Stadtgespräch

Distanzlernen

Jobcenter erstattet Kosten für Computer und Tablets

Das Jobcenter Region Hannover übernimmt rückwirkend zum 1. Januar 2021 die Kosten für Computer und Tablets, die für den coronabedingten Distanz-Unterricht notwendig sind. Anspruch haben Schüler bis zum 25. Lebensjahr, die Grundsicherung vom Jobcenter beziehen.

Symbolfoto: Mädchen mit Tablet
Symbolfoto: Mädchen mit Tablet

Region Hannover (red). Schüler bis zum 25. Lebensjahr, die Grundsicherung vom Jobcenter beziehen und Schüler, die eine allgemein- oder berufsbildende Schule besuchen und bislang nicht über entsprechende Geräte im Haushalt verfügen sowie Schüler, die eine Ausbildungsvergütung erhalten, können einen Antrag auf Kostenübernahme stellen.

Es können in der Regel Kosten bis zu 350 Euro pro Kind übernommen werden. Dies beinhaltet Computer oder Tablets mitsamt des benötigten Zubehörs, wie zum Beispiel Drucker oder Tastatur.

Der Antrag kann formlos beim Jobcenter Region Hannover gestellt werden. Bei Bedarf steht ein Antragsvordruck auf der Internetseite www.jobcenter-region-hannover.de zur Verfügung.

Sollte nach dem 1. Januar 2021 bereits ein Antrag auf Kostenübernahme gestellt worden sein, der abgelehnt wurde oder für den statt des beantragten Zuschusses die Gewährung eines Darlehens angeboten wurde, sollte das Jobcenter Region Hannover kontaktiert werden. Dies prüft dann, ob die Kosten rückwirkend erstattet werden können.

Für die Bearbeitung des Antrages wird eine Bescheinigung der Schule benötigt, dass kein Gerät ausgeliehen werden kann. Dies kann alternativ auch auf dem Antragsvordruck von der Schule bestätigt werden. Bei Kosten über 150 Euro ist im Nachhinein ein Kaufnachweis (Kassenbeleg, Rechnung) einzureichen.

Fragen beantwortet das Jobcenter Region Hannover unter der Telefonnummer 0511 6559-2299 oder per E-Mail unter jobcenter-region-hannover.corona-hilfe@jobcenter-ge.de.

1 Kommentar

  1. “Bürokratie-Monster” Deutschland!

    1. Ich bezweifle sehr stark, dass diese nette Geste- mehr ist das nämlich NICHT 🙁 – die tatsächlichen Anschaffungskosten eines Tablets geschweige denn Computers inklusive des zum erfolgreichen Nutzen Equipments zu decken vermag.

    2. Das Beantragungsprozedere ist- typisch für oben Genanntes- viel zu aufwendig und kompliziert.

    3. Ob sich Punkt 2 die oftmals sogenannten “Bildungsfernen” (was bitte ist das eigentlich genau?) stellen werden/möchten/können?
    Auch daran sind Zweifel durchaus angebracht.

    4. Selbst wenn sich durch den “Dschungel” erfolgreich gekämpft wurde, dürfte es- wieder typisch für unser Land- nicht nur eine gefühlte Ewigkeit brauchen, bis das Geld auch ausbezahlt werden wird.

    Von all dem können diejenigen Firmen und Unternehmen, die bereits Finanzhilfen beantragt hatten, ein Lied singen.
    Ein trauriges Lied…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel