Poli­zis­ten ver­un­glü­cken bei Ver­fol­gungs­fahrt

Als ein Auto­fah­rer von der Poli­zei in Wunstorf kon­trol­liert wer­den soll­te, gab er Gas. Bei der anschlie­ßen­den Ver­fol­gungs­jagd, die bis nach Pat­ten­sen führ­te, wur­den zwei Poli­zis­ten ver­letzt, als sie die Kon­trol­le über ihr Fahr­zeug ver­lo­ren.

Fahr­zeug der Wunstor­fer Poli­zei (Sym­bol­bild) | Foto: Dani­el Schnei­der

Wunstorf (red). Heu­te früh gegen 02.10 Uhr sind Beam­te der Auto­bahn­po­li­zei bei einer Ver­fol­gungs­fahrt auf der B 443 im Bereich der Stadt Pat­ten­sen ver­un­glückt. Der Fah­rer hat sich dabei leich­te und sein Bei­fah­rer schwe­re Ver­let­zun­gen zuge­zo­gen.

Nach bis­he­ri­gem Kennt­nis­stand der Poli­zei hat­ten sich Ein­satz­kräf­te des Poli­zei­kom­mis­sa­ri­ats Wunstorf gegen 01.50 Uhr dazu ent­schlos­sen, einen schwar­zen Sko­da Superb auf der Bahn­hofs­stra­ße in Wunstorf zu kon­trol­lie­ren. Noch bevor die Beam­ten ihren Strei­fen­wa­gen wen­den konn­ten, erhöh­te der Sko­da-Fah­rer die Geschwin­dig­keit und fuhr bei Rot­licht in die Ampel­kreu­zung Bahnhofstraße/B 441 (Hoch­stra­ße) ein. Im wei­te­ren Ver­lauf fuhr der Unbe­kann­te mit sei­nem Fahr­zeug auf die B 441, miss­ach­te­te dabei zwei wei­te­re rote Ampeln und bog anschlie­ßend auf die A2 in Rich­tung Han­no­ver ab.

Drei Fahr­zeu­ge neh­men Ver­fol­gung auf

In der Zwi­schen­zeit ver­folg­ten zwei wei­te­re Strei­fen­wa­gen, dar­un­ter ein Zivil­fahr­zeug der Auto­bahn­po­li­zei Han­no­ver, den Flüch­ti­gen mit sei­nem Sko­da. Auf­grund der hohen Geschwin­dig­keit ver­lo­ren die Strei­fen­wa­gen auf der Auto­bahn in Höhe Garb­sen die Sicht zu dem Auto, sodass ledig­lich die Beam­ten mit ihrem zivi­len Fahr­zeug hin­ter­her­fah­ren konn­ten.

Die Ver­fol­gung führ­te nun­mehr über die A 37, ehe der Unbe­kann­te auf die A 7 in Rich­tung Kas­sel abbog. Nach­dem der Sko­da-Fah­rer dann vor­täusch­te, sei­nen Wagen auf der Tank- und Rast­an­la­ge anzu­hal­ten, fuhr er wei­ter und ver­ließ die A 7 an der Anschluss­stel­le Laat­zen. Die wei­te­re Flucht ver­lief auf der B 443 in Rich­tung Pat­ten­sen. Kurz vor der Kreu­zung B 443/B 3/Lud­wig-Erhard-Stra­ße/­Kol­din­ger Stra­ße ver­lor der Fah­rer des zivi­len Strei­fen­wa­gens die Kon­trol­le über den Pkw, über­fuhr zwei Ver­kehrs­in­seln, über­schlug sich dabei und kam in der Böschung zwi­schen der Kol­din­ger Stra­ße und der B 3 auf der Bei­fah­rer­sei­te zum Lie­gen.

Bei­fah­rer schwer ver­letzt

Der 44-jäh­ri­ge Fah­rer konn­te sich selbst­stän­dig mit leich­ten Ver­let­zun­gen aus dem Fahr­zeug befrei­en, sein gleich­alt­ri­ger Bei­fah­rer wur­de bei dem Unfall im Fahr­zeug ein­ge­klemmt, erlitt schwe­re Ver­let­zun­gen und muss­te von der Feu­er­wehr befreit wer­den. Der Schwer­ver­letz­te kam mit einem Ret­tungs­hub­schrau­ber in eine Kli­nik. Sein Kol­le­ge wur­de mit einem Ret­tungs­wa­gen in ein Kran­ken­haus trans­por­tiert.

Der Sko­da-Fah­rer konn­te mit sei­nem Fahr­zeug in unbe­kann­te Rich­tung ent­kom­men. Nun sucht die Poli­zei Zeu­gen, die Hin­wei­se zum Fah­rer und dem schwar­zen Sko­da mit han­no­ver­schem Kenn­zei­chen geben kön­nen. Sie wer­den gebe­ten, Kon­takt zum Poli­zei­kom­mis­sa­ri­at Wunstorf unter der Ruf­num­mer 05031 9530–115 auf­zu­neh­men.

Update, 12.11.: Am Sams­tag­vor­mit­tag stell­te die Poli­zei das Fahr­zeug sicher, das am Don­ners­tag meh­re­ren ver­fol­gen­den Strei­fen­wa­gen ent­kom­men war. Ein Zeu­ge hat­te es abge­stellt in der Wer­ner-von-Sie­mens-Stra­ße in Wunstorf ent­deckt und sich bei der Poli­zei gemel­det. Es wird wei­ter ermit­telt, der Wagen am Mon­tag ein­ge­hen­der unter­sucht.

- Anzeige -
Werben auf auepost.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.