StadtgesprächSteinhude

Polizei bittet um Mithilfe

Mädchen auf Badeinsel sexuell belästigt

Auf der Badeinsel ist es zu einer sexuellen Belästigung einer Jugendlichen gekommen. Die Polizei in Steinhude sucht Zeugen.

Polizeifahrzeug Wunstorf
Fahrzeug der Wunstorfer Polizei (Symbolbild) | Foto: Daniel Schneider

Steinhude (red). Wie die Polizeistation Steinhude heute mitteilte, kam es bereits am 26. Juni zu einer sexuellen Belästigung auf der Badeinsel. Eine 14-Jährige befand sich dort an einem Freitagnachmittag gegen 17 Uhr gemeinsam mit einigen anderen Mädchen im Wasser beim Ballspielen. Die Clique kam dabei mit einer Gruppe von männlichen Personen in Kontakt.

Während man gemeinsam Ball spielte, wurde die 14-Jährige von einem ca. 20-Jährigen mit orangefarbenen Haaren sexuell belästigt. Das Mädchen verließ daraufhin mit ihren Freundinnen das Wasser und suchte Hilfe bei einem erwachsenen Begleiter, wurde dabei aber zunächst von dem Mann weiter verfolgt, bevor sich dieser schließlich doch entfernte.

Polizei sucht Zeugen

Der etwa 20 Jahre alte Mann mit der auffälligen Haarfarbe trug einen Bart und war mit einer neongelben Badehose bekleidet. Die Polizeistation Steinhude bittet Zeugen, die Hinweise zu dem Mann geben können, sich bei ihr unter Telefon (05033) 9818814 oder beim Kommissariat Wunstorf (05031) 95300 zu melden.

6 Kommentare

  1. Sorry:
    Gestörte laufen zuhauf durch die Gegend, sodass dass mich dieser Übergriff nicht wirklich zu überraschen vermag.
    Dem jungen Mädchen meine besten Wünsche, dass Erlebte verarbeiten zu können.

    Und einen “lieben Gruß” an den M***-Kerl:
    ich hoffe sehr, dass du ermittelt werden wirst und die strafrechtlichen Konsequenzen zu tragen hast und nicht wie üblich ungestraft deines Weges gehen kannst. *grrrr*

    1. Ob auf der Badeinsel eine- oder gar mehrere- Überwachungskamera installiert wurden, entzieht sich meines Wissens.

      Ohne vom Fach zu sein:
      datenschutzrechtlich ist es aus guten Gründen nicht so ohne Weiteres möglich, solche Kamaras mal eben anzubringen, zumal die Badeinsel meiner Kenntnis nach bisher nicht als Ort mit einem überdurchschnittlichen Gefährdungspitenzial ausgewiesen ist.

      Ob sich die #Stadt Wunstorf nun entschließen wird, sich hier aufgrund des Vorfalls dem juristischen “Geplänkel” auszusetzen?
      Mmmh: bleibt vermutlich abzuwarten.

  2. @ Basti G.

    Uns “Otto/Else Normalverbraucher” 😉 bleiben letzten Endes ausschließlich Vermutungen zum Thema einer auf der Badeinsel installierten Kamera, die- insofern vorhanden- nicht ausschließlich dazu dienen wird, “böser Buben/Mädels” habhaft werden zu können.

    Ausschließlich die örtliche Polizei- vielleicht auch die #Stadtverwaltung wird dahingehend verlässliches Wissen haben.

    Interessieren tut mich es durchaus, wie es in Bezug auf eine Kamera(Überwachung) auf der Badeinsel steht.
    Weil ich durch die für mich ausgesprochen anstrengenden Umzugsvorbereitungen zeitlich vollends ausgelastet bin, werde ich derzeit leider nicht das Telefonat führen können.

    Möglicherweise haben weitere aus der Leserschaft Interesse UND Zeit.
    Würde mich freuen; und noch mehr, an dieser Stelle vom Ergebnis lesen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"