Sebastian Lechner bleibt CDU-Kandidat für die Landtagswahl

Am vergangenen Dienstag, den 28. 2., wählten die CDU-Mitglieder aus Neustadt und Wunstorf in Neustadt ihren Kandidaten für die kommende Landtagswahl. Sebastian Lechner wurde dabei einstimmig zum Landtagskandidaten für die Wahl am 14. Januar 2018 bestimmt. Zur Versammlung erschienen war auch der CDU-Landesvorsitzende Dr. Bernd Althusmann, der niedersächsischer Ministerpräsident werden möchte.

Dr. Hen­drik Hop­pen­stedt (re.) gra­tu­liert Sebas­ti­an Lech­ner zur Wahl | Foto: pri­vat

Mit einem Ergeb­nis von 100 Pro­zent haben die CDU-Mit­glie­der den Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Sebas­ti­an Lech­ner erneut für die Land­tags­wahl am 14. Janu­ar 2018 im Wahl­kreis 33 Neustadt/Wunstorf auf­ge­stellt. Einen Gegen­kan­di­da­ten gab es nicht. Zur basis­de­mo­kra­ti­schen Urwahl waren über 100 Mit­glie­der und Gäs­te in den voll besetz­ten Land­gast­haus-Saal in Neu­stadt-Pog­gen­ha­gen gekom­men.

Dass ich mit so brei­ter Unter­stüt­zung in den Wahl­kampf star­ten kann, ehrt und berührt mich sehr.“Sebas­ti­an Lech­ner

Der sicht­lich strah­len­de Lech­ner ver­sprach, das Direkt­man­dat mit aller Kraft zu ver­tei­di­gen, um wei­ter vol­len Ein­satz für den Wahl­kreis und sei­ne Men­schen zu leis­ten. Gro­ßen Hand­lungs­be­darf sieht Lech­ner bei den The­men Erhal­tung des Stein­hu­der Mee­res, per­so­nel­le Aus­stat­tung der Poli­zei und Unter­richts­ver­sor­gung. Außer­dem sei­en mehr Anstren­gun­gen für die Infra­struk­tur im Stra­ßen- und Rad­we­ge­bau erfor­der­lich. Auch die Land­wir­te nahm Lech­ner in den Blick: In der Land­wirt­schafts­po­li­tik müs­se end­lich Schluss sein mit dem respekt­lo­sen Umgang mit Land­wir­ten, die mit har­ter Arbeit qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge Lebens­mit­tel pro­du­zier­ten.

Will Rot-Grün in Nie­der­sach­sen ablö­sen: Dr. Bernd Althus­mann redet vor den CDU-Mit­glie­dern | Foto: pri­vat

Althusmann greift Rot-Grün an

Der CDU-Lan­des­vor­sit­zen­de und Kan­di­dat für das Amt des Minis­ter­prä­si­den­ten, Dr. Bernd Althus­mann, unter­strich in sei­ner Rede, das Pro­jekt Gewinn der Bun­des- und Land­tags­wahl wer­de für die CDU erfolg­reich sein. Als wich­ti­ges Signal dafür wer­te­te er den Par­tei­ein­tritt von 2.100 Neu­mit­glie­dern seit Novem­ber 2016. Althus­mann kri­ti­sier­te die amtie­ren­de Lan­des­re­gie­rung mit deut­li­chen Wor­ten, so hät­te die Lan­des­re­gie­rung bei den The­men inne­re Sicher­heit, VW, Land­wirt­schaft, Unter­richts­ver­sor­gung und Digi­ta­li­sie­rung ver­sagt.

Bei Rot-Grün klafft zwi­schen Reden und Han­deln eine gro­ße Lücke. (…) In Nie­der­sach­sen muss sich 2018 was ändern. Das Land kann mehr!“Dr. Bernd Althus­mann

Kreis­vor­sit­zen­der und Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ter Dr. Hen­drik Hop­pen­stedt lob­te das Abstim­mungs­er­geb­nis der Mit­glie­der­ver­samm­lung als ein­drucks­vol­les Zei­chen gro­ßer Geschlos­sen­heit. Mit Althus­mann habe Nie­der­sach­sen eine wirk­li­che Per­spek­ti­ve. Hop­pen­stedt und Lech­ner dank­ten Althus­mann für sei­nen trotz Zeit­man­gel erfolg­ten Besuch und die enga­gier­te Rede.

- Anzeige -
Werben auf auepost.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.