Stadtgespräch

Neue Ärztliche Direktoren für die KRH Psychiatrie

Zum 1. Januar 2020 haben die KRH-Psychiatrien jeweils eine neue Ärztliche Direktion. In Wunstorf übernimmt Chefärztin Dr. med. Iris Tatjana Graef-Calliess die Leitung.

Ärztliche Direktion
Dr. med. Iris Tatjana Graef-Calliess übernimmt die ärztliche Leitung in der Psychiatrie Wunstorf | Foto: privat

Wunstorf/Langenhagen (red). Nach dem Weggang von Prof. Dr. Marcel Sieberer, der einen Ruf an die Universität Witten/Herdecke angenommen hat, übernehmen zwei erfahrene Führungskräfte aus dem klinischen Bereich die Aufgabe. In der KRH Psychiatrie Wunstorf wird Prof. Dr. med. Iris Tatjana Graef-Calliess, Chefärztin der Klinik für Allgemeinpsychiatrie und Psychotherapie, in der KRH Psychiatrie Langenhagen Dr. med. Stefan-M. Bartusch die Aufgabe neben der chefärztlichen Tätigkeit am jeweiligen Standort übernehmen.

„Es ist keine Selbstverständlichkeit, dass Führungskräfte diese Doppelrolle anstreben und auch annehmen“, erklärt Dr. Matthias Bracht, KRH Geschäftsführer Medizin. „Ich danke Frau Prof. Graef-Calliess und Dr. Bartusch für ihre Bereitschaft, diese zusätzliche Management-Verantwortung zu übernehmen. In der Phase der Zusammenführung unserer beiden Standorte und der Entwicklung einer gemeinsamen Psychiatriestrategie war es sehr sinnvoll, die Ärztliche Direktion hauptamtlich und standortübergreifend aufzustellen. In der vor uns liegenden Phase ist eine stärkere Konzentration auf die konkrete Umsetzung an den jeweiligen Standorten erforderlich. Insofern ist die Umstellung auf eine nebenamtliche Ärztliche Direktion in Wunstorf und Langenhagen der richtige Schritt.“

Sinnvolle Verzahnung der Standorte

Sowohl Bartusch als auch Graef-Calliess betonen, an der sinnvollen Verzahnung der beiden psychiatrischen KRH-Standorte festhalten und diese gezielt weiterentwickeln zu wollen. „Mir ist besonders wichtig“, verdeutlicht Graef-Calliess, „meine neue Funktion in der Kontinuität der Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen am Standort Wunstorf auszufüllen. Gerade die in diesem Jahr erarbeitete Psychiatriestrategie 2025 ist für mich ein zentrales Entwicklungsprojekt, das ich gerne mit den Teams aus allen Kliniken in die Umsetzung bringen möchte.“

Graef-Calliess ist ebenfalls seit fast zwei Jahren in der KRH tätig. Zuvor leitete sie das Zentrum für Transkulturelle Psychiatrie und Psychotherapie am Klinikum Wahrendorff. Beide übernehmen die neue Aufgabe zum 1. Januar 2020.

1 Kommentar

  1. Wieder einmal viel medienwirksames Bla-Bla
    *augenverdreh guck*.
    Ob die gesprochenen hohlen Worten den dortigen Patienten und Patientinnen helfen werden??
    Wohl kaum…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"