Wegen Lärmschutz

Tempo 50 auf der Hochstraße, Tempo 30 in der Südstraße?

Tempo 30 in der Südstraße, vielleicht auch Tempo 50 auf der Hochstraße könnte Realität werden. Der Ortsrat stimmte am Mittwoch einstimmig dafür, dass die Verwaltung die entsprechenden Maßnahmen zugunsten des Lärmschutzes prüfen soll.

Kurzzeitparkplatz in Wunstorf
Die Süd­stra­ße, eine der lau­tes­ten Stra­ßen in Wunstorf | Foto: Dani­el Schnei­der

Wunstorf (ds). Um die Vor­ga­ben der EU-Umge­bungs­lärm-Richt­li­nie zu erfül­len, hat auch die Stadt Wunstorf einen Lärm­ak­ti­ons­plan für die im Stadt­ge­biet ver­lau­fen­den Bun­des- und Lan­des­stra­ßen auf­zu­stel­len. Für viel­be­fah­re­ne Stra­ßen sind dar­in Maß­nah­men zu ver­zeich­nen, die die Lärm­be­las­tung für die Anwoh­ner sen­ken.

Bis zu 70 Dezibel Verkehrslärm

Den höchs­ten Stra­ßen­lärm ver­zeich­net Wunstorf auf der B 441, hier ins­be­son­de­re auf der Hoch­stra­ße. Bis zu 70 dB(A) wer­den hier gemes­sen. Etwas weni­ger laut (um die 65 Dezi­bel), aber wegen der dich­ten Bebau­ung umso belas­ten­der, ist der Ver­kehrs­lärm im Bereich der Süd­stra­ße. Dies ist der neur­al­gi­sche Punkt in Wunstorf, an dem geschlos­se­ne Bebau­ung und hohes Ver­kehrs­auf­kom­men zusam­men­tref­fen.

Die ein­zi­ge rea­lis­ti­sche Mög­lich­keit, die Lärm­be­las­tung in der Süd­stra­ße zu sen­ken, sieht die Ver­wal­tung in einem Tem­po­li­mit. Durch die Sen­kung von Tem­po 50 auf Tem­po 30 ergä­ben sich zum Bei­spiel ca. 3 Dezi­bel „Ruhe­ge­winn“.

Heftiges Gemurmel im Stadtrat

Die­ser Vor­schlag der Ver­wal­tung lös­te im Stadt­rat jedoch hef­ti­ges Gemur­mel aus – denn in der Süd­stra­ße kann zu Stoß­zei­ten bereits jetzt ohne­hin sel­ten 30 km/h gefah­ren wer­den. Doch letzt­lich geht es gar nicht um die Stoß­zei­ten bzw. den Berufs­ver­kehr. Bedeut­sa­mer und pro­ble­ma­tisch sind vor allem die Nacht­pe­gel, denn ein unge­stör­ter Schlaf muss auch bei gekipp­tem Fens­ter mög­lich sein.

An der Hin­den­burg­stra­ße wur­de zuletzt Tem­po 30 ange­ord­net, aber aus Sicher­heits- und nicht aus Lärm­schutz­grün­den | Foto: Dani­el Schnei­der

Tempo 30 bedeutet länger Lärm“

Gegen ein nur nächt­li­ches Tem­po­li­mit sprach sich Kirs­ten Rie­del (SPD) aus, die zu beden­ken gab, dass sich am Ende dann nie­mand wirk­lich an das Tem­po­li­mit hal­ten wür­de. Orts­bür­ger­meis­ter Sil­ber­mann (SPD) merk­te an, dass ein Tem­po­li­mit wahr­schein­lich „nicht ganz so viel“ brin­gen wer­de, viel­mehr sol­le man die Ampel­schal­tun­gen opti­mie­ren, um häu­fi­ges Brem­sen und Wie­der­an­fah­ren zu mini­mie­ren. Ähn­lich argu­men­tier­te auch Andre­as Nie­pel (AfD), der hin­zu­füg­te, dass Tem­po 30 statt 50 den Lärm län­ger in der Stra­ße hal­ten wür­de. Er ken­ne sogar Auto­fah­rer, die aus Trotz in Lärm­schutz­zo­nen absicht­lich im 1. Gang fah­ren wür­den. Als Alter­na­ti­ve schlug Nie­pel vor, die Gul­li­de­ckel zu nivel­lie­ren, um hier Über­fahr­ge­räu­sche zu mini­mie­ren.

Optimierung der Ampelschaltungen scheitert an überlasteten Sachbearbeitern

Cor­ne­lia Fri­cke (CDU) hielt eben­falls die Ampel­schal­tun­gen für stark ver­bes­se­rungs­wür­dig; auch an der Söl­ter­kreu­zung sei die­se über­haupt nicht auf Rad­fah­rer ein­ge­stellt. Ein ent­spre­chen­der Antrag auf Opti­mie­run­gen liegt der dafür zustän­di­gen Regi­on Han­no­ver zwar seit lan­gem vor, die­ser wür­de aber aus Kapa­zi­täts­grün­den bis­lang nicht bear­bei­tet, hieß es von­sei­ten der Wunstor­fer Ver­wal­tung.

Anne Dalig (Bündnis90/Die Grü­nen) sah die Lärm­pro­ble­ma­tik weni­ger im Stra­ßen­ver­kehr, son­dern viel­mehr bei den Bahn­tras­sen und dem Flug­ver­kehr zum Flug­ha­fen Lan­gen­ha­gen. Tem­po 30 sei nicht so wich­tig, wenn die Ampel­schal­tun­gen stim­men wür­den.

Hochstraße Wunstorf
Auch ein Tem­po­li­mit auf der Hoch­stra­ße steht zur Dis­kus­si­on | Foto: Mir­ko Baschet­ti

Auf die Umge­hungs­stra­ße setzt man unter­des­sen noch kei­ne all­zu bal­di­gen Hoff­nun­gen. Die Pro­gno­se geht zwar davon aus, dass durch den dann redu­zier­ten Ver­kehr auf der Hoch­stra­ße 2 bis 3 Dezi­bel weni­ger und in der Süd­stra­ße 1 Dezi­bel weni­ger Lärm ent­ste­hen wird – doch dafür muss die Nord­um­ge­hung erst ein­mal gebaut wer­den.

Tempo 50 auf der Hochstraße?

Kirs­ten Rie­del (SPD) brach­te daher auch Tem­po 50 für die Hoch­stra­ße ins Gespräch: Wenn abends die Ampeln abge­schal­tet sei­en, wür­de dort „mit 80 lang­ge­bret­tert“.

Die Vor­la­ge zum Lärm­ak­ti­ons­plan wur­de ein­deu­tig ange­nom­men. In einem nächs­ten Schritt wird nun die Öffent­lich­keit betei­ligt.

- Anzeige -
Werben auf auepost.de
11 Kommentare
  1. Stephan Große sagt

    Wenn man bedenkt, dass eine Ände­rung von 3 db eine Hal­bie­rung bzw Ver­dop­pe­lung des Lärms ist, ist es doch ganz schön ruhig in der Süd­str.

  2. Frohwalt Boedtger sagt

    Man kann aber auch ein Mords­ge­schiss um die­ses The­ma machen !
    Bald kommt der Tag an dem eine Ver­le­gung der Bahn­tras­se, des Flie­ger­horst etc gefor­dert wird. Eine schon jah­re­lang gefor­der­te Ver­bes­se­rung der Ampel­schal­tung wird von Sei­ten der ent­spre­chen­den Behör­den immer wie­der ver­scho­ben. So wie die Leut­chen arbei­ten möch­te ich mal Urlaub machen.….

  3. Sam sagt

    Als ich noch ein Kind war, fuhr ich mit den Eltern von mei­nen bes­ten Freund durch Bücke­burg, dort sah ich so komi­sche Zei­chen neben einer grü­nen Ampel. Die Zei­chen waren 40, 60,70 die leuch­te­ten zu Unter­schied­li­chen Zei­ten auf. der Vater erklär­te uns dann, die Ampel zeigt an wie schnell man fah­ren soll damit man eine Grün­pha­se ( Grü­ne­wel­le ) hat und so ohne zu Brem­sen durch die Stadt kommt. Ange­merkt dies ist schon über 30 Jah­re fast 40 Jah­re her. War­um ist es so schwer die­ses ab Kreu­zung Obi bis B441 Shell Tank­stel­le (Han­no­ver­sche Str.) zu Instal­lie­ren. Das Pro­blem besteht doch nicht seit ges­tern, sind die Mit­ar­bei­ter der Regi­on seit 20 Jah­ren so aus­ge­las­tet? oder will man die Feh­ler die man bei Aus­schrei­bun­gen gemacht hat nicht zuge­ben? Eine Grü­ne­wel­le wür­de zu weni­ger Lärm­be­las­tung und zu weni­ger Abgas­emis­sio­nen füh­ren. Hal­te das Pro­blem in Wunstorf für Haus­ge­macht, es wird lie­ber das Geld für neue Blit­zer­an­la­gen aus­ge­ge­ben statt für eine ver­nünf­ti­ge Ver­kehrs­füh­rung.

  4. Tobias Krügener sagt
  5. Marc Schaper sagt

    Bis auf weni­ge Aus­nah­men gilt doch mitt­ler­wei­le fast über­all Tem­po 30

  6. Ali Samol sagt

    Der ein­zi­ge, des­sen Mei­nung ich tei­len kann, ist die von Herrn Nie­pel. Recht hat der Mann. Am schlimms­ten sind die Gul­li­de­ckel, die zu tief sind. Wenn da ein Fahr­zeug drü­ber fährt, ist es am schlimms­ten.
    Die ande­ren Aussagen…naja…ich den­ke es sind eher Rad­fah­rer, die ihren inkom­pe­ten­ten Senf dazu geben.

  7. Micha Herr-Forder sagt

    Eigent­lich ist jeder Kom­men­tar über­flüs­sig. Ihr Lie­ben Wunstor­fer sorgt doch mit eurer Stimm­ab­ga­be bei den nächs­ten Wah­len mal dafür das der Bür­ger gehört wird.…..

  8. Basti g. sagt

    Wie­so einigt man sich nicht auf Tem­po 40 in ganz wunstorf dann könn­te man sich vie­le Schil­der spa­ren und jeder wüss­te Bescheid

  9. Frank Dahnke sagt

    Als ob man in Wunstorf nicht schon genug steht

  10. Dierk Tussing sagt

    30 ist doch klasse…da kann man schön im 1. Gang fah­ren und den Klang län­ger genies­sen 🙂

  11. Steve Rochlitzer sagt

    Absicht­lich im ers­ten Gang fah­ren?
    Ja, das ist bestimmt eine Moti­va­ti­on vie­ler loka­ler Auto­fah­rer.
    Es gibt… https://t.co/I1DUhHoVqJ

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.