Polizisten verunglücken bei Verfolgungsfahrt

Als ein Autofahrer von der Polizei in Wunstorf kontrolliert werden sollte, gab er Gas. Bei der anschließenden Verfolgungsjagd, die bis nach Pattensen führte, wurden zwei Polizisten verletzt, als sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren.

Fahrzeug der Wunstorfer Polizei (Symbolbild) | Foto: Daniel Schneider

Wunstorf (red). Heute früh gegen 02.10 Uhr sind Beamte der Autobahnpolizei bei einer Verfolgungsfahrt auf der B 443 im Bereich der Stadt Pattensen verunglückt. Der Fahrer hat sich dabei leichte und sein Beifahrer schwere Verletzungen zugezogen.

Nach bisherigem Kenntnisstand der Polizei hatten sich Einsatzkräfte des Polizeikommissariats Wunstorf gegen 01.50 Uhr dazu entschlossen, einen schwarzen Skoda Superb auf der Bahnhofsstraße in Wunstorf zu kontrollieren. Noch bevor die Beamten ihren Streifenwagen wenden konnten, erhöhte der Skoda-Fahrer die Geschwindigkeit und fuhr bei Rotlicht in die Ampelkreuzung Bahnhofstraße/B 441 (Hochstraße) ein. Im weiteren Verlauf fuhr der Unbekannte mit seinem Fahrzeug auf die B 441, missachtete dabei zwei weitere rote Ampeln und bog anschließend auf die A2 in Richtung Hannover ab.

Drei Fahrzeuge nehmen Verfolgung auf

In der Zwischenzeit verfolgten zwei weitere Streifenwagen, darunter ein Zivilfahrzeug der Autobahnpolizei Hannover, den Flüchtigen mit seinem Skoda. Aufgrund der hohen Geschwindigkeit verloren die Streifenwagen auf der Autobahn in Höhe Garbsen die Sicht zu dem Auto, sodass lediglich die Beamten mit ihrem zivilen Fahrzeug hinterherfahren konnten.

Die Verfolgung führte nunmehr über die A 37, ehe der Unbekannte auf die A 7 in Richtung Kassel abbog. Nachdem der Skoda-Fahrer dann vortäuschte, seinen Wagen auf der Tank- und Rastanlage anzuhalten, fuhr er weiter und verließ die A 7 an der Anschlussstelle Laatzen. Die weitere Flucht verlief auf der B 443 in Richtung Pattensen. Kurz vor der Kreuzung B 443/B 3/Ludwig-Erhard-Straße/Koldinger Straße verlor der Fahrer des zivilen Streifenwagens die Kontrolle über den Pkw, überfuhr zwei Verkehrsinseln, überschlug sich dabei und kam in der Böschung zwischen der Koldinger Straße und der B 3 auf der Beifahrerseite zum Liegen.

Beifahrer schwer verletzt

Der 44-jährige Fahrer konnte sich selbstständig mit leichten Verletzungen aus dem Fahrzeug befreien, sein gleichaltriger Beifahrer wurde bei dem Unfall im Fahrzeug eingeklemmt, erlitt schwere Verletzungen und musste von der Feuerwehr befreit werden. Der Schwerverletzte kam mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik. Sein Kollege wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert.

Der Skoda-Fahrer konnte mit seinem Fahrzeug in unbekannte Richtung entkommen. Nun sucht die Polizei Zeugen, die Hinweise zum Fahrer und dem schwarzen Skoda mit hannoverschem Kennzeichen geben können. Sie werden gebeten, Kontakt zum Polizeikommissariat Wunstorf unter der Rufnummer 05031 9530-115 aufzunehmen.

Update, 12.11.: Am Samstagvormittag stellte die Polizei das Fahrzeug sicher, das am Donnerstag mehreren verfolgenden Streifenwagen entkommen war. Ein Zeuge hatte es abgestellt in der Werner-von-Siemens-Straße in Wunstorf entdeckt und sich bei der Polizei gemeldet. Es wird weiter ermittelt, der Wagen am Montag eingehender untersucht.

- Anzeige -
Werben auf auepost.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.