Stadtgespräch

Polizei zieht betrunkenen Taxifahrer aus dem Verkehr

Es schien zunächst eine Routinekontrolle zu werden. Doch dann nahmen die Polizeibeamten alkoholgeschwängerten Atem wahr.

Polizeifahrzeug Wunstorf
Fahrzeug der Wunstorfer Polizei (Symbolbild) | Foto: Daniel Schneider

Wunstorf (red). Am Montagabend kontrollierte die Polizei einen Taxifahrer am Busdepot in Bahnhofsnähe, in der Straße “Am Stadtfelde”. Zunächst schien alles in Ordnung, doch dann nahmen die Beamten Alkoholgeruch wahr.

Der daraufhin durchgeführte Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,7 Promille. Nicht nur diese Schicht war für den Taxifahrer dann erst einmal zu Ende. Das Taxi blieb an Ort und Stelle, der Führerschein des Fahrers wurde einbehalten.

5 Kommentare

  1. Es wird immer schlimmer betrunkene Lkw-Fahrer auf der a2 ,betrunkene randalierende partygäste, und dann noch besoffene Taxifahrer wo kommen wir den da hin? Wieso ist das keinem fahrgast aufgefallen jetzt fehlt nur noch das die Busfahrer auch trinken echt ein Armutszeugnis was der Fahrer sich da geleistet hat

  2. Berauscht -egal mit welcher Suabstanz auch immer-, gehört NIEMAND hinter das Steuer eines Fahrzeugs.
    Absolutes Geht-garnicht!

    Mir persönlich ist es dabei völlig gleichgültig, ob es sich dabei um Taxler, Bus/- PKW-Führende, Brunmi-Fahrer*innen, oder sonstige geht.

    Jeder Mensch soll meinetwegen tun und lassen, was immer er auch möchte.
    Werden dabei jedoch andere in Gefahr gebracht, hört es auf. Punkt.

    1. Vor allem da Du in der Personenbeförderung knallharte 0,0 Promille hast.
      Es gibt wohl immer mal dass man vom Vorabend noch etwas drin hat und es nicht merkt, bei dem Fall wird aber von ausgegangen dass er während der Schicht etwas zu sich nahm.

      1. 0.0 Pomille (sorry: meine Smartphone-Tastaur hat das Zeichen hierfür nicht “im Angebot”) ist im Tag nach einer Feier eher nicht machbar und von daher abseits der Realität.

        Jedoch möchte ich den Kommentar von #Apri insofern unterschreiben, als das auch meiner unmaßgeblichen Meinung nach für Berufskraftfahrende Null-Toleranz in Bezug auf Alkoholgenuss/-gebrauch wie auch in Bezug auf den Konsum anderer berauschenden Substanzen zu gelten hat.

        Und ganz bewusster Konsum im Zusammenhang mit einem Job, in dem es um andere -hier zu befördernd- Personen geht, ist ein klares No-Go!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"