Ausnüchtern bei der Polizei

Betrunkener LKW-Fahrer randaliert in Spedition

Statt sich am Arbeitsplatz auszuruhen, ging es für einen LKW-Fahrer am Freitagabend in den Polizeigewahrsam.

Gewahrsamszelle
Gewahrsamszelle in der Wunstorfer Polizeidienststelle | Foto: Daniel Schneider

Wunstorf (red). In einem Aufenthaltsraum in einer Spedition in der Adolf-Oesterheld-Straße wollte sich ein Mitarbeiter der Spedition gerade ausruhen, als ein anderer LKW-Fahrer gegen 21 Uhr hinzukam, der den Schlafraum ebenfalls für sich beanspruchte.

Der Zweite im Rennen um einen Schlafplatz war jedoch stark alkoholisiert und randalierte. Er schlug eine Fensterscheibe ein und machte auch sonst nicht den Eindruck, sich fortan benehmen zu können.

Zum Ausnüchtern auf die Dienststelle

Die Polizei wurde gerufen, die dann einen Atemalkoholwert von 2,48 Promille bei dem LKW-Fahrer feststellte. Ein Verfahren wegen Sachbeschädigung wurde eingeleitet.

Da sich der Mann auch gegenüber den Polizisten aggressiv verhielt, nahmen ihn die Beamten in Gewahrsam. Schlafen legen konnte er sich dann schließlich doch noch, wenn auch nun kostenpflichtig: in der Zelle im Wunstorfer Kommissariat.

INFO: Polizeigewahrsam – die Nacht für 155 Euro
Die Kosten für den Polizeigewahrsam übernimmt nicht zwangsläufig der Steuerzahler. Hat der in Gewahrsam Genommene selbst den Anlass dazu gegeben, können ihm die Kosten in Rechnung gestellt werden: Die Fahrt mit dem Dienstwagen kostet 45 Euro, jeder angefangene Tag in der Gewahrsamszelle 25 Euro. Noch teurer wird es, wenn hinterher Diensträume oder Polizeifahrzeuge besonders gereinigt werden müssen: Dann kommen z. B. noch 85 Euro dazu.
- Anzeige -
Unterstütze die Auepost auf Steady
4 Kommentare
  1. Grit Decker sagt

    „Dumm gelaufen“!
    Dass bei einem derartigen „Vollsuff“ die Selbstkontrolle nicht mehr so wirklich funktionieren kann, ist jedem klar.

    „Dumm gelaufen“ insofern, als dass der Vollrausch schnur stracks in die Ausnüchterung -sprich „Gewahrsam-Zelle“ des Kommissariates führte.
    Wer derart „stoned“ ist und sich dann komplett „out of order“ verhält, hat’s nicht anders verdient.
    Meiner unmaßgeblichen und persönlichen Meinung nach.

    Ich kann natürlich nicht wissen, ob der Mann noch mitbekommen hatte, dass es in der Gewahrsam-Zelle alles andere als kuschelig und gemütlich ist:
    Als unsere Polizei anlässlich des Komplett-Umbau des Kommissariat den gut besuchten „Tag der offenen Tür“ veranstaltete, hatte ich mir u.a. auch besagten „Aus-Raum“ angesehen.
    Neben der aufgetretenen Panikattacke (kleine Räume, womöglich nicht durch mich selbst zu öffnen= *schrei weglauf* [upps: letzteres wäre hier nicht möglich gewesen]) sofort festgestellt, dass es zumindest für mich alles andere als erstrebenswert ist, einige Stunden in der Suite *grins* zu verbringen…

    Ob „Besoffski“ die (zu Recht!) geforderte Summe entrichten wird… Mmmh: ich hab‘ da so meine Zweifel.
    Zumindest den Berichten/Erzählungen der Beamtinnen und Beamten bei den Führungen durch die Räumlichkeiten nach, bleiben sie Ewigkeiten auf den Kosten sitzen, bis eine übergeordnete Stelle diese dann übernimmt.
    (Große Freude bei den Steuerzahlern. Achtung: Ironie!)

  2. Gerrit Gates sagt

    Was kostet das Zimmer die Nach?

    1. Grit Decker sagt

      25€!
      Ob’s Frühstück inklusive ist? K.A.
      Doch Fragen kostet bekanntermaßen nichts! Und die Antwort wird’s von den Beamten sicher „für lau/omme“ geben! *grien*

  3. Basti g. sagt

    Das Problem mit den betrunkenen lkw Fahrern wird immer mehr erst vor 3 Wochen hat die garbsener Polizei einen lkw Fahrer mit über 3 Promille gestoppt ! An jeder Tankstelle wird bier und Schnaps angeboten kein Wunder das die Fahrer alk. Kaufen !

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.