1. FC behauptet sich gegen kämpferischen SV Atlas

1. FC Wunstorf wieder im Torfieber

Der 1. FC Wunstorf trennte sich gestern von Aufsteiger SV Atlas Delmenhorst mit 3:3. Am vergangenen Samstag gegen den MTV Gifhorn hatte es dagegen 0:2 für die Wunstorfer gestanden.

Wunstorf – Gifhorn | Foto: privat

Wunstorf (red). Nach einer enttäuschenden Niederlage am vergangenen Sonnabend gegen den MTV Gifhorn, die einen Dämpfer für die bisherige Erfolgsserie bedeutete, sah man bei der Begegnung gegen Atlas Delmenhorst am 1. Mai in der Barne-Arena wieder viele Torchancen – allerdings auf beiden Seiten. Auch der Gegner, der von zahlreichen mitreisenden Fans angespornt wurde, nutzte seine Möglichkeiten. Die Delmenhorster gaben sich kämpferisch und überließen Wunstorf nicht lange einen Vorsprung.

Niederlage in Gifhorn

Die Gesichter der Wunstorfer Spieler nach Spielende am Samstag hatten Bände gesprochen – Enttäuschung und Frust pur. Marco Menneking schaute starr nach vorne, Pascal Gos fehlten die Worte. Gemeinsam saßen die beiden FC-Spieler nach dem Match vor der Kabine. Wieder gab es keinen Sieg, nachdem man bereits letzten Mittwoch in Celle Punkte liegen gelassen hatte. Wunstorf war zwar das Team mit dem besseren Passspiel gewesen, im Abschluss hatte jedoch die Präzision gefehlt – alle Versuche waren in den Armen des starken MTV-Torwarts Tobias Krull gelandet.

Delmenhorst schon fast als Sieger gesehen

Am Samstag nun begann der 1. FC die Partie erneut ohne den Langzeitverletzten Deniz Aycicek. Kurz vor dem Anpfiff mussten dann noch verletzungsbedingt Daniel McGuinness und Pascal Gos passen. Für die beiden rückten Julian Geppert und Mehmet Aydin ins Team. Umso erstaunlicher, dass der 1. FC von Beginn an das Heft in die Hand nahm und sich gute Chancen erarbeiten konnte.

In der 23. Minute hätte die Führung für Wunstorf fallen müssen, aber Atlas-Torhüter Urbainski verhinderte mit einem tollen Reflex gegen Momo Saade, der aus drei Metern abzog, den Rückstand. In der 35. Minute war es dann so weit. Kriseld Doko konnte sich kurz vorm 16er durchsetzen, zog trocken ab und erzielte die 1:0-Führung. Kurz zuvor musste Wunstorf erstmals wechseln. Für den verletzten Lasse Neubert kam Ilias Papadopoulos. Eine Minute vor der Halbzeitpause setzte sich Mehmet Aydin auf der rechten Außenbahn durch, flankte millimetergenau in die Mitte, wo Tim Scheffler per Kopf die verdiente 2:0-Führung erzielen konnte.

Nach der Pause musste Wunstorf erneut wechseln. Für den angeschlagenen Kapitän Robin Ullmann kam der A-Jugendliche Kenan Tiryaki. Trotz allem machte Wunstorf weiter das Spiel und hätte durch Momo Saade und Tim Scheffler weitere Tore erzielen können. Bis zur 60. Minute spielte nur der 1. FC und beherrschte die Partie. Der Aufsteiger überzeugte nach einer Stunde kämpferisch und belohnte sich für seine herausgespielten Torchancen. In der 60. Minute traf Kmiec zum 1:2, nur sechs Minuten später glich Radtke aus. Nach dem Führungstreffer von Stefan Bruns in der 77. Minute konnten Atlas Delmenhorst und seine zahlreichen Anhänger sogar von einem Sieg träumen, aber in der 90. Minute erzielte Yanik Strunkey den verdienten Ausgleich.

Aufstiegskampf am Sonnabend

Am kommenden Sonnabend um 16 Uhr kommt es nun in der Barne Arena zum Topspiel um den Regionsliga-Nord-Aufstieg zwischen dem 1. FC und U.S.I. Lupo Martini Wolfsburg. Die Wolfsburger belegen mit 51 Punkten aktuell den 2. Platz in der Tabelle, Wunstorf steht mit 49 Punkten auf Platz 4.

- Anzeige -
Unterstütze die Auepost auf Steady

1 Kommentar
  1. Marc Schaper meint

    Da gab es schon einmal zuhause ne Klatsche vor Jahren ……….

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.