Stadtgespräch

Pferdediebe verletzen Tier schwer

Bei dem Versuch, ein Pferd von einer Koppel in Kolenfeld zu stehlen, wurde das Tier durch die Täter erheblich verletzt.

Pferdekoppel
Pferdekoppel in Wunstorf (Symbolbild) | Foto: Daniel Schneider

Wunstorf (red). Wie die Polizei erst heute mitteilte, wurde in der Nacht von Sonntag auf Montag versucht, ein Pferd von einer Kolenfelder Koppel zu stehlen. Bei dem versuchten Tierdiebstahl wurde das Pferd durch die Täter schwer verletzt.

Zeugin bemerkt Täter

Laute Geräusche hatten am frühen Montagmorgen gegen 2:15 Uhr eine Zeugin darauf aufmerksam gemacht, dass sich zwei oder drei Personen Zutritt zu einer Koppel in der Bültenstraße in Kolenfeld verschafft hatten. Auf der Koppel befanden sich mehrere Pferde. Die Unbekannten versuchten, ein Pferd über einen Graben zur Straße zu führen. Als die Täter bemerkten, dass sie von der Zeugin bei ihrem Vorhaben beobachtet wurden, flüchteten sie in einem unbekannten Fahrzeug – wahrscheinlich in Richtung Schwalenbergstraße. Es gibt keine nähere Beschreibung der zwei oder drei Täter.

Pferd wurde malträtiert

Das Pferd, ein Hannoveraner, das zu stehlen versucht wurde, brachten die Täter noch bis zu ihrem Fahrzeug, ließen es dann aber zurück. Das Tier wies erhebliche Verletzungen auf, vermutlich durch Schläge mit einem Gegenstand. Das Polizeikommissariat Wunstorf hat die Ermittlungen aufgenommen. Mögliche Zeugen, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge bemerkt haben und Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Telefon (05031) 9530-115 beim Kommissariat zu melden.

My location
Routenplanung starten
Tags

Auepost Redaktion

Recherchieren, sichten, redigieren, schreiben: Die Redaktion der Wunstorfer Auepost trägt täglich die Neuigkeiten aus der Auestadt zusammen.

Verwandte Artikel

1 Kommentar

  1. Ein Beweis mehr, dass ich gut daran getan habe, nicht mehr alles und jeden verstehen zu wollen:
    diese Tat ist und der/die Ausführende (n) sind derart abgef***, dass weder das eine wie das andere verstanden werden kann.

    Die Wiedergabe meiner Gedanken zu diesem Frevel hier verbieten sich ausschließlich durch die Netiquette; sind folglich nicht “druckfähig”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close
Close