Auch Bus­li­ni­en in Wunstorf könn­ten gestri­chen wer­den

Die dro­hen­de Strei­chung oder Ein­schrän­kung von Bus­li­ni­en in der Regi­on wird auch in Ber­lin mit Sor­ge betrach­tet. Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Caren Marks appel­liert, die Stan­dards im ÖPNV zu hal­ten.

Auch die Linie 780 nach Luthe könn­te betrof­fen sein | Foto: Dani­el Schnei­der

Wunstorf (red). Bei Regio­bus soll gespart wer­den. Ein ent­spre­chen­des Gut­ach­ten hat­te diver­se Bus­li­ni­en auf­ge­lis­tet, die ein­ge­schränkt wer­den oder ganz ent­fal­len könn­ten. Dar­un­ter sind auch 3 Lini­en in Wunstorf, die beson­ders hohe Kos­ten ver­ur­sa­chen und des­halb als Kan­di­da­ten für Ein­spa­run­gen gel­ten. Kon­kret sind es die Bus­li­ni­en 760 (Kolen­feld – Wunstorf), 780 (Luthe – Wunstorf) und 790 (Pog­gen­ha­gen – Wunstorf).

Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Caren Marks (SPD) zeigt sich nun alar­miert: Man dür­fe die Dör­fer im Umland der Regi­on nicht abhän­gen, der Stan­dard müs­se min­des­tens erhal­ten blei­ben. Der Öffent­li­che Per­so­nen­nah­ver­kehr dür­fe nicht allein unter Kos­ten-Nut­zen-Aspek­ten betrach­tet wer­den, er sei ein wesent­li­cher Bestand­teil der Öffent­li­chen Daseins­für­sor­ge.

Aus mei­ner Sicht soll­ten viel­mehr die Struk­tu­ren der ÖPNV-Gesell­schaf­ten über­prüft wer­den.“Caren Marks

Eine Ein­schrän­kung oder gar Abschaf­fung von Bus­li­ni­en wür­de vor allem Jugend­li­che, älte­re und auch ein­kom­mens­schwa­che Men­schen tref­fen, die kei­ne Alter­na­ti­ven zum ÖPNV haben.„Aus mei­ner Sicht soll­ten viel­mehr die Struk­tu­ren der ÖPNV-Gesell­schaf­ten über­prüft wer­den“, sag­te Marks. Ver­kehrs-, sozi­al- und auch umwelt­po­li­tisch sei es sinn­voll, in einen guten und zuver­läs­si­gen ÖPNV zu inves­tie­ren.


Copy­right © 2017 Wunstor­fer Auepost. Tex­te und Fotos sind urhe­ber­recht­lich geschützt. Wei­ter­ver­wen­dung nur mit Geneh­mi­gung der Redak­ti­on.
- Anzeige -
Andreas Balleier Fotografie
2 Kommentare
  1. Georg Gerdes meint

    Die Gehäl­ter und Pos­ten aus­dün­nen …
    Die Lini­en ver­dich­ten !!!
    Ich bin 81 Jah­re alt und geh­be­hin­dert.

  2. Sabrina R. meint

    Eine Strei­chung von Bus­li­ni­en wäre wirk­lich ein gra­vie­ren­der Nach­teil für alle, die länd­li­cher woh­nen und kein eige­nes Auto haben! Im Moment fah­ren die Bus­se tags­über rund zwei­mal die Stun­de, soll man dem­nächst eine gan­ze Stun­de auf den nächs­ten Bus war­ten? Und gera­de der 760 wird mit­tags auch von vie­len Schü­lern benutzt!
    Damit unter­stützt man nur, dass noch mehr Leu­te ein eige­nes Auto haben wer­den, anstatt den umwelt­freund­li­chen öffent­li­chen Nah­ver­kehr zu nut­zen. Defi­ni­tiv ein Schritt in die fal­sche Rich­tung!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.