Refresh

Neue Webseite der Stadt Wunstorf

Der digitale Auftritt der Stadt Wunstorf wird aufgehübscht. Am 2. Januar 2019 startet die neue Homepage.

refresh-website-stadt-wunstorf
Am 2. Febru­ar 2019 star­tet der neue Inter­net­auf­tritt der Stadt Wunstorf. | Screen­shot: Stadt Wunstorf

Das Home­page-Design der Stadt Wunstorf ist fast 10 Jah­re alt. Für das sich rasant ent­wi­ckeln­de Inter­net­zeit­al­ter fast eine „hal­be Ewig­keit“. Um hier Schritt zu hal­ten und auf das Nut­zer­ver­hal­ten hin­sicht­lich Smart­pho­nes zu reagie­ren, bekommt der Inter­net­auf­tritt der Stadt­ver­wal­tung nun eine Erneue­rung.
Laut Aus­sa­ge der Stadt­ver­wal­tung wur­de die Inter­net­sei­te www.wunstorf.de 2017 1,1 Mio. und 2018 sogar 1,5 Mio. Mal besucht.

Nun wur­de das Design über­ar­bei­tet und die Benut­zer­freund­lich­keit ver­bes­sert. Auch auf einen mög­lichst bar­rie­re­frei­en Auf­tritt soll geach­tet wor­den sein wie es gesetz­lich bereits seit 2002 ver­an­kert ist.
„Bar­rie­re­frei­es Inter­net sind dabei als Web-Ange­bo­te zu ver­ste­hen, die von allen Nut­zern unab­hän­gig von ihren Ein­schrän­kun­gen oder tech­ni­schen Mög­lich­kei­ten unein­ge­schränkt genutzt wer­den kön­nen.“ (Quel­le: Wiki­pe­dia)

Die Kos­ten für die über­ar­bei­te­te Home­page lie­gen bei rund 5.000 €.

Quelle Stadt Wunstorf
- Anzeige -
Buchhandlung Weber
5 Kommentare
  1. Biggi Selli sagt

    Nie ange­se­hen

  2. Biggi Selli sagt

    Web­sei­ten sind Unfug seit es Face­book gibt

  3. Tom Beule sagt

    Habe auf der alten Sei­te immer gefun­den was ich gesucht hab.Ist prak­tisch fuer die Beschaf­fung von For­mu­la­ren.

  4. R. sagt

    Nja, die Web­sei­te der erstel­len­den Fir­ma (https://www.nolis.de/) ist aber auch so alt.…

  5. Grit Decker sagt

    Vor etwa zwei Jah­ren mit mäch­tig Ver­zö­ge­rung auch end­lich im „digi­ta­len Zeit­al­ter“ gelan­det ‑bes­ser spät als nie *grins*-, habe ich die Sei­te zwecks Info-Beschaf­fun­gen oft genutzt.
    So bin ich gespannt, ob die „Ver­jün­gungs­kur“ mehr als Fas­sa­den-Sanie­rung sein wird und hof­fent­lich kei­ne „Ver­schlimm­bes­se­run­gen“ mit sich bringt…

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.