Kein Kino in Wunstorf

Am 11. September ist Kommunalwahl. Auch in Wunstorf werden Regionsversammlung, die Ortsräte und ein neuer Stadtrat gewählt. 6 Parteien und ein Einzelkandidat wollen ins Wunstorfer Rathaus einziehen. Wir haben den Parteien ein knappes Dutzend Fragen zu Themen gestellt, die die Wunstorfer besonders interessieren. Wir veröffentlichen täglich bis zur Wahl jeweils eine der Fragen samt Antworten – und geben einen Überblick, wer welche Positionen vertritt.

Wunstorfs ehemaliges Kino und heutiges Stadttheater | Foto: Mirko Baschetti
Wunstorfs ehemaliges Kino und heutiges Stadttheater | Foto: Mirko Baschetti

Die Verwaltung tut einiges dafür, dass Wunstorf für Cineasten nicht völlig unattraktiv ist. Durch eine Kooperation von Küsters Hof und der Stadt sind auch in Wunstorf aktuelle Filme zu sehen. Das Angebot ist jedoch eingeschränkt, ein vollwertiges Kino hat die Auestadt schon lange nicht mehr. Für ein umfassenderes Filmerlebnis muss man nach Neustadt, Bad Nenndorf, Garbsen oder Hannover. Wird sich an diesem Zustand noch einmal etwas ändern oder Wunstorf bald gar komplett kinofrei sein?

wunstorfwaehlt

Die Wiedereröffnung eines Kinos in Wunstorf bleibt nach Ansicht aller unrealistisch, dafür spreche das mangelnde Interesse des Publikums in der Vergangenheit. CDU und FDP heben als Alternative das großartige Wunstorfer Theaterangebot hervor, über das wiederum andere Städte nicht verfügen. Ein neues privates Kinoangebot in kleinem Rahmen würden jedoch fast alle Parteien jederzeit unterstützen.

Frage und Antworten

Wir haben die Parteien konkret gefragt: „Wunstorf verfügt als einzige der größeren deutschen Mittelstädte über kein Kino. Mit „Küsters Hof“ schließt Ende des Jahres zudem der letzte Betrieb, der noch gelegentlich Filmveranstaltungen anbot. Sogar Mardorf hat ein Open-Air-Kinoangebot. Unternehmen Sie Anstrengungen, um ein diesbezügliches Angebot in Wunstorf zu ermöglichen?“

logo-afdAntwort der AfD: In Wunstorf wurde der Kinobetrieb seinerzeit eingestellt, da auch zu aktuellen, bekannten Filmen oft keine 8 Personen als Publikum das Kino besuchten. Es wurde nach Möglichkeiten gesucht, wie man ein angemessenes Angebot schaffen kann, so kam die heutige Angebotssituation mit dem „Küsters“ zustande. Nach Beendigung wird man sicherlich wieder über die Möglichkeit eines entsprechenden Angebotes nachdenken und wenn möglich umsetzen. Letztendlich ist es der Besucher, der über ein Kino entscheidet. Die AfD würde jede private Initiative für ein Kinoangebot unterstützen.

logo-cdu-offiziellAntwort der CDU: Dass sich ein großer Kinokomplex wie das „Cinemaxx“ oder das „Cinestar“ in Wunstorf ansiedelt, halten wir momentan für unrealistisch, da sogar diese Kinos in bevölkerungsreichen Städten wie Garbsen und Hannover heutzutage wirtschaftlich unter Druck stehen. Das liegt unter anderem am Angebot diverser Online-Videotheken. Die örtliche Nähe von Wunstorf zu bestehenden Kinostandorten macht die Ansiedlung in unserer Stadt für Investoren zusätzlich relativ unattraktiv. Aber: In Wunstorf gibt es ein großartiges kulturelles Angebot. Beispielsweise im Wunstorfer Stadttheater. Das belegt nicht nur das jährliche Programm des Kulturring Wunstorf e. V. Wenn es wieder ein Kino-Angebot in einem Lokal (wie Küsters Hof) geben sollte, unterstützt die CDU diese Bemühungen selbstverständlich.

logo-linkeAntwort von Die Linke: Dass „Küsters Hof“ wegen interner Probleme unter anderem den Kinobetrieb einstellt, ist traurig, da Ex + Job damit ein tolles Projekt beendet. Der Wunsch nach einem Kinoangebot sollte sich mit Hilfe einer Bürgerbefragung lösen lassen. Die Nähe zur Stadt Hannover und das dort vorhandene große Kinoangebot lassen ein Kino in Wunstorf als gewerbliches Projekt leider zu einem Risiko werden. Es bleibt eigentlich nur eine Privat- oder Vereinsinitiative mit genügend großer, stabiler und sicherer öffentlicher Unterstützung.

logo-fdpAntwort der FDP: Grundsätzlich ist das nicht Aufgabe der Politik, sondern eine Sache der Wirtschaft. Natürlich ist es auch unser Wunsch, hier die Angebote weiter auszubauen, und wir werden allen Interessenten mit allen unseren Möglichkeiten unterstützend zur Verfügung stehen. Wunstorf hat darüber hinaus ein breites kulturelles Angebot. Dieses Angebot wird auch genutzt. Versuche für cineastische Angebote hat es immer wieder gegeben, scheiterten jedoch, vielleicht an einem falschen Ansatz oder mangelnder Nachfrage. Wir wünschen jedem Unternehmer, der hier den richtigen Weg findet, viel Glück und Erfolg. Das Theaterangebot in Wunstorf hat Qualität und zeigt auch hochaktuelle junge Stücke. Ein junges Publikum, das hier mitbestimmt und Aktivitäten einbringt, wäre wünschenswert.

logo-spdAntwort der SPD: Wir hoffen sehr, dass es eine Nachfolgelösung für den „Küsters Hof“ geben wird, die auch die Fortführung des Kinoprogramms ermöglicht. Dieses Kinoangebot ist auf Initiative der SPD entstanden. Noch ist unklar, was der Eigentümer mit „Küsters Hof“ vorhat. Wir werden uns dafür einsetzen, dass es weiterhin Kino in Wunstorf geben wird. Es trifft im Übrigen nicht zu, dass alle deutschen Mittelstädte über ein Kino verfügen. Für die 21 Städte und Kommunen der Region Hannover trifft dies neben Hannover nur für Burgdorf, Lehrte, Langenhagen und Garbsen zu. Die Nähe zu Hannover mit seinen attraktiven Kinos, die viele Besucherinnen und Besucher anziehen, ist ein großes Problem für Kinobetreiber, daher konnte sich auch das Kino im Wunstorfer Stadttheater nicht halten. Das Open-Air-Kino in Mardorf findet einmal jährlich statt, genauso wie das Open-Air-Kino in Steinhude. Zurzeit findet, neben dem Programm im „Küsters Hof“, einmal im Monat in der KRH Psychiatrie Wunstorf eine Filmvorführung mit jeweils zwei unterschiedlichen Filmen statt. Das Programm findet man auf der Website des KRH Psychiatrie.

Antwort von Stefan Sauer: Das Sozialzentrum im LKH-Park hat auch Angebote eines mobilen Kinovorführers gehabt, und im Rathaus-Innenhof sehe ich Möglichkeiten für ein Open-Air-Kino. Mit den Betreibern der jeweilig zugehörigen Gaststätte muss verhandelt werden. Mit dem Küsters Hof verlieren wir eine wertvolle Einrichtung auch für kulturelle Veranstaltungen – es wäre sinnvoll, so eine ähnliche Stätte erneut in Wunstorf etablieren zu können.

Die Grünen haben uns nicht auf diese Fragestellung geantwortet.

Hinweis: Zum Zeitpunkt der Fragestellung war noch nicht bekannt, dass es mit Küsters Hof weitergeht. Das Lokal soll nicht geschlossen werden, jedoch hört der bisherige Betreiber zum Jahresende auf. Ob es auch künftig dort ein Kinoangebot geben wird, steht noch nicht fest.

Alle weiteren Fragen, Antworten und Positionen: Hier in unserem Schwerpunkt zur Wunstorfer Kommunalwahl 2016!

- Anzeige -

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.