Polizeieinsatz am Mittwoch

Polizeiliche Ermittlungen in der Stadtsparkasse

Im Dezember war bei einem Banküberfall auf die Stadtsparkasse eine sehr hohe Summe erbeutet worden. Nun war die Polizei in der Stadtsparkasse auf der Suche nach einem möglichen Mittäter.

Polizeifahrzeug steht vor Stadtkirche
Poli­zei­ein­satz vor der Stadt­spar­kas­se | Foto: Dani­el Schnei­der

Wunstorf (red). Am Mitt­woch­nach­mit­tag fuh­ren auf ein­mal vie­le Poli­zei­fahr­zeu­ge auf dem Wunstor­fer Markt­platz auf – Ziel der über­ra­schen­den Akti­on war die Stadt­spar­kas­se. Beam­te pos­tier­ten sich an den Ein­gän­gen und betra­ten in gro­ßer Zahl das Bank­ge­bäu­de.

Nähe­re Infor­ma­tio­nen waren zunächst kei­ne zu bekom­men. Die ört­li­che Poli­zei ver­wies an die Pres­se­stel­le in Han­no­ver – die­se wie­der­um an die Staats­an­walt­schaft. Inzwi­schen ist klar, was vie­le bereits ver­mu­tet hat­ten: Der poli­zei­li­che Besuch stand in Zusam­men­hang mit dem Bank­raub im ver­gan­ge­nen Dezem­ber. Im Gespräch mit der Aue­post bestä­tig­te Ober­staats­an­walt Tho­mas Klin­ge den Ein­satz, konn­te dar­über hin­aus jedoch eben­falls kei­ne wei­te­ren Details preis­ge­ben. Wie vie­le Beam­ten an der Akti­on betei­ligt waren, ob Über­wa­chungs­ka­me­ras den Täter foto­gra­fiert haben, wie die­ser über­haupt in den Tre­sor­raum­be­reich gelang­te und wie viel genau erbeu­tet wur­de, bleibt im Dun­keln.

Kein Mittäter bekannt

Zum jet­zi­gen Zeit­punkt ist ledig­lich bekannt, dass eine sehr gro­ße Sum­me gestoh­len wur­de und dass der poli­zei­li­che Besuch bei der Stadt­spar­kas­se aus dem Grund erfolg­te, weil dem Ver­dacht nach­ge­gan­gen wur­de, dass es einen Mit­wis­ser oder Mit­tä­ter bei dem Bank­raub gege­ben haben könn­te. Dies bestä­tig­te sich jedoch nicht.

War­um die Ermitt­ler gera­de jetzt, andert­halb Mona­te nach dem Raub­über­fall, Hin­wei­se auf einen Mit­tä­ter such­ten, war eben­falls nicht in Erfah­rung zu brin­gen.

- Anzeige -
Werben auf auepost.de
1 Kommentar
  1. Grit Decker sagt

    Und nach­wie­vor blei­ben nichts als Mut­ma­ßun­gen:
    „Nichts Genau­es weiß man nicht“…
    Ich selbst bezwei­fe­le sehr, dass der (Über-) Fall auf­ge­klärt wer­den wird und der/die Täter über­haupt jemals gefasst wer­den-trotz inten­si­ver Bemü­hun­gen der Ermitt­ler und andau­ern­der Fahn­dung.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.