Brandstiftung

Feuer in Mehrfamilienhaus gelegt

In Großenheidorn haben unbekannte Täter ein Feuer in einem Mehrfamilienhaus gelegt. Die Polizei bittet um Mithilfe.

Polizeiabsperrung
Poli­zei­ab­sper­rungs­band (Sym­bol­bild) | Foto: Dani­el Schnei­der

Gro­ßen­hei­dorn (red). Am Sonn­tag­vor­mit­tag brann­te es im Kel­ler eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses in der Gro­ßen­hei­dor­ner Dorf­stra­ße. Nun ermit­telt die Kri­mi­nal­po­li­zei wegen Brand­stif­tung: Das Feu­er wur­de vor­sätz­lich gelegt.

Kellerverschlag brennt

Nach der­zei­ti­gem Kennt­nis­stand hat­te ein 36 Jah­re alter Mit­ar­bei­ter eines Imbis­ses, der sich eben­falls in dem Wohn­haus befin­det, gegen 10.30 Uhr den Brand bemerkt und die Feu­er­wehr geru­fen. Noch vor dem Ein­tref­fen der Brand­be­kämp­fer erlo­schen die Flam­men in dem Lager­ver­schlag von selbst, sodass nur gerin­ger Sach­scha­den ent­stand.

Am heu­ti­gen Mon­tag stell­ten die Brand­er­mitt­ler der Kri­mi­nal­po­li­zei fest, dass das Feu­er aller Wahr­schein­lich­keit nach absicht­lich gelegt wur­de. Daher wird nun wegen Brand­stif­tung ermit­telt. Zeu­gen, die Hin­wei­se geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich beim Kri­mi­nal­dau­er­dienst Han­no­ver unter Tele­fon (0511) 109‑5555 zu mel­den.

- Anzeige -
Buchhandlung Weber
1 Kommentar
  1. Grit Decker sagt

    Es mag für man­chen der Lesen­den ziem­lich bos­haft klin­gen, doch hier zeigt sich erneut, dass durch­aus etwas an dem bösen Satz aus mei­ner „Glanz­zeit“: „Nix in der Hose und Nix im Hirn“ dran ist.

    Die Stim­mig­keit des zwei­ten Teils dürf­te ‑hier kon­kret durch den Brand­stif­ter- inzwi­schen als bewie­sen gel­ten.

    Der ers­te Teil bedarf mit Sicher­heit der indi­vi­du­el­len Über­prü­fung.
    Doch bestimmt nicht durch mich:
    DAS Elend tue ich mir dann doch nicht an.

    Dem Brand­stif­ter scheint’s von sei­nen kogni­ti­ven Fähig­kei­ten her aus­ge­spro­chen schlecht zu gehen:
    die­ser unan­ge­neh­me Zeit­ge­nos­se hat sich eher kei­ne Gedan­ken dar­über gemacht, dass sein Zün­deln hät­te ganz ande­re Fol­gen haben kön­nen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.