35-Jähriger verletzt

Prügelei in Steinhude

Am Ostersamstag wurde ein 35-Jähriger in Steinhude während eines Streits aus einer Gruppe heraus angegriffen und verletzt.

Polizeifahrzeug Wunstorf
Fahr­zeug der Wunstor­fer Poli­zei (Sym­bol­bild) | Foto: Dani­el Schnei­der

Stein­hu­de (red). Am Oster­sams­tag kurz vor 21 Uhr kam es zwi­schen einem 35-Jäh­ri­gen und fünf ande­ren Per­so­nen zu einem Streit in der Ach­ter­nüm­me. Der Streit wur­de hand­greif­lich: Der Wunstor­fer erhielt von einem Mann aus der Grup­pe einen Faust­schlag ins Gesicht und ging dar­auf­hin zu Boden. Als er am Boden lag, wur­de er von einem ande­ren Mann mit dem Fuß ins Gesicht getre­ten. Die Täter konn­ten uner­kannt flie­hen.

Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei Wunstorf unter Tele­fon (05031) 9530115 zu mel­den.

My loca­ti­on
Rou­ten­pla­nung star­ten

Mofafahrer verletzt

Einen Tag zuvor, am Kar­frei­tag, wur­de ein Mofa­fah­rer aus Bar­sing­hau­sen ver­letzt, als ihn ein 64-jäh­ri­ger Auto­fah­rer, eben­falls aus Bar­sing­hau­sen, an der Abfahrt der A2 an L 403 über­sah. Der Auto­fah­rer kam von der Auto­bahn­ab­fahrt und woll­te in Rich­tung der L 392 abbie­gen. Beim Rechts­ab­bie­gen kam es dann zum seit­li­chen Zusam­men­stoß mit dem Zwei­rad­fah­rer. Die­ser erlitt leich­te Ver­let­zun­gen an der Hüf­te und wur­de ins Kran­ken­haus gebracht.

- Anzeige -
Werben auf auepost.de
1 Kommentar
  1. Grit Decker sagt

    Okay: wenn „Kerls“ auf Kra­wall gebürs­tet sind, artet das immer wie­der in einer zünf­ti­gen Prü­ge­lei aus.
    Muss man nicht mögen, ist aber Fakt.

    Bleibt’s beim sich gegen­sei­tig mäch­tig auf die Müt­ze zu geben, bin ich mit Sicher­heit kein Fan von Der­ar­ti­gem, kann -weil muss- not­ge­drun­gen damit leben.
    Mei­ne Akzep­tanz von unsäg­li­chen Macho-Geha­be ist jedoch erreicht, wenn auf dem am Boden lie­gen­den „Genos­sen“ ein­ge­tre­ten wird (wenn nicht gar Schlim­me­res):
    Das macht mich so rich­tig bras­tig!

    Ver­drescht euch soviel ihr wollt, doch es gibt klar zu wah­ren­de Gren­zen; „nach­zu­tre­ten“ ist defi­ni­tiv eine Über­schrei­tung der Linie!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.