Motor­rad­fah­re­rin schwer ver­letzt

Auf der Wunstor­fer Stra­ße in Hagen­burg kam es heu­te Mor­gen kurz nach 8 Uhr zu einem Zusam­men­stoß zwi­schen Auto und Motor­rad. Die ange­fah­re­ne Motor­rad­fah­re­rin wur­de dabei schwer ver­letzt.

Sym­bol­bild: Ret­tungs­dienst Schaum­burg im Ein­satz | Bild: Dani­el Schnei­der

Ein 60-jäh­ri­ger Wunstor­fer war mit sei­nem Auto aus der Berg­mann­stra­ße gekom­men und woll­te nach links in die Wunstor­fer Stra­ße (B 441) abbie­gen. Dabei über­sah er offen­sicht­lich die vor­fahrts­be­rech­tig­te 27-jäh­ri­ge Hagen­bur­ge­rin, die mit ihrem Motor­rad die B 441 in Rich­tung Wunstorf befuhr. Die Frau konn­te nicht mehr aus­wei­chen, sodass es im Ein­mün­dungs­be­reich zu einem Zusam­men­stoß kam. Hier­bei zog sich die Motor­rad­fah­re­rin schwe­re Ver­let­zun­gen zu, u. a. eine Unter­arm­frak­tur. Sie wur­de mit einem Ret­tungs­wa­gen ins Kran­ken­haus Neu­stadt gebracht. Die Poli­zei ermit­telt nun gegen den Auto­fah­rer u. a. wegen fahr­läs­si­ger Kör­per­ver­let­zung.

Der Ver­kehr war durch Ret­tungs­maß­nah­men und Unfall­auf­nah­me teils erheb­lich ein­ge­schränkt, es kam zu län­ge­ren War­te­zei­ten auf der Bun­des­stra­ße.

- Anzeige -
Werben auf auepost.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.