SPD ver­teilt Kar­ten mit Not­fall­num­mern für Wunstorf

Es muss nicht immer gleich die 112 sein – vie­le Wunstor­fer ken­nen die vor­han­de­nen Tele­fon­num­mern jedoch nicht, wenn es um drin­gen­de, aber nicht lebens­be­droh­li­che medi­zi­ni­sche Fäl­le geht. Die Wunstor­fer SPD will Abhil­fe schaf­fen und hat eine Infor­ma­ti­ons­kam­pa­gne gestar­tet.

Tho­mas Sil­ber­mann, Ron­ja Sempf und Dr. Sami Mohtadi zei­gen die Not­fall­kar­te | Foto: SPD Wunstorf

Wunstorf (red). Die SPD Abtei­lung Wunstorf hat sich in den ver­gan­ge­nen Sit­zun­gen inten­siv mit dem kas­sen­ärzt­li­chen Not­dienst und der Not­fall­ver­sor­gung der Wunstor­fer Bür­ger aus­ein­an­der­ge­setzt. Dazu infor­mier­te der Arzt Dr. Sami Mohtadi im ver­gan­ge­nen Jahr auf einer Ver­an­stal­tung über die Ver­än­de­rung im Sys­tem des kas­sen­ärzt­li­chen Not­diens­tes. Deut­lich wur­de dabei, dass vie­len Men­schen die ver­schie­de­nen Not­ruf­num­mern gar nicht bewusst sind.

Ich weiß aus vie­len Gesprä­chen, dass die Men­schen die Not­ruf 112 für einen lebens­be­droh­li­chen Not­fall zwar ken­nen, die Num­mer 116117 für den ärzt­li­chen Not­dienst meis­tens nicht.“ Orts­bür­ger­meis­ter Tho­mas Sil­ber­mann

Im Vor­stand haben sich die Genos­sen nun Gedan­ken gemacht, wie die­se und ande­re Num­mern schnell ver­mit­telt wer­den kön­nen. So ent­stand die Idee für eine Kar­te, auf der alle Num­mern abge­druckt sind.

Die Kar­te wur­de in zwei For­ma­ten erstellt, einem klei­nen Kärt­chen für die Hosen­ta­sche und einer Kar­te in Post­kar­ten­grö­ße für die Pinn­wand zu Hau­se, wie Ron­ja Sempf, die feder­füh­rend bei der Umset­zung der Idee war, erklär­te. Die Kar­ten sei­en dann im Not­fall immer schnell griff­be­reit und man wis­se genau, wo anzu­ru­fen sei. Dr. Sami Mohtadi ist von der Idee und der Umset­zung begeis­tert:

Alle Num­mern schnell auf einen Blick. Und auf der Post­kar­te wird zusätz­lich noch infor­miert, wie man sich bei einem aku­ten Not­ruf am Tele­fon ver­hält. Das ist sehr gut und hilf­reich.“ Dr. Sami Mohtadi

Die Kar­ten kön­nen zu den Öff­nungs­zei­ten des Büros der SPD im Roten Lehm­haus, Was­ser­zucht 22, diens­tags zwi­schen 15 und 17 Uhr sowie frei­tags zwi­schen 9 und 11 Uhr abge­holt wer­den. Außer­dem wer­den die Kar­ten die­sen Som­mer auch wäh­rend Aktio­nen der SPD ver­teilt.

- Anzeige -

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.