Baumaßnahme von Region und Stadt

Idensen mit Niengraben über historische Osterriehebrücke wiederverbunden

Die historische Gewölbebrücke zwischen Idensen und Niengraben dient nach einer aufwändigen Sanierung seit gestern als neue Fußgängerbrücke.

Wiedereröffnung Osterriehebrücke Idensen
Bürgermeister Eberhardt, Catrin Hattendorf, Hauke Jagau und Ortsbürgermeister Rolf Herrmann auf der sanierten Brücke | Foto: Region Hannover/Draheim

Idensen (red). Im Jahre 1896 war sie gebaut worden, die Gewölbebrücke über die Osterriehe. 86 Jahre lang war sie Teil der dortigen Straße gewesen, die K 340 führte über die Brücke. Erst 1982 war die Straße leicht verlegt worden und führte seitdem über einen Brückenneubau. Die alte Osterriehebrücke wurde nicht abgetragen, blieb erhalten und wurde zum Beispiel als Parkplatz genutzt.

Aus alter Straßen- wird Fußgängerbrücke

Jetzt hat sie eine neue Funktion bekommen und dient damit doch wieder ihrem ursprünglichen Zweck. Doch nicht der Straßenverkehr, sondern die Fußgänger sind es, die nun über die historische Brücke gehen können. Vor drei Jahren hatte die Stadt Wunstorf beschlossen, nördlich der K 340 einen Gehweg zwischen dem Ortsausgang Idensen bis zum Ortsteil Niengraben anzulegen. Die alte Brücke sollte zur Überwindung des Wasserlaufes dienen. Da sich das alte Bauwerk jedoch in einem schlechten Zustand befand, entschied sich die Region Hannover als Eigentümerin, die denkmalgeschützte Brücke vor der Neunutzung durch Fußgänger einer Grundsanierung zu unterziehen.

Ein neues Brückengeländer

Fußweg und Brücke wurden am Dienstag von Regionspräsident Hauke Jagau und Bürgermeister Rolf-Axel Eberhardt eröffnet. Die Bauarbeiten waren in diesem Jahr abgeschlossen worden. Besondere Herausforderungen während der Brückensanierung war der Ersatz der beschädigten Natursteine. In Abstimmung mit der Denkmalschutzbehörde der Stadt Wunstorf wurde auch ein neues Geländer installiert, das optisch seinem Vorgänger so weit wie möglich entspricht, aber die heutigen Sicherheitsbestimmungen für Radwege einschließt. Ein Radweg ist zwar nicht angelegt, man hat jedoch die Benutzung des Fußwegs von Kindern auf Fahrrädern im Blick. Die Instandsetzung hat insgesamt rund 300.000 Euro gekostet.

Nach der aufwändigen Sanierung ist die ehemalige Straßenbrücke im Zuge der Kreisstraße 340 somit nun Teil des Fußweges zwischen der Siedlung Niengraben und dem benachbarten Idensen.

- Anzeige -
Werben auf auepost.de

1 Kommentar
  1. Basti g. meint

    Moin ! Für Brücken auf der Bundesstraße ist kein Geld da aber für fahrradbrückensanierung obwohl daneben eine funktionsfähige Brücke ist echt der Hammer!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.