Wunstorfer Macher auf Exkursion im Stadttheater

Die „Wunstorfer Macher“ ließen sich am vergangenen Mittwoch durch das Stadttheater führen – und erfuhren, was das Haus zu bieten hat.

Eingang des Wunstorfer Stadttheaters | Foto: Daniel Schneider

Wunstorf (red). Siegfried Kröning, seit fast 40 Jahren Vorsitzender des Kulturrings, zeigte vergangene Woche den „Wunstorfer Machern“ das Stadttheater. Es ist eines der wenigen echten Theater „auf dem Lande“: wo Tourneetheater oft in Aulas oder gar Sporthallen auftreten müssen, steht ihnen in Wunstorf eine große Bühne mit Bestuhlung, Garderoben und sogar eine Bar zur Verfügung. Die Akustik ist optimal, selbst ein Flüstern auf der Bühne wird in der letzten Reihe gehört. Viele auswärtige Künstler schätzen diese Ausstattung und sind gern zu Gast in der Auestadt.

Das Stadttheater in Zahlen

Das Wunstorfer Stadttheater wurde 1950 als Kino errichtet, aber von Anfang an wurde es auch für Theatervorstellungen genutzt und entwickelte sich schnell zum kulturellen Zentrum der Stadt. Anfang der 80er Jahre fand es zu seinem heutigen Erscheinungsbild und wurde zum vollwertigen Theater. Es verfügt über 552 Plätze, die beliebtesten sind in Reihe 18 der Loge oder in der 3. Reihe des Balkons.

Scheinwerfer und Beleuchtung im Stadttheater | Foto: Daniel Schneider
Wunstorfs ehemaliges Kino und heutiges Stadttheater | Foto: Mirko Baschetti

Karten kosten zwischen 22 und 28 Euro, Ermäßigungen gibt es für Schüler und Schulklassen – und durch ein Abonnement profitiert der Theatergast ebenfalls von Rabatten. Eine Stunde vor jeder Veranstaltung ist die Bar geöffnet, die seit einem Jahr vom Café Central betrieben wird. Nach einer Vorstellung hat man nach spätestens 12 Minuten seinen Mantel an der Garderobe zurückerhalten.

Viele Bühnen, volles Programm

Vom Kulturring werden jedes Jahr rund 30 Vorstellungen angeboten, ausgesucht von einem 14-köpfigen Gremium. Auch viele andere Veranstalter buchen gern das Stadttheater. Kindervorstellungen sind dabei fast immer ausverkauft. Regelmäßiger Gast ist das „Theater für Niedersachsen“, die ehemalige Landesbühne. Vor manchen Stücken gibt es eine kostenlose Einführung auf dem Balkon. Die Besucher kommen dabei nicht nur aus Wunstorf und der Region – das Programmheft wird sogar aus der Bundeshauptstadt geordert – manche Berliner planen ihren Urlaub in Steinhude anhand der Spielzeiten des Wunstorfer Stadttheaters.

- Anzeige -
Unterstütze die Auepost auf Steady

1 Kommentar
  1. friedlies reschke meint

    Vielen Dank für den tollen Bericht über unseren Ausflug in unser Stadttheater Wunstorf

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.