Stadtgespräch

Bergung scheitert zunächst

Auto in der Leine versenkt

Die Bergung eines in der Leine gefundenen Autos ist am gestrigen Abend zunächst gescheitert. Die Polizei geht nicht von einem Unglücksfall, sondern von einer illegalen Entsorgung aus.

Feuerwehreinsatz versunkenes Auto in der Leine
Einsatzplanung | Foto: Florian Hake/www.fotografie-hake.de

Wunstorf (red). Gestern zur Abendbrotzeit wurden die Feuerwehren Wunstorf und Luthe gemeinsam mit der Tauchergruppe aus Lohnde zur Leine alarmiert – ein Auto sollte kopfüber in den Fluss gefahren sein. Ein Stand-up-Paddler hatte das Fahrzeug in der Leine entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. 35 Feuerwehrleute rückten schließlich mit 13 Fahrzeugen an.

Taucher untersuchen das Wrack

Da die Einsatzkräfte nicht ausschließen konnten, dass sich noch eine Person im Fahrzeug befand, suchten Taucher das Auto ab – es befand sich jedoch niemand darin. Beim anschließenden Versuch, das Gefährt mit der Winde aus dem Wasser zu ziehen, riss an der Böschung die Achse des Wagens. Die Bergung wurde abgebrochen, das Auto gesichert. Morgen wird die Wasserschutzpolizei die Bergung fortsetzen.

Feuerwehreinsatz versunkenes Auto in der Leine
Das versunkene Auto | Foto: Florian Hake/www.fotografie-hake.de
Feuerwehreinsatz versunkenes Auto in der Leine
Feuerwehr mit Tauchern im Einsatz | Foto: Florian Hake/www.fotografie-hake.de

    Wenn auch das versenkte Fahrzeug nicht mehr zu retten war, so retteten die Logistiker der Klein Heidorner Feuerwehr wenigstens noch das Abendbrot der Einsatzkräfte: Im Anschluss an den Einsatz wurden am Luther Gerätehaus Brötchen und Getränke serviert.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Verwandte Artikel

    Schaltfläche "Zurück zum Anfang"