Unfreiwillige Selbstanzeige

Betrunkener will Freund bei der Polizei abholen

Auf eine Ruhestörung in der Nacht von Freitag zu Samstag in Luthe folgte eine Personenkontrolle – und schließlich ein Drogenfund.

Blaulicht
Blau­licht auf einem Wunstor­fer Poli­zei­fahr­zeug (Sym­bol­bild) | Foto: Dani­el Schnei­der

Luthe (reed). Am frü­hen Sams­tag­mor­gen, um 1.20 Uhr, beschwer­ten sich Anwoh­ner am Luther Spiel­platz Oster­blen­ze über Ruhe­stö­rung bei der Poli­zei. Als Beam­te des Kom­mis­sa­ri­ats Wunstorf den Bereich dar­auf­hin kon­trol­lier­ten, fan­den sie bei einem der Ver­ur­sa­cher der Ruhe­stö­rung Mari­hua­na. Der Betrof­fe­ne wur­de für wei­te­re Maß­nah­men mit zur Poli­zei­dienst­stel­le genom­men.

Betrunkener kommt zum Abholen

Kurz dar­auf woll­te ein Freund des Mit­ge­nom­me­nen die­sen beim Kom­mis­sa­ri­at wie­der abho­len. Er fuhr dazu mit dem Fahr­rad zum Kom­mis­sa­ri­at. Die Poli­zis­ten bemerk­ten jedoch, dass er erheb­lich alko­ho­li­siert war. Auch der Freund des Mari­huana­be­sit­zers muss­te sich somit nun poli­zei­li­chen Maß­nah­men unter­zie­hen. Ihm wur­de eine Blut­pro­be ent­nom­men und ein Straf­ver­fah­ren wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr ein­ge­lei­tet.

Betrunkenenbrille
So sieht ein Betrun­ke­ner den Wunstor­fer Markt­platz – mit 0,5 Pro­mil­le | Foto: Dani­el Schnei­der

Nächste Blutprobe

Fast zur sel­ben Zeit am Sams­tag­mor­gen wur­de ein Auto­fah­rer in der Süd­stra­ße ange­hal­ten für eine all­ge­mei­ne Ver­kehrs­kon­trol­le, die dann eben­falls zur Alko­hol­kon­tol­le wur­de: Der Atem­test zeig­te, dass der Fah­rer mit 1,3 Pro­mil­le unter­wegs war. Damit war auch für die­sen Wunstor­fer die Fahrt been­det, der dienst­ha­ben­de Arzt führ­te zum zwei­ten Mal in die­ser Nacht eine Blut­pro­be durch.

- Anzeige -
Buchhandlung Weber
2 Kommentare
  1. Grit Decker sagt

    So kann’s einem Men­schen erge­hen:
    wegen einem ver­meint­lich klei­nen Vor­falls wer­den die Ord­nungs­kräf­te zur Hil­fe geru­fen.

    Ergeb­nis der dann obli­ga­to­ri­schen Über­prü­fung des ‚Mis­se­tä­ter’:
    ’nen Ver­fah­ren wegen Dro­gen­be­sit­zes und Fah­ren als ‚Mis­ter Besoff­ski’ „an der Backe“ haben.

    Was lehrt uns das:
    Dro­gen aller Arten nicht mit sich füh­ren und alko­ho­li­siert kein Fahr­zeug füh­ren.
    Bes­ser alle­weil!

  2. Basti g. sagt

    Das Bild ist ein biss­chen über­trie­ben 🙂 0,5 Pro­mil­le:-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.