Flücht­lings­kin­der ler­nen jetzt auch mit Tablet-Com­pu­tern

Acht Schü­ler aus Flücht­lings­fa­mi­li­en besu­chen der­zeit die Albert-Schweit­zer-Grund­schu­le. Sie und auch die Kin­der ande­rer Grund­schu­len wer­den Deutsch künf­tig auch mit Hil­fe von Tablet-Com­pu­tern ler­nen.

Ers­te Ver­su­che mit den brand­neu­en Tablet-Com­pu­tern | Foto: Dani­el Schnei­der

Der­zeit gehen 8 Kin­der aus Flücht­lings- und Migran­ten­fa­mi­li­en auf die Grund­schu­le in der Bar­ne, ver­teilt auf alle Jahr­gän­ge. Gera­de erst kam ein Jun­ge aus dem Irak hin­zu. Ihnen ste­hen ab sofort 4 hoch­wer­ti­ge Tablet-Com­pu­ter mit dem Betriebs­sys­tem iOS zur Ver­fü­gung, die sich die Kin­der tei­len wer­den. Die Com­pu­ter kamen am heu­ti­gen Don­ners­tag­vor­mit­tag im Bei­sein der Ver­tre­ter des Wunstor­fer Lions Clubs, der Ver­wal­tung und der Schu­le erst­ma­lig zum Ein­satz.

Rüdi­ger Neh­berg sorgt mit­tel­bar für die Tech­nik

Die Schu­le hat­te sich schon lan­ge Tablets gewünscht, doch die­se Bit­te war zunächst von der Ver­wal­tung abge­lehnt wor­den, wie Bür­ger­meis­ter Eber­hardt frei­mü­tig zugab. Doch mit Hil­fe des Lions Club Stein­hu­der Meer, der die Kos­ten in Höhe von 2.000 Euro über­nahm, beka­men die Kin­der nun die ersehn­ten Gerä­te. Das gespen­de­te Geld stammt aus dem Über­schuss, den der Club durch sei­ne Ver­an­stal­tung mit Rüdi­ger Neh­berg gene­riert hat­te.

Ich find’s ganz toll, dass der Lions Club uns die Tablets spon­sert.“Bir­git Hückel­heim, Rek­to­rin

Kin­der ohne bis­he­ri­ge Deutsch­kennt­nis­se wer­den an der Albert-Schweit­zer-Schu­le jeden Tag zwei Stun­den in einer Klein­grup­pe zusätz­lich geför­dert. Wäh­rend die­ser Stun­den sol­len die Tablets ver­wen­det wer­den, aber auch in den regu­lä­ren Fächern wie Mathe­ma­tik, Deutsch oder Sach­kun­de. Hier sol­len sie die Kin­der und Lehr­kräf­te unter­stüt­zen, denn die Flücht­lings­kin­der gehen in ganz nor­ma­le Klas­sen und fol­gen dort dem Unter­richt wie alle ande­ren auch – es gibt kei­ne geson­der­te Sprach­lern­klas­se.

Der „elek­tro­ni­sche Leh­rer“

Eine 1:1-Betreuung kön­ne die ASS jedoch nicht leis­ten, vor allem bei syri­schen Kin­dern sei der Sprach­er­werb zudem bis­wei­len schwie­rig, z. B. wegen der völ­li­gen Umstel­lung auf ein ande­res Schrift­sys­tem. Hier­bei sol­len Lern­pro­gram­me auf den Tablets die Pro­ble­me abfe­dern hel­fen, wenn die Sprach­kennt­nis­se noch nicht aus­rei­chen zum Ver­ste­hen des Unter­richts, für eine indi­vi­du­el­le Ein­zel­be­treu­ung jedoch das Per­so­nal fehlt.

Ange­la Musolff lernt mit den Kin­dern Deutsch | Foto: Dani­el Schnei­der
Deutsch­lern­pro­gramm auf dem Tablet | Foto: Dani­el Schnei­der

Auf dem Gerät wer­den Lern­pro­gram­me instal­liert, die auch in ver­schie­de­nen Spra­chen funk­tio­nie­ren, die Kin­der kön­nen auch selb­stän­dig in ihre Mut­ter­spra­che wech­seln. Bei der Test­vor­füh­rung anläss­lich der Über­ga­be bedien­ten alle Kin­der die Tablets jedoch schon auf Deutsch.

Die Stadt Wunstorf hat ins­ge­samt 20 Tablets bestellt, sie wer­den auch an den ande­ren Wunstor­fer Grund­schu­len zum Ein­satz kom­men und antei­lig je nach vor­han­de­nem Bedarf ver­teilt. Die War­tung der Tech­nik über­nimmt die IT-Abtei­lung der Stadt, aus­ge­ge­ben wer­den sie in der Schu­le von den Leh­rern. Bür­ger­meis­ter Eber­hardt ließ es sich nicht neh­men, per­sön­lich zur Über­ga­be zu erschei­nen und wur­de über die Arbeit mit den Kin­dern in der Schu­le unter­rich­tet.

Wie üblich: Kin­der fit mit der Tech­nik, Erwach­se­ne in der Beob­ach­ter­rol­le | Foto: Dani­el Schnei­der

Kei­ne Auepost in der Grund­schu­le

Mit den Tablets wer­den die Kin­der nun wahr­schein­lich erst ein­mal die Größ­ten unter ihren Klas­sen­ka­me­ra­den sein – eine gene­rel­le Ein­füh­rung von Tablets im Unter­richt ist nicht vor­ge­se­hen. Ins Inter­net kön­nen die Kin­der – und Leh­rer – damit übri­gens nicht. Die Albert-Schweit­zer-Grund­schu­le hat schlicht kein WLAN.

- Anzeige -

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.