Was wird aus den Schwimm­bä­dern in Wunstorf?

Am 11. Sep­tem­ber ist Kom­mu­nal­wahl. Auch in Wunstorf wer­den Regi­ons­ver­samm­lung, die Orts­rä­te und ein neu­er Stadt­rat gewählt. 6 Par­tei­en und ein Ein­zel­kan­di­dat wol­len ins Wunstor­fer Rat­haus ein­zie­hen. Wir haben den Par­tei­en ein knap­pes Dut­zend Fra­gen zu The­men gestellt, die die Wunstor­fer beson­ders inter­es­sie­ren. Wir ver­öf­fent­li­chen täg­lich bis zur Wahl jeweils eine der Fra­gen samt Ant­wor­ten, die wir von den Par­tei­en bekom­men haben – und geben einen Über­blick, wer wel­che Posi­tio­nen ver­tritt.

Wunstorf Elements | Foto: Stadt Wunstorf
Wunstorf Ele­ments | Foto: Stadt Wunstorf

Beim The­ma Schwimm­bä­der kochen bei den Wunstor­fern schnell die Emo­tio­nen hoch, gera­de bei den der­zei­ti­gen hoch­som­mer­li­chen Tem­pe­ra­tu­ren: Das alte Wunstor­fer Frei­bad ist schon län­ger still­ge­legt, das Frei­bad Bokel­oh ist wegen Schä­den geschlos­sen, das Wunstorf Ele­ments mach­te im Juli einen Monat Pau­se – blieb nur noch das Natur­bad Luthe. Der par­tei­über­grei­fen­de Tenor scheint zu sein: Bokel­oh so schnell wie mög­lich wie­der öff­nen (wenn’s nicht zu teu­er wird), ansons­ten wird es kei­ne gro­ßen Ver­än­de­run­gen in der Bäder­land­schaft geben – Wunstorf ist nach Ansicht der Par­tei­en aus­rei­chend mit Schwimm­ge­le­gen­hei­ten ver­sorgt.

wunstorfwaehlt

Ein Außen­be­cken im Wunstorf Ele­ments wird man sich nicht „erwäh­len“ kön­nen. Die SPD ist die ein­zi­ge der Par­tei­en, die den Erhalt der noch ver­blei­ben­den Bäder – etwas halb­her­zig, aber immer­hin – im Wahl­pro­gramm ste­hen hat. Was sagen die ande­ren Par­tei­en dazu?

Fra­ge und Ant­wor­ten

Wir haben die Par­tei­en kon­kret gefragt: „In der Kern­stadt fehlt es seit der Schlie­ßung des Frei­ba­des Wunstorf an einer ent­spre­chen­den Schwimm­mög­licheit. Wer­den Sie sich dafür ein­set­zen, eine alter­na­ti­ve Bade­mög­lich­keit zu eröff­nen, etwa durch die Reak­ti­vie­rung des Bag­ger­sees als Bade­stel­le oder einen Außen­be­cken­be­reich im Wunstorf Ele­ments?“

logo-afdAnt­wort der AfD: Wunstorf ver­fügt über 2 Frei­bä­der und ein Hal­len­bad, hin­zu kom­men die Bade­mög­lich­kei­ten des Stein­hu­der Mee­res. Lei­der stand die­ses Jahr das Bad in Bokel­oh auf Grund der Schä­den nicht zur Ver­fü­gung, die­ses soll­te im kom­men­den Jahr anders sein. Alle Wunstor­fer Bäder haben für den Betrieb einen hohen Zuschuss­be­darf, der zu stem­men ist. Einen Aus­bau des Hal­len­ba­des um eine Außen­an­la­ge ist auf Grund der sehr hohen Kos­ten sehr schwie­rig. Zunächst gilt es, Sanie­rungs­staus an den Schu­len abzu­bau­en. Der wich­ti­ge Aspekt, im Rah­men der Daseins­vor­sor­ge den Kin­dern Schwim­men bei­zu­brin­gen, ist mit den vor­han­de­nen Bädern gege­ben.

logo-cdu-0Ant­wort der CDU: In der Kern­stadt gibt es momen­tan kein Frei­bad mehr, aber es ist nicht rich­tig, dass es kei­ner­lei Bade­mög­lich­kei­ten mehr gibt. Das Wunstorf Ele­ments ist ganz­jäh­rig geöff­net und die Bäder­be­trie­be haben am Ele­ments eine Lie­ge­wie­se erschlos­sen, die an schö­nen Tagen genutzt wer­den kann. Wei­ter­hin muss die Bäder­land­schaft in Wunstorf als Gan­zes betrach­tet wer­den, und dann kommt man zum Schluss, dass in der Stadt genü­gend Was­ser­flä­che vor­han­den ist. Die Men­schen in unse­rer Stadt sind so mobil, dass u. a. das Natur­er­leb­nis­bad in Luthe, die Bade­in­sel in Stein­hu­de und nach der Instand­set­zung das Bad in Bokel­oh genutzt wer­den kann. Eine zusätz­li­che Bade­stel­le am Bag­ger­see ist somit über­flüs­sig und wür­de der Bedeu­tung des Sees in sei­ner jet­zi­gen Art auch nicht gerecht wer­den. Der Wunsch, am Hal­len­bad auch ein Außen­be­cken zu instal­lie­ren, ist bei vie­len in der Bevöl­ke­rung da, aber aus rein finanz­tech­ni­scher Sicht ist dies auf abseh­ba­re Zeit nur ein „Traum“.

logo-linkeAnt­wort von Die Lin­ke: Auf jeden Fall muss es eine kurz­fris­tig umzu­set­zen­de Freib­ad­mög­lich­keit in Wunstorf geben. Die Art des Betrie­bes soll­te man nach einer Aus­wer­tung der Erfah­run­gen mit dem Luther Natur­bad, der Bade­in­sel Steinhude/Großenheidorn und ande­ren Mög­lich­kei­ten pla­nen. Auch Natur­se­en soll­te man ins Auge fas­sen, um kurz­fris­tig Ersatz zu schaf­fen und nicht erst nach meh­re­ren Jah­ren.

logo-fdpAnt­wort der FDP: Wir set­zen uns dafür ein, das Schwimm­bad in Bokel­oh im kom­men­den Jahr wie­der in Betrieb zu neh­men. Eine Sanie­rung muss durch­dacht und finan­zi­ell gesi­chert wer­den. Wenn die finan­zi­el­len Mit­tel vor­han­den sind oder sich ein Inves­tor fin­det ist auch ein Außen­be­reich im Wunstor­fer Ele­ments zusätz­lich eine Opti­on.

logo-spdAnt­wort der SPD: Zur­zeit wird alles ver­sucht, um das Frei­bad Bokel­oh, das auch von vie­len Wunstor­fern genutzt wird, wie­der in Betrieb neh­men zu kön­nen. Der Bau eines zwei­ten Frei­ba­des ist für die Bäder­be­trie­be finan­zi­ell nicht mög­lich, den­noch ist der Bau eines Außen­be­cken­be­reichs im Wunstorf Ele­ments eine Idee, die lang­fris­tig eine Mög­lich­keit dar­stel­len könn­te. Kon­kret geplant ist eine Umset­zung die­ser Idee aber nicht. Abge­se­hen vom der­zei­ti­gen Scha­dens­fall in Bokel­oh, der zur Betriebs­pau­se geführt hat, gibt es außer­dem die Mög­lich­keit, in Luthe zu schwim­men, eben­so im Hal­len­bad Wunstorf Ele­ments, das wet­ter­un­ab­hän­gig ist, und im Stein­hu­der Meer. Der Bag­ger­see ist an den Sport­ang­ler­ver­ein ver­pach­tet. Er hat u. a. Abbruch­kan­ten an den Ufern, die einen Bade­trieb zu gefähr­lich machen.

Ant­wort von Ste­fan Sau­er: Eine neue Bade­mög­lich­keit in Wunstorf ist wün­schens­wert – wich­tig ist ins­be­son­de­re auch der Erhalt des Frei­bads Bokel­oh und die Unter­stüt­zung für das Frei­bad Luthe.

Die Grü­nen haben uns zu die­ser Fra­ge nicht geant­wor­tet.

Alle wei­te­ren Fra­gen, Ant­wor­ten und Posi­tio­nen: Hier in unse­rem Schwer­punkt zur Wunstor­fer Kom­mu­nal­wahl 2016!

- Anzeige -
Werben auf auepost.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.