Ins Stauende gefahren

Ein Toter nach LKW-Unfall auf der A 2

Wie­der ein­mal kam es heu­te Vor­mit­tag auf der A 2 in Höhe Wunstorf Luthe zu einem schwe­ren LKW-Unfall am Stau­en­de. Der Unfall­ver­ur­sa­cher erlag sei­nen Ver­let­zun­gen.

Fahr­zeug der Wunstor­fer Poli­zei (Sym­bol­bild) | Foto: Dani­el Schnei­der

Wunstorf (red). Heu­te Vor­mit­tag fuhr ein bis­lang nicht iden­ti­fi­zier­ter Fah­rer eines LKW-Gespanns in Höhe der Anschluss­stel­le Luthe aus bis­lang unge­klär­ter Ursa­che auf einen Sat­tel­zug auf und erlitt dabei töd­li­che Ver­let­zun­gen.

Nach bis­he­ri­gen Erkennt­nis­sen der Poli­zei war der Tru­cker gegen 11.30 Uhr mit einem Gespann rechts auf dem Haupt­fahr­strei­fen der drei­spu­ri­gen Auto­bahn in Rich­tung Dort­mund unter­wegs. Kurz hin­ter Wunstorf-Luthe fuhr er aus der­zeit nicht geklär­ter Ursa­che auf den an einem Stau­en­de ste­hen­den DAF eines 53-Jäh­ri­gen auf.

In Füh­rer­haus ein­ge­klemmt

Durch die Wucht des Auf­pralls wur­de die­ser auf einen davor ste­hen­den Auf­lie­ger eines wei­te­ren Last­wa­gens gescho­ben und die­ser wie­der­um auf einen Auto­trans­por­ter. Der Unfall­ver­ur­sa­cher wur­de in sei­nem Füh­rer­haus ein­ge­klemmt und muss­te von der Feu­er­wehr befreit wer­den. Ein Ret­tungs­hub­schrau­ber brach­te den lebens­ge­fähr­lich ver­letz­ten Mann in eine Kli­nik, wo er wenig spä­ter ver­starb.

Der 53-Jäh­ri­ge, auf des­sen Last­wa­gen zuerst auf­ge­fah­ren wor­den war, erlitt leich­te Ver­let­zun­gen und wur­de ambu­lant ver­sorgt, die bei­den ande­ren Lkw-Fah­rer (26 und 53 Jah­re alt) blie­ben unver­letzt. Die Poli­zei schätzt den ent­stan­de­nen Scha­den auf 120.000 Euro.

Wei­ter­hin erheb­li­che Ver­kehrs­be­hin­de­run­gen

Die A 2 war in Höhe der Anschluss­stel­le Luthe bis etwa 13.15 Uhr voll gesperrt, seit­dem wird der Ver­kehr ein­spu­rig an der Unfall­stel­le vor­bei­ge­lei­tet. Es kommt wei­ter­hin zu erheb­li­chen Ver­kehrs­be­hin­de­run­gen. Die Maß­nah­men zur Iden­ti­fi­zie­rung des Ver­stor­be­nen dau­ern an.

- Anzeige -
Unterstütze die Auepost auf Steady

4 Kommentare
  1. Hans Klein meint

    wenn das wört­chen wenn nicht wäre…

  2. Basti g. meint

    Die ost­eu­ro­päi­schen Fah­rer haben über­haupt kei­nen Respekt und ach­ten weder auf über­hol­ver­bot oder Abstän­de ich beob­ach­te das jeden Tag mehr­mals aber lei­der macht kei­ner was dage­gen

  3. Rieke Steffen meint

    Dani­el

  4. Andrea Ehrke Grupe meint

    Ich bin selbst täg­lich beruf­lich mit dem Auto unter­wegs. Und das pas­siert so Schell das man mal kurz abge­lenkt ist einen die Augen zu fal­len man muss nie­sen oder Ander Fak­to­ren das kann einen schnel­ler selbst betref­fen als einem lieb ist

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.