LokalpolitikTOP NEWSWirtschaft

Werbegemeinschaft appelliert an Politik, die Parkgebühren nicht zu erhöhen

Die Werbegemeinschaft Wunstorf hat sich direkt an die Politik gewandt. In einem Brandbrief an SPD, Grüne und FDP befürchtet die Vereinigung gravierende Wettbewerbsnachteile für die Innenstadt, sollte die geplante Parkgebührenerhöhung kommen.

Leere Fußgängerone
Wunstorfer Fußgängerzone | Foto: Daniel Schneider

Wunstorf (red). Die Mehrheitsgruppe im Stadtrat hatte vor kurzem angekündigt, eine deutliche Erhöhung der Parkgebühren in Wunstorf durchsetzten zu wollen, um damit die Abschaffung der Straßenausbaugebührensatzung gegenfinanzieren zu können. Nun hat sich die Werbegemeinschaft Wunstorf eindeutig dazu positioniert und fordert die Mehrheitsgruppe auf, den Vorschlag fallenzulassen.

In einem Brief an die Fraktionsvorsitzenden von SPD, Grünen und SPD, der der Auepost vorliegt, schreibt Werbegemeinschaftsvorsitzender Michael Schaer, dass man von den Plänen der Politik überrascht worden sei. Auch die Werbegemeinschaft sei für die Abschaffung der “Strabs”, warnt jedoch eindringlich vor einer drastischen Erhöhung der Parkgebühren.

Existenzbedrohend

Der Innenstadt würde es seit langem an Kundenfrequenz fehlen, was durch das letzte Einzelhandelsgutachten belegt sei. Mit einer Erhöhung der Parkgebühren würde sich die Situation weiter verschlechtern. Einen Vergleich mit Hannover, bei dem die Kunden höhere Parkgebühren auch akzeptiert hätten, lässt man nicht gelten, sondern sieht daran vielmehr den Beleg, dass die Lage der Einzelhändler in Wunstorf von Teilen der Politik nicht richtig verstanden wird – ebenso wie die Annahme, dass die Wunstorfer Innenstadtkundschaft 1,9 Millionen Euro zusätzlich generieren würde.

“Die Annahme, die Gebührenpflicht auf 18.00 Uhr auszudehnen erhöhe die Einnahmen im gleichen Verhältnis, ist falsch. Das Verhalten der Kunden ist nicht linear.” aus dem Brief der Werbegemeinschaft

Dass die Erhöhung der Parkgebühren und ein Fokus auf weniger Autoverkehr sogar Kundenzuwächse bewirken könne, wird als absurd dargestellt. Schaer schließt sich damit den Argumenten an, die auch die öffentliche Diskussion der Pläne in den letzten Wochen bestimmt haben: Die Werbegemeinschaft prognostiziert, dass bei Umsetzung der geplanten Maßnahmen die Kunden künftig lieber Anbieter mit kostenlosen Parkplätzen aufsuchen werden und der Onlinehandel am Ende der Gewinner der Entwicklung sei.

Berechnungen stimmen nicht

Zugleich weist die Werbegemeinschaft auf Unstimmigkeiten in der Berechnungsgrundlage der gebührenpflichtigen Parkplätze hin. Es seien viel weniger Parkplätze vorhanden, als zu Erreichen der Mehreinnahmen nötig wären – 170 Parkplätze mehr müssten dazu errichtet oder bislang kostenlose in gebührenpflichtige Parkplätze umgewandelt werden.

Tags

11 Kommentare

  1. Die Strabs ist für Eigenheimbesitzer ggf. existenzbedrohend. Parkplätze sind eh rar in Wunstorf also müssten ja jetzt schon keine Kunden zu den Einzelhändlern kommen. Wenn es durch höhere Parkgebühren mehr freie Plätze gibt müsste es doch den Einzelhandel mehr Kunden bescheren da man endlich wieder Parkplätze findet…

    1. Genau das würde nicht passieren. Wenn den Leuten das Parken zu teuer wird, wandern sie eher in andere Städte der Region ab oder bestellen gleich ganz online.
      Dass es für die gesamte Innenstadt zu wenige Parkplätze gibt, ist hinreichend bekannt. Die erhöhen sich auch nicht, wenn sie teurer werden.

  2. Das der Einzelhandel in Wunstorf Angst hat, liegt nicht an den Parkgebühren, sondern an der allgemein schlechten Infrastruktur. Parkplätze gibt es genug , und man findet immer freie Plätze, aber wer will sich denn endlos lang durch Stau und mies abgestimmte Ampeln quälen um dann frohgelaunt shoppen zu gehen. Das geht woanders besser….

  3. Zum einen will man die Städte autofrei haben(Lärmschutz, Emissionen), zum anderen wiederum nicht. Kann mir das einer mal erklären. Was ist mit den vielen kostenlosen Parkplätzen um den Bahnhof herum. Vor allen Dingen, von wem werden diese genutzt? Fragen über Fragen. Kritiken ohne Ende. Wer kann sachliche Vorschläge machen?

  4. Ich denke die meisten Parkgebühren werden wohl in Steinhude im Sommer eingenommen und wer dann endlich in Steinhude angekommen ist, wenn er sich durch die Wunstorfer Ampeln gequält hat bezahlt dann fast jede Parkgebühr…..
    Solange man ab 15.00 Uhr kostenlos parken kann, wird es wahrscheinlich kein Problem sein, die Gebühren moderat anzuheben…

  5. Eine Werbegemeinschaft die keine Ahnung hat, sollte sich lieber Abschaffen. Diese Panik vor dem Untergang der Fußgängerzone, wird immer peinlicher. Fußgängerzonen in Kleinstädten sind in wenigen Jahren eh tot. Die Zeiten ändern sich. Heutzutage ist man nach Hannover schneller. Das Angebot in der Innenstadt ist auch nicht ansprechend. bzw. die Öffnungszeiten. Freitags ist der einzige Tag, wo in der Innenstadt wirklich was los ist. Die Werbegemeinschaft sollte Politik der Politik überlassen. Die altgediente Werbegemeinschaft sollte sich mal darum kümmern, die Fußgängerzone mal fit für die Zukunft zu machen. Öffnungszeiten bis 18:00 Uhr sind oldschool, dann braucht man sich nicht wundern, dass die meisten in Hannover oder im Internet shoppen. Wunstorf benötigt eine Shoppingcenter und keine verstaubte Innenstadt.

  6. Da hat jemand Angst, seinen Mitarbeitern mehr Gehalt zahlen zu müssen, weil diese dann im Nachhinein mehr Parkgebühren zahlen müssen, weil diese ja viele Parkplätze belegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

Close