Feuerwehr warnt vor Brandverletzungen bei Kindern

Wie schnell eine offene Flamme zu einer ernsten Gefahr werden kann, hat sich gerade erst am vergangenen Wochenende in Wunstorf wieder gezeigt. Doch vor allem für Kinder sind Flammen und Hitzequellen generell eine besondere Gefahr, auf die der heutige Tag des brandverletzten Kindes aufmerksam machen will.

Besinnlich, aber auch gefährlich, besonders für Kleinkinder: brennende Kerze | Foto: Daniel Schneider
Besinn­lich, aber auch gefähr­lich, beson­ders für Klein­kin­der: bren­nen­de Ker­ze | Foto: Dani­el Schnei­der

Nicht nur, aber beson­ders in der Weih­nachts­zeit sind die Kleins­ten im Haus­halt erhöh­ten Gefah­ren aus­ge­setzt, wenn mit Ker­zen und hei­ßen Stof­fen han­tiert wird. Schnel­ler als man denkt sind Kin­der in Reich­wei­te von Hit­ze­quel­len – und ris­kie­ren dabei nicht nur eine unmit­tel­ba­re Ver­bren­nung, son­dern z. B. auch die Ent­zün­dung der Klei­dung. Das kann schlim­me Fol­gen haben, die die Kin­der womög­lich ihr gan­zes wei­te­res Leben beglei­ten.

Erschreckende Zahlen

Jedes Jahr sind über 30.000 Kin­der wegen ther­mi­scher Ver­let­zun­gen in ärzt­li­cher Behand­lung. Beson­ders jetzt zur kal­ten Jah­res­zeit war­nen auch die Pres­se­spre­cher der Wunstor­fer Feu­er­wehr, Mar­cel Nel­le­sen und Mar­vin Nowak, vor die­sen Gefah­ren.

Man darf nicht den­ken, ‚bei mir pas­siert schon nichts‘. Die Zah­len bele­gen lei­der jedes Jahr das Gegen­teil.“Mar­cel Nel­le­sen, Mar­vin Nowak

Dabei spie­le nicht nur offe­nes Feu­er eine Rol­le, wie bei­spiels­wei­se im Kamin oder bei Ker­zen, wodurch die meist poly­es­t­er­hal­ti­ge Klei­dung schnell in Brand gera­ten kann. Auch der hei­ße Back­ofen beim Kekseba­cken oder ein hei­ßer Tee ber­gen Gefah­ren. Bereits eine Tas­se reicht aus, um 30 % der Haut eines Klein­kin­des zu ver­bren­nen.

Wie reagiert man richtig?

Wenn es trotz aller Vor­sicht doch ein­mal zu einem Unfall gekom­men ist, soll­te die betrof­fe­ne Stel­le sofort mit Was­ser gespült und der Ret­tungs­dienst über den Not­ruf 112 alar­miert oder ein Arzt auf­ge­sucht wer­den. Zur Ver­mei­dung von Brän­den in Berei­chen, in denen sich Kin­der auf­hal­ten, emp­feh­len Nel­le­sen und Nowak LED-Ker­zen.

Foto: Gabriela Acklin © Alle Rechte liegen ausschließlich bei Paulinchen e. V.
Foto: Gabrie­la Ack­lin © Alle Rech­te lie­gen aus­schließ­lich bei Pau­lin­chen e. V.
Die Wunstor­fer Feu­er­wehr schließt sich damit der Initia­ti­ve des Ver­eins „Pau­lin­chen – Initia­ti­ve für brand­ver­letz­te Kin­der“ an, der den Akti­ons­tag im Jahr 2010 ins Leben geru­fen hat und der seit­dem an jedem 7. Dezem­ber began­gen wird. Die Stadt­feu­er­wehr spie­gelt die Aktio­nen des Ver­eins immer wie­der in ihrer Öffent­lich­keits­ar­beit, zuletzt auch im Rah­men der „Cold­wa­ter-Chal­len­ge“ in deren Rah­men sie dem Ver­ein auch eine Spen­de zukom­men ließ.

In Sachen Vor­beu­gung ist die Wunstor­fer Feu­er­wehr eben­so aktiv und besucht jedes Jahr meh­re­re Schul­klas­sen und Kin­der­gar­ten­grup­pen oder emp­fängt Besu­cher­grup­pen in der Feu­er­wa­che. Der Kon­takt für inter­es­sier­te Schu­len oder Kin­der­gär­ten ist jeder­zeit per E-Mail an brandschutzerzieher@feuerwehr-wunstorf.de mög­lich.

- Anzeige -
Werben auf auepost.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.