Private Müllsammelaktion

Das Barnewäldchen ist wieder sauber

Ehrenamtlicher Einsatz zur Säuberung von Wunstorfs grünen Refugien: Am vergangenen Sonntag war das Barnewäldchen dran.

Müllsammelaktion im Barnewäldchen
Eini­ge der Teil­neh­mer in Akti­on. Der Ein­kaufs­wa­gen wur­de nicht mit­ge­bracht, son­dern stand bereits im Wäld­chen | Foto: Dani­el Schnei­der

Wunstorf (red). Bei herr­lich som­mer­li­chem Wet­ter und 30 Grad im Schat­ten am Wochen­en­de den­ken man­che sicher­lich an vie­les – nur nicht aus­ge­rech­net ans Müll­sam­meln. Den­noch kam am Sonn­tag­nach­mit­tag ein hal­bes Dut­zend Frei­wil­li­ger zusam­men, um im Bar­ne­wäld­chen nach dem Rech­ten zu sehen – es war die 5. Auf­la­ge der Müll­sam­mel­ak­ti­on, die die Face­book-Grup­pe „Wir sind Wunstorf – gemein­sam sind wir stark“ seit Jah­res­be­ginn regel­mä­ßig orga­ni­siert. In den letz­ten Mona­ten war z. B. der Aue­damm oder das Hohe Holz von Unrat befreit wor­den.

Spraydosen und Kartons

Ein hal­bes Dut­zend Frei­wil­li­ge durch­kämm­ten daher, mit Müll­sä­cken und Arbeits­hand­schu­hen bewaff­net, eine Stun­de lang das Bar­ne­wäld­chen mit den angren­zen­den Wegen und Spiel­plät­zen. Der Bau­be­triebs­hof hat­te sich wie immer bereit erklärt, den gesam­mel­ten Müll am Ende abzu­trans­por­tie­ren.

Müllsammelaktion im Barnewäldchen
Zwei Säcke wur­den voll: Von King­bo­xen über Spray­do­sen bis Bier­fla­schen waren auch alle Klas­si­ker dabei | Foto: Dani­el Schnei­der

Obwohl Spiel­platz und Bar­ne­wäld­chen in der Nähe des Hal­len­bads eigent­lich gepflegt wirk­ten, trat bei der Akti­on doch erstaun­lich viel Müll zuta­ge, als die Wege abge­sucht und das Unter­holz durch­stö­bert wur­de. Es waren vie­le klein­tei­li­ge Abfäl­le, die letzt­lich 2 gro­ße Müll­tü­ten füll­ten. Neben unzäh­li­gen Plas­tik­ver­pa­ckun­gen fan­den auch Glas­müll, ver­ros­te­te Graf­fi­ti-Spray­do­sen, Kar­tof­fel­net­ze und gan­ze Fast-Food-Umver­pa­ckun­gen den Weg in die mit­ge­brach­ten Müll­sä­cke. Den größ­ten Anteil nah­men dabei die Ver­pa­ckun­gen von Bon­bons und Scho­ko­rie­geln ein. Das größ­te gefun­de­ne Objekt war ein defek­ter Ein­kaufs­wa­gen, auf den die Müll­samm­ler auf dem Aben­teu­er­spiel­platz stie­ßen. Die Akti­on wird wei­ter­ge­hen … wel­ches Are­al im nächs­ten Monat in Angriff genom­men wird, steht aber noch nicht fest.

Nicht die Ersten vor Ort

Nicht nur nach Han­no­ver zur Demons­tra­ti­on zur Ret­tung des Welt­kli­mas fah­ren, son­dern auch direkt vor Ort etwas für die Umwelt zu tun, das ist etwa Bilsad Ramo­vić wich­tig. Der Klein Hei­dor­ner, der die Akti­on mit ins Leben geru­fen hat­te, war seit­dem bei jedem Ein­satz dabei und freut sich, dass auch vie­le ande­re Wunstor­fer immer wie­der mit­ma­chen.

Zur Sau­ber­keit im Bar­ne­wäld­chen hat­ten sich tat­säch­lich schon ande­re vor­her Gedan­ken gemacht: An einen Later­nen­pfahl am Weges­rand in Hal­len­bad­nä­he war ein gel­ber Müll­beu­tel gekno­tet, dar­über das Schild: „Abfall und Ziga­ret­ten­kip­pen bit­te hier hin­ein – DAN­KE“.

Improvisierter Mülleimer an Straßenlaterne
Hat nichts mit der Akti­on zu tun: Ein impro­vi­sier­ter Müll­ei­mer ist an einer Later­ne instal­liert | Foto: Dani­el Schnei­der

- Anzeige -
Buchhandlung Weber
1 Kommentar
  1. Frank Struckmann sagt

    Wie lan­ge?

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.