"Starke-Familien-Gesetz"

Mehr Unterstützung für Familien mit geringem Einkommen

Das Bundeskabinett hat den Entwurf des „Starke-Familien-Gesetzes“ beschlossen. Der Kinderzuschlag wird neu gestaltet, zugleich werden die Leistungen für Bildung und Teilhabe für Kinder und Jugendliche verbessert.

Mehr Unterstützung für Familien mit kleinem Einkommen
Die Bun­des­re­gie­rung hat den Ent­wurf des Star­ke-Fami­li­en-Geset­zes beschlos­sen.

Mit dem Maß­nah­men­pa­ket unter­stüt­zen wir Fami­li­en und Allein­er­zie­hen­de mit klei­nem Ein­kom­men, bei denen das Geld trotz Arbeit knapp ist, und leis­ten damit einen wich­ti­gen Bei­trag zur Bekämp­fung von Kin­der­ar­mut“, betont die SPD-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Caren Marks.

Kon­kret sieht der Gesetz­ent­wurf vor, den Kin­der­zu­schlag zum 1. Juli 2019 von der­zeit maxi­mal monat­lich 170 auf 185 Euro zu erhö­hen und ihn leich­ter zugäng­lich zu machen. „Für 2 Mil­lio­nen Kin­der in Deutsch­land wird künf­tig ein Anspruch auf Kin­der­zu­schlag bestehen. Wer den Kin­der­zu­schlag dann bezieht, wird über­all in Deutsch­land von den Kita­ge­büh­ren befreit und kann Leis­tun­gen aus dem Bil­dungs- und Teil­ha­be­pa­ket bezie­hen. Das heißt, es bleibt deut­lich mehr im Porte­mon­naie der Fami­li­en. Der bes­te Schutz vor Kin­der­ar­mut ist, wenn Eltern arbei­ten und die Fami­lie davon leben kann“, erläu­tert Caren Marks.

Übersichtsgrafik Starke-Familien-Gesetz
Über­sichts­gra­fik des „Star­ke-Fami­li­en-Gesetz“ | Quel­le: BMFS­FJ

Der Kin­der­zu­schlag ist eine zusätz­li­che Unter­stüt­zung für Fami­li­en mit zu gerin­gem Ein­kom­men und wird bei der Bun­des­agen­tur für Arbeit bean­tragt. Ob eine Fami­lie Kin­der­zu­schlag erhält, hängt von ver­schie­de­nen Fak­to­ren ab, wie z.B. Ein­kom­men der Eltern, Anzahl und Alter der Kin­der oder Wohn­kos­ten. „Zukünf­tig wird der Antrags­auf­wand für Fami­li­en deut­lich ein­fa­cher und ver­läss­li­cher. Der Kin­der­zu­schlag wird dann für sechs Mona­te gewährt und nicht mehr rück­wir­kend über­prüft“, sagt Marks.

Alle Fami­li­en, die den Kin­der­zu­schlag oder Sozi­al­hil­fe bezie­hen, kön­nen zukünf­tig die ver­bes­ser­ten Leis­tun­gen des Bil­dungs- und Teil­ha­be­pa­kets erhal­ten. Das Schul­star­ter­pa­ket für Ran­zen und Schul­ma­te­ri­al zum Schul­jah­res­be­ginn wird von 100 auf 150 Euro auf­ge­stockt. Die Eigen­be­tei­li­gung an den Kos­ten für Mit­tag­essen in Kitas und Schu­len sowie für die Schü­ler­be­för­de­rung ent­fällt. Nach­hil­fe­un­ter­richt kann zukünf­tig auch schon genutzt wer­den, bevor die Ver­set­zung gefähr­det ist.
Die Ver­bes­se­run­gen sol­len zum 1. August 2019 gel­ten, damit jedes Schul­kind gut aus­ge­stat­tet in das neue Schul­jahr star­ten kann.

- Anzeige -

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.