Der Tropfen, der das Müllfass zum Überlaufen bringt

Letztens hatte ich mich als zukünftiger Mülltrennverweigerer geoutet. Sobald die blauen Tüten von AHA kostenpflichtig sind, würde mein Altpapier in den Restmüll wandern. Grünes Gewissen hin oder her. Denn nicht nur Verbraucher haben eine moralische Pflicht zum ökologisch optimalen Verhalten, sondern auch Unternehmen … und Zweckverbände.

Was ich damit eigentlich sagen wollte, haben aber viele gar nicht verstanden. Es geht bei der Kritik nicht um die 5 Cent pro Tüte, die für den Einzelnen zusätzlich anfallen, der sein Altpapier korrekt entsorgen möchte. Der Kommentar war eine Parabel, eine Allegorie: darüber, was uns blüht, wenn die Leute plötzlich anfangen, das System zu boykottieren. Weil eben nicht nur der Müll zuhause, sondern auch das sprichwörtliche Fass überläuft. Einen Vorgeschmack davon, wie es dann auf den Straßen aussieht, kann man schon jetzt bekommen.

Denn der Unmut wächst, und es geht ums Prinzip. Denn in der Summe nimmt AHA mit kostenpflichtigen Tüten wohl einen Millionenbetrag ein. Der wird aber gerade nicht solidarisch verteilt von allen Altpapierverursachern eingesammelt, sondern nun vor allem von denen, die sowieso am wenigsten Geld haben. Zum Beispiel von Mietern, die gar nicht selbst entscheiden können, ob sie Altpapier in der nun bald kostenpflichtigen Tüte oder in der Gratis-Tonne abgeben möchten, wenn die Vermieter nicht mitziehen. Die Gratis-Tonne der anderen finanzieren sie aber indirekt trotzdem mit.

Und just in dem Moment, als die Tüten kostenpflichtig werden, nimmt AHA auf einmal kein loses Altpapier mehr mit. Purer Zufall, oder? Das wirkt nun erst recht so, als wollte man eben nicht nur Tüten-Missbrauch verhindern, sondern richtig Geld verdienen: Wenn man nun auch noch die großzügige Mitnahme von losen Kartons unterlässt und die Leute zwingt, wirklich alles in Tütchen zu stopfen, dann kann man natürlich noch mehr Rollen verkaufen …

Tütennutzer werden nun also nicht dafür bezahlt, sondern selbst zur Kasse gebeten, wenn sie Rohstoffe sammeln. Ein Entsorger, der seinen ehrlichen Kunden das Altpapiersammeln schwermacht – sowas gibt’s wohl nur in der Region Hannover.

Kopfschüttelnde Grüße
Horst Koschinsky

- Anzeige -

1 Kommentar
  1. Gegen meint

    Leider gehört es mittlerweile nicht mehr zum Guten Ton wenn Bürger sich gegen Lobbyisten stellen

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.