1. FC behauptet sich gegen kämpferischen SV Atlas

1. FC Wunstorf wie­der im Tor­fie­ber

Der 1. FC Wunstorf trenn­te sich ges­tern von Auf­stei­ger SV Atlas Del­men­horst mit 3:3. Am ver­gan­ge­nen Sams­tag gegen den MTV Gif­horn hat­te es dage­gen 0:2 für die Wunstor­fer gestan­den.

Wunstorf – Gif­horn | Foto: pri­vat

Wunstorf (red). Nach einer ent­täu­schen­den Nie­der­la­ge am ver­gan­ge­nen Sonn­abend gegen den MTV Gif­horn, die einen Dämp­fer für die bis­he­ri­ge Erfolgs­se­rie bedeu­te­te, sah man bei der Begeg­nung gegen Atlas Del­men­horst am 1. Mai in der Bar­ne-Are­na wie­der vie­le Tor­chan­cen – aller­dings auf bei­den Sei­ten. Auch der Geg­ner, der von zahl­rei­chen mit­rei­sen­den Fans ange­spornt wur­de, nutz­te sei­ne Mög­lich­kei­ten. Die Del­men­hors­ter gaben sich kämp­fe­risch und über­lie­ßen Wunstorf nicht lan­ge einen Vor­sprung.

Nie­der­la­ge in Gif­horn

Die Gesich­ter der Wunstor­fer Spie­ler nach Spie­len­de am Sams­tag hat­ten Bän­de gespro­chen – Ent­täu­schung und Frust pur. Mar­co Men­ne­king schau­te starr nach vor­ne, Pas­cal Gos fehl­ten die Wor­te. Gemein­sam saßen die bei­den FC-Spie­ler nach dem Match vor der Kabi­ne. Wie­der gab es kei­nen Sieg, nach­dem man bereits letz­ten Mitt­woch in Cel­le Punk­te lie­gen gelas­sen hat­te. Wunstorf war zwar das Team mit dem bes­se­ren Pass­spiel gewe­sen, im Abschluss hat­te jedoch die Prä­zi­si­on gefehlt – alle Ver­su­che waren in den Armen des star­ken MTV-Tor­warts Tobi­as Krull gelan­det.

Del­men­horst schon fast als Sie­ger gese­hen

Am Sams­tag nun begann der 1. FC die Par­tie erneut ohne den Lang­zeit­ver­letz­ten Deniz Aycicek. Kurz vor dem Anpfiff muss­ten dann noch ver­let­zungs­be­dingt Dani­el McGuin­ness und Pas­cal Gos pas­sen. Für die bei­den rück­ten Juli­an Geppert und Meh­met Aydin ins Team. Umso erstaun­li­cher, dass der 1. FC von Beginn an das Heft in die Hand nahm und sich gute Chan­cen erar­bei­ten konn­te.

In der 23. Minu­te hät­te die Füh­rung für Wunstorf fal­len müs­sen, aber Atlas-Tor­hü­ter Urbain­ski ver­hin­der­te mit einem tol­len Reflex gegen Momo Saa­de, der aus drei Metern abzog, den Rück­stand. In der 35. Minu­te war es dann so weit. Kri­seld Doko konn­te sich kurz vorm 16er durch­set­zen, zog tro­cken ab und erziel­te die 1:0-Führung. Kurz zuvor muss­te Wunstorf erst­mals wech­seln. Für den ver­letz­ten Las­se Neu­bert kam Ili­as Papado­pou­los. Eine Minu­te vor der Halb­zeit­pau­se setz­te sich Meh­met Aydin auf der rech­ten Außen­bahn durch, flank­te mil­li­me­ter­ge­nau in die Mit­te, wo Tim Scheff­ler per Kopf die ver­dien­te 2:0-Führung erzie­len konn­te.

Nach der Pau­se muss­te Wunstorf erneut wech­seln. Für den ange­schla­ge­nen Kapi­tän Robin Ull­mann kam der A-Jugend­li­che Ken­an Tirya­ki. Trotz allem mach­te Wunstorf wei­ter das Spiel und hät­te durch Momo Saa­de und Tim Scheff­ler wei­te­re Tore erzie­len kön­nen. Bis zur 60. Minu­te spiel­te nur der 1. FC und beherrsch­te die Par­tie. Der Auf­stei­ger über­zeug­te nach einer Stun­de kämp­fe­risch und belohn­te sich für sei­ne her­aus­ge­spiel­ten Tor­chan­cen. In der 60. Minu­te traf Kmiec zum 1:2, nur sechs Minu­ten spä­ter glich Rad­tke aus. Nach dem Füh­rungs­tref­fer von Ste­fan Bruns in der 77. Minu­te konn­ten Atlas Del­men­horst und sei­ne zahl­rei­chen Anhän­ger sogar von einem Sieg träu­men, aber in der 90. Minu­te erziel­te Yanik Strun­key den ver­dien­ten Aus­gleich.

Auf­stiegs­kampf am Sonn­abend

Am kom­men­den Sonn­abend um 16 Uhr kommt es nun in der Bar­ne Are­na zum Top­spiel um den Regi­ons­li­ga-Nord-Auf­stieg zwi­schen dem 1. FC und U.S.I. Lupo Mar­ti­ni Wolfs­burg. Die Wolfs­bur­ger bele­gen mit 51 Punk­ten aktu­ell den 2. Platz in der Tabel­le, Wunstorf steht mit 49 Punk­ten auf Platz 4.

- Anzeige -
1 Kommentar
  1. Marc Schaper
    Marc Schaper meint

    Da gab es schon ein­mal zuhau­se ne Klat­sche vor Jah­ren .….…..

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.