In der Startphase

Hand­wer­ker-Ser­vice für Wunstorf kommt

Raum für das Hob­by bie­ten und dabei etwas Gutes für die Wunstor­fer tun – das will der Hand­wer­ker­dienst in Wunstorf sein. Gesucht wer­den dafür nun hand­werk­lich Begab­te, die mit­ma­chen möch­ten.

Die Initia­to­ren des Hand­wer­ker­ser­vices: Timo Brü­ning (Johan­ni­ter), Jörg Albrecht (Senio­ren­ser­vice), Doro­thea Mant­hey (Mehr­ge­nera­tio­nen­haus) und Hans-Jür­gen Hei­der (Arbeits­kreis Asyl) | Foto: Dani­el Schnei­der

Wunstorf (ds). Mal schnell eine Glüh­bir­ne wech­seln, die nicht hal­ten wol­len­de Schrau­be in der Wand rich­ten, Löcher boh­ren, aber auch Gar­di­nen befes­ti­gen, Tech­nik anschlie­ßen und ein­stel­len oder klei­ne Repa­ra­tu­ren an Möbeln vor­neh­men: Auch Klei­nig­kei­ten kön­nen manch­mal schwie­rig sein, wenn man schon etwas älter ist, wenig Geld für den Haus­halt zur Ver­fü­gung hat oder auch allein­er­zie­hend ein klei­nes Kind auf dem Arm hat.

Wie eine Nach­bar­schafts­hil­fe

Gedacht wird dabei vor allem an Senio­ren, denn die­se waren es vor allem, die in der Ver­gan­gen­heit z. B. bei den Johan­ni­tern, der Dia­ko­nie oder der Stadt ange­fragt haben, ob man in die­sem Fall Unter­stüt­zung erhal­ten kön­ne. Das soll nun mög­lich wer­den, eine Art orga­ni­sier­te Nach­bar­schafts­hil­fe ent­ste­hen. Ähn­li­che Diens­te gibt es bereits in vie­len Städ­ten, in der Regi­on z. B. auch in Laat­zen, Garb­sen oder Han­no­ver. Das Ren­ten­al­ter ist jedoch kei­ne Vor­aus­set­zung für die Inan­spruch­nah­me, er steht Hil­fe­su­chen­den jeden Alters offen.

Kei­ne Kon­kur­renz für Betrie­be

Auch in Wunstorf kann nun bald schnell gehol­fen wer­den, wenn es irgend­wo im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes ein­mal hakt. Es wird dabei dar­auf geach­tet, der ört­li­chen Wirt­schaft nicht die Kun­den weg­zu­neh­men. Der Hand­wer­ker­dienst soll kei­ne Kon­kur­renz zu pro­fes­sio­nel­len Hand­werks­be­trie­ben und Dienst­leis­tern sein. Gan­ze Schrank­wän­de wer­den eben­so wenig auf­ge­baut wie das defek­te Note­book repa­riert oder die Hecke im Gar­ten geschnit­ten. Die Ein­sät­ze sind zeit­lich beschränkt.

Es soll Spaß machen!“Hans-Jür­gen Hei­der, Arbeits­kreis Asyl

Trei­ben­de Kraft für die Ver­wirk­li­chung des Diens­tes auch in Wunstorf war Hans-Jür­gen Hei­der, der vor drei Jah­ren bereits am Auf­bau des Diens­tes in Han­no­ver betei­ligt war. Unter Feder­füh­rung der Johan­ni­ter, die die Infra­struk­tur bereit­stel­len, wird in Koope­ra­ti­on mit der Stadt Wunstorf, der Dia­ko­nie, dem Arbeits­kreis Asyl und dem Mehr­ge­nera­tio­nen­haus das Pro­jekt nun ver­wirk­licht.

Für 5 Euro

In Kür­ze wer­den alle Wunstor­fer die Diens­te des Wunstor­fer Hand­wer­ker­ser­vices in Anspruch neh­men kön­nen – via Tele­fon oder E-Mail kann man sich dann einen Ter­min holen bzw. einen Hand­wer­ker bestel­len. Nicht län­ger als 3–4 Tage soll man war­ten müs­sen, bis die klei­ne Hil­fe vor­bei­kommt. Ganz kos­ten­los ist die Sache nicht: Wer den Hand­wer­ker­dienst bestellt, bezahlt pro Ein­satz 5 Euro – die direkt an den ehren­amt­li­chen Hel­fer gehen.

(Hobby-)Handwerker gesucht

Doch nun wer­den zunächst die ehren­amt­li­chen Hel­fer gesucht. Etwa eine Stun­de pro Tag soll­te man für das neue Hob­by mit­brin­gen, wenn man zum hand­werk­li­chen Hel­fer für Wunstorf wer­den will. Orga­ni­sa­to­ri­sche Pflich­ten ent­ste­hen jedoch nicht: Wer mal doch kei­ne Zeit hat, sagt ein­fach wie­der ab, dann über­nimmt ein ande­rer Hel­fer, und auch wer gene­rell weni­ger Zeit hat, ist gern gese­hen. For­ma­le Anfor­de­run­gen wer­den nicht gestellt, es wird aller­dings ein erwei­ter­tes Füh­rungs­zeug­nis benö­tigt. Und nicht jeder muss alles kön­nen: Die ein­ge­hen­den Anfra­gen wer­den spä­ter nach hand­werk­li­cher Eig­nung und Inter­es­sen an die Hel­fer ver­teilt. Ver­si­chert sind alle Hel­fer im Rah­men ihrer Hel­fer­tä­tig­keit selbst­ver­ständ­lich auch.

Wir sind ganz gespannt“Jörg Albrecht, Senio­ren­ser­vice Stadt Wunstorf, zum Start des Diens­tes

Auch ein ehren­amt­li­cher Koor­di­na­tor wird noch gesucht, der die bei den Johan­ni­tern ein­ge­hen­den Anfra­gen an die ehren­amt­li­chen Hand­wer­ker zuteilt. Die Ent­schei­dung, ob er einen Auf­trag über­nimmt, liegt jedoch immer beim Hel­fer: Ob ein Dienst vor Ort in den Bereich des Hand­wer­ker­ser­vices fällt und ob er ihn aus­füh­ren kann, ent­schei­det der jewei­li­ge Hel­fer.

Wer Inter­es­se hat, zum künf­ti­gen Hand­wer­ker­dienst-Team zu gehö­ren, kann sich ab sofort bei den Johan­ni­tern unter Tele­fon (05031) 9523–0 mel­den.

- Anzeige -

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.