Kultur

Roman „Brassenköppe“

Mord und Totschlag in Steinhude

Der neue „Henze“ ist erschienen und verlegt den Tatort des neuesten Kriminalfalles mitten ins Steinhuder Meer. Die Auepost hat Probe gelesen.

Brassenköppe
Der neue Kriminalroman von Manfred Henze | Foto: Daniel Schneider

Steinhude (red). Edel wirkt er, wenn man ihn in Händen hält, der neue Kriminalroman von Manfred Henze. Aufmachung und Klappentext versprechen viel – und enttäuschen nicht. Autor Manfred Henze, der zuvor mit Tatsachenerzählungen debütierte, ist mit „Brassenköppe“ zum zweiten Mal ins Fiktionale vorgedrungen, bleibt seinem Genre dabei jedoch treu – seine Protagonisten ermitteln ganz im Lokalen. Dabei webt Henze reale Schauplätze und Personen derart in die Handlung ein, dass sich der Leser des Eindruckes nicht immer erwehren kann, womöglich doch einer realen Fallerzählung beizuwohnen.

- Anzeige -
Julia Fernandez. Schmerz- und Bewegungstherapie aus Wunstorf-Steinhude.
Manfred Henze
Der Autor: Manfred Henze präsentiert das Buch am Originalschauplatz | Foto: privat

Nach einem etwas zähen Einstieg, bei dem viele Namen, Orte und Zusammenhänge einzusortieren sind, nimmt der Roman schnell Fahrt auf: Der Verdacht einer Vergewaltigung steht im Raum, und auch der erste Tote lässt nicht lange auf sich warten. Dr. Wiegand, ein in der hiesigen Klinik beschäftigter Arzt, weilt nach einer Bootsfahrt zum Wilhelmstein nicht mehr unter den Lebenden, und die Polizei hat berechtigten Grund zu der Annahme, dass die Todesursache keine natürliche war. Eine Mordkommission wird gebildet, und Kriminaldirektor Heller und seine Steinhuder Kommissare beginnen daraufhin mit den Ermittlungen. Diese führen sie teils tief in die Geschehnisse der Vergangenheit in den Orten rund ums Steinhuder Meer. Die kriminalistische Spurensuche reicht bis hinein in militärische und medizinische Institutionen.

Man merkt „Brassenköppe“ in jeder Zeile an, dass der Autor vom Fach ist: Henze als ehemaliger Polizeibeamter weiß die Ermittlungsverfahren und Zusammenhänge des Polizeialltags authentisch darzustellen, von der Pausengestaltung auf dem Revier bis zur interdisziplinären Arbeit mit Gerichtsmedizin und Staatsanwaltschaft – hier stimmt alles. Dazu kommen die vielen kleinen Anspielungen auf reale Ereignisse und Personen, die der Einheimische mit Schmunzeln zur Kenntnis nimmt.

Auch wenn die Mordrate rund ums Steinhuder Meer glücklicherweise deutlich niedriger ist, als der erste Eindruck des Buches vermittelt, gelingt diesem der Spagat zwischen Fiktion und lehrreichem Kriminalstück. Ein Regionalkrimi, der sich mit Recht so nennen darf.

Manfred Henze: Brassenköppe
E-Book/Taschenbuch, 280 Seiten
Books on demand, ISBN 9783752661 1804

Volksbank Nienburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.