Stau, Einbruchsversuch, Sachbeschädigungen, Fahrerflucht

Polizeibericht an Pfingsten

Mit dem Auto nach Steinhude zu fahren war am Sonntag nicht die beste Idee. Doch die Wunstorfer Polizei hatte nicht nur im Straßenverkehr zu tun. Ein Einbruchsversuch und mehrere Sachbeschädigungen fanden am Wochenende statt.

Fahrzeug der Wunstorfer Polizei (Symbolbild) | Foto: Daniel Schneider

Wunstorf (red). Für die Polizei gibt es keine Feiertage, und auch das Verbrechen macht am Pfingstwochenende keine Pause. Am Samstag versuchten unbekannte Täter, in eine Steinhuder Doppelhaushälfte einzudringen. Am Nachmittag wurde bemerkt, dass die Einbrecher sich mit Hebelwerkzeugen an einem Fenster zu schaffen gemacht hatten. Es gelang ihnen jedoch nicht, ins Haus einzudringen.

In der Nacht zuvor, ebenfalls in Steinhude, wurde der Lack eines Opel Corsa mutwillig zerkratzt. Den Schaden an dem Auto, das im Uhlenkamp abgestellt war, schätzt die Polizei auf 1.000 Euro. Heute früh gegen 3 Uhr wurde dann ein Auto in Wunstorf beschädigt: Einem im Luther Weg geparkten Golf wurde der linke Außenspiegel abgetreten.

Parkplatzsuche in Steinhude | Foto: Daniel Schneider

Steinhude: Stau

Auch im Straßenverkehr ging es nicht reibungslos zu. Die Polizei verzeichnete am Sonntag erhebliche Verkehrsprobleme wegen der vielen Ausflügler, die Steinhude besuchten. In Steinhude, aber sogar noch im Wunstorfer Stadtgebiet kam es zu diversen Staus. Unfälle waren in diesem Zusammenhang jedoch nicht zu verzeichnen.

In der Nacht vorher gab es jedoch eine Fahrerflucht in Kolenfeld: Ein in der Neisser Straße geparkter Polo wurde von einem anderen Fahrzeug auf der linken Seite beschädigt. Der Verursacher flüchtete nach dem Unfall. Der entstandene Schaden wird auf etwa 2.000 Euro geschätzt.

Bereits in der Freitagnacht zog die Polizei einen 22-Jährigen aus Wunstorf aus dem Verkehr. Er fuhr unter Drogeneinfluss. Eine Blutentnahme wurde angeordnet, ein Bußgeldverfahren eingeleitet und die Weiterfahrt untersagt.

- Anzeige -
Unterstütze die Auepost auf Steady

1 Kommentar
  1. Maik Rauke meint

    Nicht nur gestern heute auch

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.