Stadtgesprächaktualisiert

SARS-CoV-2

Erster Corona-Fall in Niedersachsen

Das neue Coronavirus hat wie erwartet nun auch Niedersachsen erreicht. Das Land und die Region Hannover informierten heute in einer Pressekonferenz zum Stand der Lage.

Region Hannover
Schild an der Landkreisgrenze der Region Hannover | Foto: Daniel SChneider

Hannover (red). Am heutigen Sonntag haben die Niedersächsische Gesundheitsministerin Dr. Carola Reimann, Regionspräsident Hauke Jagau sowie der Präsident des Landesgesundheitsamtes, Dr. Matthias Pulz, und Dr. Mustafa Yilmaz, Bereichsleiter Gesundheit der Region Hannover, die Öffentlichkeit über die aktuelle Lage rund um den ersten bestätigten Corona-Fall in Niedersachsen informiert.

Kein Anlass zur Panik

Gesundheitsministerin Reimann betonte: „Seit gestern Abend wissen wir mit Sicherheit, was in den letzten Tagen immer wahrscheinlicher wurde: Das Coronavirus ist auch in Niedersachsen angekommen. An dieser Situation gibt es nichts zu beschönigen, sie gibt aber auch keinen Anlass zur Panik.“ Die Vorgänge um den Fall in Uetze in der Region Hannover hätten gezeigt, dass die Meldeketten in Niedersachsen verlässlich funktionieren. Auch der Patient und der behandelnde Arzt hätten sich sehr umsichtig und vollkommen richtig verhalten. „Als der Mann nach seiner Rückkehr aus Norditalien erste Symptome bei sich bemerkte, hat er seinen Hausarzt telefonisch kontaktiert, anstatt die Praxis aufzusuchen. Wir wünschen ihm alles Gute und eine schnelle Genesung.“

Zum weiteren Vorgehen angesichts des Infektionsgeschehens in Niedersachsen erklärte die Ministerin: „In der aktuellen Lage ist es von entscheidender Bedeutung, dass alle staatlichen Stellen mit den Akteurinnen und Akteuren des Gesundheitssektors so effektiv wie möglich zusammenarbeiten. Vor diesem Hintergrund wird am Montag auch die interministerielle Koordinierungsgruppe der Landesregierung zusammenkommen, um das weitere Vorgehen des Landes abzustimmen.“

Infizierter war mit Busreisegruppe aus Norditalien gekommen

Der für den Fall in Uetze zuständige Regionspräsident Hauke Jagau machte nähere Angaben zum Erkrankten: „Der betroffene Patient lebt in der Region Hannover. Er wurde isoliert und befindet sich klinisch in einem guten Zustand.“ Nachdem er am Montagabend von einer Busreisegruppe mit insgesamt 47 Personen von Südtirol nach Uetze zurückgekehrt war, habe er in der Folgezeit leichte Krankheitssymptome entwickelt.

Insgesamt gibt es in der Region Hannover derzeit neun Verdachtsfälle und 15 Patienten in häuslicher Quarantäne. Von allen Verdachtsfällen wurde bereits ein Abstrich genommen. Dieser wird noch am Sonntag untersucht. Jagau weiter: „Unsere Aufgabe ist es jetzt, mögliche Kontaktpersonen zu kontaktieren. Das gelingt bisher sehr gut, bereits letzte Nacht konnten wir fast alle betroffenen Personen erreichen. Außerdem haben wir einen Krisenstab der Region einberufen und unter der Nummer 0800/7313131 ein Bürgertelefon eingerichtet. Wir arbeiten permanent und unter Hochdruck daran, die weiteren Kontaktpersonen zu identifizieren, sie wenn nötig zu isolieren und umfassend zu informieren.”

Schließung von Schulen und Kindergärten möglich

Dr. Matthias Pulz, Präsident des Landesgesundheitsamtes, erklärte zur Lage in Niedersachsen: „Wir gehen aktuell davon aus, dass auch in Niedersachsen weitere Erkrankungen auftreten werden. Von den örtlichen Gesundheitsbehörden werden jetzt im Einzelfall Maßnahmen getroffen, die notwendig sind, um weitere Ansteckungen zu verhindern. Dazu können auch die zeitlich befristete Schließung von Schulen und Kindergärten oder die Absage von Veranstaltungen gehören. Dabei bitten wir die Menschen in Niedersachsen um Verständnis.“ Darüber hinaus werde das Landesgesundheitsamt am kommenden Montag ab 13 Uhr unter der Nummer 0511/4505555 ebenfalls ein Bürgertelefon einrichten, das von Montag bis Donnerstag von 8 Uhr bis 12 Uhr und 13 Uhr bis 16 Uhr sowie freitags von 8 Uhr bis 12 Uhr besetzt sein wird.

Dem Erkrankten geht es gut

Der Bereichsleiter Gesundheit der Region Hannover, Dr. Mustafa Yilmaz, erklärte: „Ich habe heute Vormittag mit dem Patienten telefoniert. Es geht ihm den Umständen entsprechend gut. Ob sich die weiteren Verdachtsfälle bestätigen werden, müssen wir abwarten. Es kann auch gut sein, dass sich diese Fälle am Ende als grippaler Infekt entpuppen.“ Dies sei angesichts von rund 900 Grippefällen in dieser Saison nicht unwahrscheinlich, so Yilmaz weiter. „Wir stehen für die weitere Diagnostik und Auswertung permanent mit allen Institutionen des Gesundheitswesens in engem Kontakt. Sollten Bürgerinnen und Bürger den Verdacht äußern, selbst betroffen zu sein, sollten sie unbedingt zunächst telefonischen Kontakt zur Hausärztin oder zum Hausarzt aufnehmen.“

Bei Verdacht den Arzt anrufen

Das Gleiche empfiehlt auch die Gesundheitsministerin: „Die Bekämpfung des Coronavirus wird uns allen eine Menge abverlangen, und ich appelliere deshalb auch an die Menschen in Niedersachsen: bleiben Sie ruhig, aber achtsam. Halten Sie sich strikt an die empfohlenen Hygieneregeln und kontaktieren Sie telefonisch einen Arzt, wenn Sie den begründeten Verdacht haben, dass Sie sich angesteckt haben könnten.“

Update, 2.3.: Aktuell gibt es keinen weiteren bestätigten SARS-CoV-2-Fall in der Region Hannover. Die im Labor des Landesgesundheitsamtes getesteten Proben von Verdachtsfällen in Uetze fielen negativ aus. Derzeit befinden sich noch 24 Menschen aus dem Kontaktumfeld des Corona-Patienten in häuslicher Isolierung. Das Gesundheitsamt der Region Hannover steht mit diesen Menschen im regelmäßigen Austausch.

Tags

Auepost Redaktion

Recherchieren, sichten, redigieren, schreiben: Die Redaktion der Wunstorfer Auepost trägt täglich die Neuigkeiten aus der Auestadt zusammen.

8 Kommentare

  1. Es wird jedem klar sein, dass das Virus nicht der Region Hannover seinen Rücken kehren würde.

    Jeder wird seinen eigenen Umgang mit der Lage haben.
    Ich selbst bevorzuge die -auch wie in diesem Artikel beschriebene- Umgehensweise, dass ich durchaus achtsam bin (als entsprechend chronisch Vorerkrankte muss ich das), doch entspannt bleibe.
    Panik war und ist in keiner Situation ein guter Ratgeber.
    Oder mit meinem etwas spezielleren Humor gesehen:
    “Was mich kriegen soll, das kriegt mich sowieso”.

  2. Wir sind am 14 März In der TUI Arena in Hannover bei der Schlagernacht.
    Ich bin mal gespannt ob dieser Event auch abgesagt wird.

  3. Das #Thomas Franz wird zum jetzigen Zeitpunkt noch niemand sagen können/wollen, ob diese Veranstaltung abgesagt wird oder generell Veranstaltungen, zu denen eine große Anzahl an Besuchenden zu erwarten sind, grundsätzlich gekänzelt werden.

    Mein letzter Stand hierzu ist der, dass am Freitagabend seitens der Politik beschlossen worden ist, dass von Einzelfall zu Einzelfall geprüft werden soll, ob eine Veranstaltung abgesagt wird.

    Da wird auch hier nichts anderes bleiben als die weiteren Entwicklungen abzuwarten.

  4. Einen vollkommen Schutz wird es nie geben, aber ich appeliere an meinen eigenen gesunden Menschenverstand solche Menschenmassen zu meiden. Das muss mir nicht der Veranstalter vorgeben. Jeder muss seinen Beitrag leisten eine evt Verbreitung des Virus zu verhindern. Hände waschen und mit tausenden von Leuten Schlager und dergl feiern passt für mich nicht zueinander. Ich werde nicht hin gehen und nicht in einer geschlossenen Halle mit evtl Skiurlaub Rückkehrer aus Italien od Suedtirol zusammen feiern.

    1. Ich stimme Dir/Ihnen @Conny voll zu!

      Jeder einigermaßen gesund denkende Mensch wird OHNE amtliche Anornungen; Erlässe etc. selbst einschätzen können, was er ohne Weiteres weiterhin tun kann und in welchen Punkten im Sinne der Sicherheit für alle das etwas Mehr an Achtsamkeit und Vorsicht angezeigt ist.

      Ich zumindest werde meine Reise ins Hessische am Dienstag antreten und mich direkt vor Ort über die dann aktuelle Lage informieren.
      Achtsamkeit: Ja. Überzogene Reaktionen: Nein.

  5. Das stimmt. Ich muss zur Arbeit und zum Einkauf und muss auf die Bahn und den Bus us benutzen usw, aber ich muss aktuell nicht mit 14000 Gästen Schlager feiern gehen in der Hoffnung, dass mir schon nix passieren wird.Bei Ebay werden die Karten Haufen weise angeboten.
    Ich steh mit meiner Meinung Gott sei Dank nicht alleine. Bleibt alle gesund.

    1. #Connys Wunsch schließe ich mich gerne an!

      Bleibt zwar bitte alle achtsam und verfolgt die Berichte über die aktuellen Entwicklungen in den seriösen (!) Medien, doch in Angst oder gar Panik zu verfallen, war und ist kein guter Ratgeber; meint hier “Frau Klugsch***”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

Close