Andere Autofahrer gefährdet

Illegales Straßenrennen auf der Hochstraße

Ein illegales Autorennen wurde in der Nacht von Sonnabend auf Sonntag auf der Hochstraße gefahren – und gefährdete mindestens einen unbeteiligten Verkehrsteilnehmer.

Die Wunstorfer Hochstraße | Foto: Daniel Schneider

Wunstorf (red). Vergangene Nacht, gegen Mitternacht, wurde auf der Hochstraße offenbar spontan ein illegales Autorennen gefahren. Ein 31-jähriger Autofahrer aus Wunstorf hatte der Polizei gemeldet, dass ihm um ca. 0 Uhr auf der Hochstraße zwischen ZOB und Kreuzung Kolenfelder Straße zwei „Geisterfahrer“ parallel auf beiden Fahrspuren entgegengekommen waren.

Die Beamten leiteten ein Strafverfahren ein und bitten Zeugen, die etwas beobachtet haben und Angaben zu den Fahrzeugen machen können, sich beim Kommissariat unter Telefon (05031) 9530115 zu melden.

- Anzeige -
Unterstütze die Auepost auf Steady

10 Kommentare
  1. Uwe Maria Kallas meint

    Vollidioten, krank im Kopf.

  2. Basti g. meint

    Auf der hochstrasse fahren fast alle pkw zu schnell ! Da müsste die Stadt oder Polizei mal blitzen

  3. Almut Wohnlich meint

    Ich fasse es nicht. Nur noch Bekloppte unterwegs. Und die Unschuldigen sind die leidtragenden

  4. Domenique Voigtländer meint

    Sehr geil bietet sich aber auch an auf der hochstrasse

    1. Bärbel Rottleb-Giffin meint

      bietet sich an? was für eine Antwort und wenn Menschen dabei zu schaden kommen ?? man man man

      1. Basti g. meint

        Ohne Worte dieser Beitrag von domenique voigtländer ! Wieso reagiert die Polizei oder Stadt nicht mal und blitzt auf wunstorfs Strassen mehr

  5. Basti g. meint

    Ja klar in einer 70er Zone macht ein Rennen Sinn

  6. Karsten Dino meint

    Schade das die nicht erwischt worden sind. Arschlöcher!

  7. Michael Weihs meint

    Oh, die Polizei „leitete ein Strafverfahren ein“, d.h. ist hierfür zuständig? Das wundert mich! Seitdem die Kleinheidorner Straße gesperrt ist, rasen PKW und LKW durch die 30er Zonen und Spielstraßen in der Nordstadt, und Polizei und Stadt schieben sich ständig die Zuständigkeit zu. Aber hier, wo keine Fußgänger, Radfahrer, Kinder oder Haustiere bedroht sind, wird bei einmaligem Aufreten sofort gehandelt? Kann es sein, dass hier irgendetwas falsch läuft?

  8. Grit Decker meint

    Sicherlich darf auch hier die Verhältnismäßigkeit angezweifelt und diskutiert werden.

    Doch auch wenn bei dem beschriebenen Vorfall konkret weder ein Tier oder gar ein Mensch gefährdet worden war, darf nicht zwingend davon ausgegangen werden, dass jedes Rennen -unabhängig von dessen Übertreten geltender Vorschriften- jedes Mal ohne Verletzte glimpflich ausgehen wird.

    Ich weiß seht wohl, dass auch „verkehrstechnisch“ in unserer Stadt etliches im Argen liegt, doch ich darf bitten, dass wir ALLE bedenken, dass den zumeist sehr jungen „Grenz-Überschreitern“ oftmals lediglich nur noch mit einer Verfolgung und für sie empfindlichen Strafen entgegengetreten werden kann.
    Leider!

    Ich als beruflich aus der Pädagogik Kommende, halte Bestrafungen weder als allselig machendes noch immer und überall als angezeigtes „Mittel der (ersten) Wahl“.
    Doch aufgrund der Gegebenheiten bin ich inzwischen durchaus ein Stück desillusioniert und musste einsehen, dass der oft propagierte „Schmusekurs“ allzu oft mächtig nach hinten losgeht…

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.