Brandbrief an Stadtratsmehrheit

Werbegemeinschaft appelliert an Politik, die Parkgebühren nicht zu erhöhen

Die Werbegemeinschaft Wunstorf hat sich direkt an die Politik gewandt. In einem Brandbrief an SPD, Grüne und FDP befürchtet die Vereinigung gravierende Wettbewerbsnachteile für die Innenstadt, sollte die geplante Parkgebührenerhöhung kommen.

Leere Fußgängerone
Wunstor­fer Fuß­gän­ger­zo­ne | Foto: Dani­el Schnei­der

Wunstorf (red). Die Mehr­heits­grup­pe im Stadt­rat hat­te vor kur­zem ange­kün­digt, eine deut­li­che Erhö­hung der Park­ge­büh­ren in Wunstorf durch­setz­ten zu wol­len, um damit die Abschaf­fung der Stra­ßen­aus­bau­ge­büh­ren­sat­zung gegen­fi­nan­zie­ren zu kön­nen. Nun hat sich die Wer­be­ge­mein­schaft Wunstorf ein­deu­tig dazu posi­tio­niert und for­dert die Mehr­heits­grup­pe auf, den Vor­schlag fal­len­zu­las­sen.

In einem Brief an die Frak­ti­ons­vor­sit­zen­den von SPD, Grü­nen und SPD, der der Aue­post vor­liegt, schreibt Wer­be­ge­mein­schafts­vor­sit­zen­der Micha­el Scha­er, dass man von den Plä­nen der Poli­tik über­rascht wor­den sei. Auch die Wer­be­ge­mein­schaft sei für die Abschaf­fung der „Strabs“, warnt jedoch ein­dring­lich vor einer dras­ti­schen Erhö­hung der Park­ge­büh­ren.

Existenzbedrohend

Der Innen­stadt wür­de es seit lan­gem an Kun­den­fre­quenz feh­len, was durch das letz­te Ein­zel­han­dels­gut­ach­ten belegt sei. Mit einer Erhö­hung der Park­ge­büh­ren wür­de sich die Situa­ti­on wei­ter ver­schlech­tern. Einen Ver­gleich mit Han­no­ver, bei dem die Kun­den höhe­re Park­ge­büh­ren auch akzep­tiert hät­ten, lässt man nicht gel­ten, son­dern sieht dar­an viel­mehr den Beleg, dass die Lage der Ein­zel­händ­ler in Wunstorf von Tei­len der Poli­tik nicht rich­tig ver­stan­den wird – eben­so wie die Annah­me, dass die Wunstor­fer Innen­stadt­kund­schaft 1,9 Mil­lio­nen Euro zusätz­lich gene­rie­ren wür­de.

Die Annah­me, die Gebüh­ren­pflicht auf 18.00 Uhr aus­zu­deh­nen erhö­he die Ein­nah­men im glei­chen Ver­hält­nis, ist falsch. Das Ver­hal­ten der Kun­den ist nicht line­ar.“ aus dem Brief der Wer­be­ge­mein­schaft

Dass die Erhö­hung der Park­ge­büh­ren und ein Fokus auf weni­ger Auto­ver­kehr sogar Kun­den­zu­wäch­se bewir­ken kön­ne, wird als absurd dar­ge­stellt. Scha­er schließt sich damit den Argu­men­ten an, die auch die öffent­li­che Dis­kus­si­on der Plä­ne in den letz­ten Wochen bestimmt haben: Die Wer­be­ge­mein­schaft pro­gnos­ti­ziert, dass bei Umset­zung der geplan­ten Maß­nah­men die Kun­den künf­tig lie­ber Anbie­ter mit kos­ten­lo­sen Park­plät­zen auf­su­chen wer­den und der Online­han­del am Ende der Gewin­ner der Ent­wick­lung sei.

Berechnungen stimmen nicht

Zugleich weist die Wer­be­ge­mein­schaft auf Unstim­mig­kei­ten in der Berech­nungs­grund­la­ge der gebüh­ren­pflich­ti­gen Park­plät­ze hin. Es sei­en viel weni­ger Park­plät­ze vor­han­den, als zu Errei­chen der Mehr­ein­nah­men nötig wären – 170 Park­plät­ze mehr müss­ten dazu errich­tet oder bis­lang kos­ten­lo­se in gebüh­ren­pflich­ti­ge Park­plät­ze umge­wan­delt wer­den.

- Anzeige -
11 Kommentare
  1. Jan Krage sagt

    Die Strabs ist für Eigen­heim­be­sit­zer ggf. exis­tenz­be­dro­hend. Park­plät­ze sind eh rar in Wunstorf also müss­ten ja jetzt schon kei­ne Kun­den zu den Ein­zel­händ­lern kom­men. Wenn es durch höhe­re Park­ge­büh­ren mehr freie Plät­ze gibt müss­te es doch den Ein­zel­han­del mehr Kun­den besche­ren da man end­lich wie­der Park­plät­ze fin­det…

    1. Sabrina sagt

      Genau das wür­de nicht pas­sie­ren. Wenn den Leu­ten das Par­ken zu teu­er wird, wan­dern sie eher in ande­re Städ­te der Regi­on ab oder bestel­len gleich ganz online.
      Dass es für die gesam­te Innen­stadt zu weni­ge Park­plät­ze gibt, ist hin­rei­chend bekannt. Die erhö­hen sich auch nicht, wenn sie teu­rer wer­den.

  2. Friedlies Reschke sagt

    Ich wüss­te gern wer die Park­plät­ze nutzt. Sind es wirk­lich die Kun­den oder sind es haupt­säch­lich die Mit­ar­bei­ten­den von der Ver­wal­tung, Ban­ken und Geschäf­ten?

  3. Michael Heinisch sagt

    Das der Ein­zel­han­del in Wunstorf Angst hat, liegt nicht an den Park­ge­büh­ren, son­dern an der all­ge­mein schlech­ten Infra­struk­tur. Park­plät­ze gibt es genug , und man fin­det immer freie Plät­ze, aber wer will sich denn end­los lang durch Stau und mies abge­stimm­te Ampeln quä­len um dann froh­ge­launt shop­pen zu gehen. Das geht woan­ders bes­ser.…

  4. Uwe Kampe sagt

    Zum einen will man die Städ­te auto­frei haben(Lärmschutz, Emis­sio­nen), zum ande­ren wie­der­um nicht. Kann mir das einer mal erklä­ren. Was ist mit den vie­len kos­ten­lo­sen Park­plät­zen um den Bahn­hof her­um. Vor allen Din­gen, von wem wer­den die­se genutzt? Fra­gen über Fra­gen. Kri­ti­ken ohne Ende. Wer kann sach­li­che Vor­schlä­ge machen?

  5. Takis Karagounis sagt
  6. Monika Soester sagt

    Ich den­ke die meis­ten Park­ge­büh­ren wer­den wohl in Stein­hu­de im Som­mer ein­ge­nom­men und wer dann end­lich in Stein­hu­de ange­kom­men ist, wenn er sich durch die Wunstor­fer Ampeln gequält hat bezahlt dann fast jede Park­ge­bühr.….
    Solan­ge man ab 15.00 Uhr kos­ten­los par­ken kann, wird es wahr­schein­lich kein Pro­blem sein, die Gebüh­ren mode­rat anzu­he­ben…

  7. Michsel Urbeteit sagt
  8. Uwe Kampe sagt

    Tja, wo blei­ben die sach­li­chen Vor­schlä­ge? Mot­zen kann jeder. Gerecht sein, bedarf Intel­li­genz.

  9. Ham Ad sagt

    Eine Wer­be­ge­mein­schaft die kei­ne Ahnung hat, soll­te sich lie­ber Abschaf­fen. Die­se Panik vor dem Unter­gang der Fuß­gän­ger­zo­ne, wird immer pein­li­cher. Fuß­gän­ger­zo­nen in Klein­städ­ten sind in weni­gen Jah­ren eh tot. Die Zei­ten ändern sich. Heut­zu­ta­ge ist man nach Han­no­ver schnel­ler. Das Ange­bot in der Innen­stadt ist auch nicht anspre­chend. bzw. die Öff­nungs­zei­ten. Frei­tags ist der ein­zi­ge Tag, wo in der Innen­stadt wirk­lich was los ist. Die Wer­be­ge­mein­schaft soll­te Poli­tik der Poli­tik über­las­sen. Die alt­ge­dien­te Wer­be­ge­mein­schaft soll­te sich mal dar­um küm­mern, die Fuß­gän­ger­zo­ne mal fit für die Zukunft zu machen. Öff­nungs­zei­ten bis 18:00 Uhr sind old­school, dann braucht man sich nicht wun­dern, dass die meis­ten in Han­no­ver oder im Inter­net shop­pen. Wunstorf benö­tigt eine Shop­ping­cen­ter und kei­ne ver­staub­te Innen­stadt.

  10. Ham Ad sagt

    Da hat jemand Angst, sei­nen Mit­ar­bei­tern mehr Gehalt zah­len zu müs­sen, weil die­se dann im Nach­hin­ein mehr Park­ge­büh­ren zah­len müs­sen, weil die­se ja vie­le Park­plät­ze bele­gen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.