Stadtgespräch

Johanniter brachten Hilfspakete in die Ukraine

Keine typischen Weihnachtspakete waren es, die die Johanniter aus Hannover in die Ukraine brachten – sondern Geschenke, die vor Ort dringend benötigt werden.

Weihnachtstrucker
Am späten Donnerstagabend trafen die Trucker in Schytomyr in der Ukraine ein | Foto: Johanniter

Hannover (red). In der Vorweihnachtszeit hatten die Johanniter Niedersachsen/Bremen Schulen, Kindergärten, Vereine und Firmen sowie Privatleute dazu aufgerufen, Pakete mit Grundnahrungsmitteln und Hygieneartikeln zu packen und in den Dienststellen der Hilfsorganisation abzugeben. In Hannover und der Region kamen für die “Weihnachtstrucker”-Aktion so 2.500 Pakete zusammen.

Aus Wunstorf in die Nordukraine

Johanniter aus den Ortsverbänden Stade und Wunstorf brachten die Hilfsgüter mit einem LKW-Konvoi direkt nach Schytomyr in der Nordukraine und verteilten die Pakete dort heute persönlich in der Einrichtung “Mission Ukrain”, die sich für behinderte Kinder und deren Mütter engagiert.

“So stellen wir sicher, dass die Hilfe direkt bei den Menschen ankommt (…)”Hans Joachim Halbach, Vorstand im Regionalverband Niedersachsen Mitte

In den frühen Morgenstunden des zweiten Weihnachtsfeiertags waren die Helfer Richtung Ukraine aufgebrochen. Mit zwei vollgepackten Lastwagen mit Anhängern und einem Begleitfahrzeug trafen sie wohlbehalten am späten Donnerstagabend in der Stadt Schytomyr, 120 Kilometer westlich von Kiew, ein. Am heutigen Freitag wurden sie dort mit großer Freude erwartet.

Weihnachtstrucker-Paket
Michele Sciacca, Konvoi-Leiter aus dem Wunstorfer Ortsverband, übergibt ein Paket | Foto: Johanniter

“Das war ein besonderer Moment, da diese Hilfe und Unterstützung hier dringend benötigt wird. Wir wissen jetzt, dass es sich gelohnt hat, die Mühen und Strapazen der langen Fahrt auf uns zu nehmen. Ein wirklich beeindruckender Moment, der uns alle sehr berührt”, berichtete der Wunstorfer Konvoi-Leiter Michele Sciacca.

INFO: Johanniter-Weihnachtstrucker
Während der Sammelaktion packen tausende Menschen in der Vorweihnachtszeit Hilfspakete für bedürftige Kinder, Senioren oder Familien in Südosteuropa. Sie enthalten dringend benötigte Grundnahrungsmittel, Hygieneartikel und ein kleines Kinderspielzeug. Das erste Mal gestartet waren die Johanniter-Weihnachtstrucker vor 25 Jahren mit etwa 3.000 Paketen in Bayern, inzwischen sind fast alle Landesverbände der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. in die Aktion involviert. Der Landesverband Niedersachsen/Bremen war 2018 das zweite Mal dabei. In diesem Jahr waren bundesweit 56.172 Pakete gesammelt und mit insgesamt 44 Sattelschleppern nach Südosteuropa gebracht worden.
My location
Routenplanung starten
Tags

Auepost Redaktion

Recherchieren, sichten, redigieren, schreiben: Die Redaktion der Wunstorfer Auepost trägt täglich die Neuigkeiten aus der Auestadt zusammen.

Verwandte Artikel

2 Kommentare

  1. Mir würde erzählt das die 2 LKWs 1700 Liter diesel für diese Strecke gebraucht haben wäre es da nicht besser Hilfsgüter umweltfreundlicher mit der Bahn in die Ukraine zu schicken

  2. 44 lkw (44× ca. 850 liter ) haben also 37400 Liter diesel verballert dazu möchte ich mal wissen wieviel Feinstaub das wohl ist ! Da muss doch eine vernünftige Lösung gefunden werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close