MEDIA.LABS

Hölty Gymnasium und Otto-Hahn-Schule steigern Medienkompetenz und Lesemotivation

Die Umsetzung des MEDIA.LABs findet im Rahmen einer Kooperation zwischen dem Hölty Gymnasium und der Otto-Hahn-Schule statt. Beteiligt ist auch das Medienzentrum der Region Hannover und die Stiftung Lesen im Rahmen des Förderprogramms „Kultur macht stark: Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

media.labs

Das erste MEDIA.LAB überhaupt startet nun in der Region Hannover. Mit der Fokussierung auf Zielgruppen im Kinder- und Jugendalter sollen die MEDIA.LABs dem sogenannten „Leseknick“ entgegenwirken. Dieses Projekt spricht Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 18 Jahren an. Kinder und Jugendliche, die bislang wenig Zugang zu diesen Medien hatten, sollen besonders berücksichtigt werden.

Die Stiftung Lesen steuert während der Projektdauer über fünf Jahre Medien, technische Geräte, raumtechnische Ausstattung, Referenten für medienbildende Workshops, Aufwandsentschädigung und Fortbildungskurse für ehrenamtliche Betreuer der MEDIA.LABS bei.
Angebotsauftakt ist der 6. Februar, jeweils mittwochs von 14 bis 15.50 Uhr in der Schulbibliothek des Hölty-Gymnasiums. Maximal 25 Schüler können aus beiden Schulen daran teilnehmen. Zuvor findet am 30. Januar ein medienpädagogischer Workshop zum Thema „Short Video Storys“ statt. Dieser wird von dem Autor Manfred Theisen (Referent der Stiftung Lesen) angeboten.

Förderziele dieses Workshops sind sowohl die Stärkung des kreativen Umgangs mit geschriebener und gesprochener Sprache wie auch die Vermittlung von grundlegenden Kompetenzen zur kreativen Arbeit mit Handy bzw. Tablet. Der nächste medienpädagogische Workshop des MEDIA.LABs findet in der Otto-Hahn-Schule voraussichtlich gegen Ende des Schuljahres statt.

Weitere Informationen zu MEDIA.LABs unter https://www.leseclubs.de/medialabs/was-ist-ein-medialab/

- Anzeige -

3 Kommentare
  1. Annette Hartmann-Lange meint

    Finde ich gut… Aber, weshalb nicht auch in Hauptschulen? Da wäre es doch sicher am besten eingesetzt..Diese Schüler werden ja ausgegrenzt. Pädagogisch komplett daneben

  2. Annette Hartmann-Lange meint

    Huch.. Echt? Mein Fehler.. Dann hoffe ich, das diese dann auch in den Genuss kommen.

  3. Jutta Sobotta meint

    Das ist da normal die Hauptschüler sind immer die doofen

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.