­dung mit natur­wis­sen­schaft­li­chen Ana­ly­sen las­sen sich die Lebens­wel­ten und Umwelt­be­din­gun­gen von der Stein­zeit bis ins Mit­tel­al­ter mit erstaun­li­cher Prä­zi­si­on rekon­stru­ie­ren.

In den Moo­ren rund um das Stein­hu­der Meer wur­den eini­ge – teils spek­ta­ku­lä­re – Moor­fun­de gemacht. Die klei­ne­ren Moo­re öst­lich des Stein­hu­der Mee­res zeich­nen sich durch wohl absicht­lich in der Abge­schie­den­heit des Moo­res nie­der­ge­leg­te Objek­te aus.
In den gro­ßen Moo­ren west­lich des Stein­hu­der Mee­res wur­den in der Nähe von Die­p­holz die welt­weit ältes­ten Wege, Räder und Wagen­tei­le und kilo­me­ter­lan­ge, sorg­fäl­tig kon­stru­ier­te Stra­ßen frei­ge­legt. Im Uch­ter Moor wur­de im Jah­re 2000 eine der ältes­ten Moor­lei­chen Nie­der­sach­sens – wenn auch zer­stü­ckelt – auf­ge­fun­den. Rund um den Düm­mer wur­den prä­his­to­ri­sche Moor- und See­ufer­sied­lun­gen unter­sucht.

Der Vor­trag von Frau Dr. Mari­on Heu­mül­ler, Refe­ren­tin für Moor- und Feucht­bo­den­ar­chäo­lo­gie des Nie­der­säch­si­schen Lan­des­am­tes für Denk­mal­pfle­ge, stellt die wich­tigs­ten Fun­de aus der Regi­on vor und zeigt, welch erstaun­lich leben­di­gen Ein­bli­cke die Moor­fun­de in das Leben der Men­schen vor über Tau­sen­de von Jah­ren erlau­ben.

Ter­mi­n­in­fo
9. März 2017
19 Uhr
„Hei­mat-Info”, Süd­stra­ße 1, 31515 Wunstorf
Hei­mat­ver­ein Wunstorf

Copy­right © 2017 Wunstor­fer Auepost. Tex­te und Fotos sind urhe­ber­recht­lich geschützt. Wei­ter­ver­wen­dung nur mit Geneh­mi­gung der Redak­ti­on.
- Anzeige -
Werben auf auepost.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.