DokumentationStadtgespräch

Mit dem Fahrrad nach Australien

Ralf Völkers in den Schluchten des Balkan

Wunstorf stöhnt unter den hohen Temperaturen – doch Weltreiseradler Ralf Völkers schwitzt noch mehr: Seit einer Woche ist er in Serbien unterwegs: bei über 30 Grad, Gegenwind und starken Steigungen.

Schweißtreibende Fahrt | Foto: Ralf Völkers

Wunstorf/Belgrad (ds). Genau einen Monat ist es nun her, dass Ralf Völkers von Wunstorf aufgebrochen ist, um die Welt mit dem Fahrrad zu bereisen. Er ist glücklich, inzwischen in Serbien angekommen zu sein.

Weiter in Ungarn

Nach seinem zweitägigen Aufenthalt in Budapest war Völkers am Mittwoch vor einer Woche wieder aufgebrochen. Schon zu diesem Zeitpunkt lagen die Temperaturen um 30 Grad. Die weitere Fahrt durch Ungarn gestaltete sich entsprechend schweißtreibend. Nicht immer wählte er daher die teils schlecht befestigten Radwege – sondern fuhr auch öfters Landstraße und wäre dabei beinahe unter die LKW-Räder gekommen: denn viele Lastwagenfahrer scheinen sich dort um keine Geschwindigkeitsbegrenzungen zu kümmern.

Tass-ÜdülÅ‘terület

Die restliche Strecke durch Ungarn bot noch manche Überraschung: So wurde etwa auf den Straßenschildern deutlich, dass nicht nur das Deutsche reich an Wörtern mit Umlauten ist – und “Erholungsgebiet” auf Ungarisch fast wie Toilettenpapier von Ikea klingt.

Auch der Radweg selbst bot eine echte Überraschung: Teile des Europaradwegs Nr. 6 in Ungarn waren nichts weiter als eine angedeutete Spurrille in der Wiese am Straßenrand. Und Völkers traf auf deutsch sprechende Dorfbewohner: In einer kleinen Ortschaft wird Völkers gleich mehrfach auf Deutsch angesprochen.

An der serbischen Grenze | Foto: Ralf Völkers

Willkommen in Serbien

Nach der Fahrt durch malerische Städte, Wiesen und Wälder, immer weiter grob am Donauradweg entlang, wird am 24. Mai die Grenze zu Serbien und damit das 6. Reiseland erreicht. Gleichzeitig hat Ralf Völkers damit das Gebiet der EU verlassen – noch ist Serbien nur Beitrittskandidat.

Auch in Serbien folgt der Wunstorfer weiter grob dem Donauradweg, durch viele schöne Gegenden. Die Donauauen sind “verwunschen schön”, sagt er im Telefonat mit der Auepost. Und er flucht über die Radwege, die meist aus Betonplatten bestehen und alles andere als komfortabel zu befahren sind. Dazu kommt der Gegenwind und die weiterhin pralle Sonne. Außerdem plagen ihn seit einigen Tagen die vielen Mücken.

Die Straßenschilder sind nun meist auf Kyrillisch geschrieben, der offiziellen Schrift in Serbien. Am vergangenen Wochenende kommt Völkers dann in Novi Sad an, Serbiens zweitgrößter Stadt. Danach geht es direkt weiter nach Belgrad. Seitdem wird die Topographie auch wieder gebirgiger, teilweise kämpft Völkers mit 8 Prozent kontinuierlicher Steigung.

“Immer denkt man, hinter der nächsten Kurve geht’s bergab, aber leider geht’s noch ein Stückchen weiter bergauf.” Ralf Völkers

Und auch in Serbien scheinen Verkehrsregeln manchmal eher auf dem Papier zu bestehen. Auf dem Weg nach Belgrad sieht er vollgesperrte Straßen, was aber niemand weiter zu interessieren scheint.

Belgrad

Anfang der Woche ist dann die serbische Hauptstadt erreicht. Statt in Zelt in Wald und Wiese und Mehrbett-Privatquartieren auf den Dörfern gibt es nun wieder ein komfortables Hostel als Übernachtungsmöglichkeit. In Belgrad wird erst einmal längere Station gemacht und die Urbanität genossen. Zwei Tage Pause gönnt sich Völkers und findet dabei viele “richtig nette Ecken”. Das Hostel ist klasse, die Menschen freundlich und zuvorkommend.

Belgrad | Foto: Ralf Völkers

Guten Mutes bricht Völkers schließlich wieder auf, um weiter durch Serbien zu strampeln. Die Tour geht durch ärmliche, aber auch noble Landstriche. Und immer wieder taucht Skurriles auf, etwa eine Straße, die plötzlich in einer Bahnstrecke mündet. Völkers sieht “Schönheit”, aber auch “sozialistischen Schrott”. Nicht gemeint sind damit die Fićo-Oldtimer: jugoslawische Kleinwagen aus den 60er Jahren, die noch immer zahlreich in Gebrauch sind.

Das Eiserne Tor

Das Thermometer zeigt inzwischen 35 Grad an, der Gegenwind ist geblieben, und auch der schlechte Straßenzustand. Teilweise schafft Ralf Völkers selbst auf gerader Strecke deswegen nur 10 Km/h. Aber die Steigungen werden immer mehr. Denn nun geht es durch das “Eiserne Tor”, den Donaudurchbruch, der den Grenzverlauf zu Rumänien markiert. Das bedeutet nun auch wieder richtige Berge – und Völkers Motivation sinkt drastisch.

“Gestern war ich schon so weit, dass ich echt gedacht habe, das nützt doch alles nix mehr, jetzt hauste in den Sack.”Ralf Völkers

Nach einem guten Frühstück sind die Zweifel aber meist verflogen – und weiter geht’s. Gestriges Ziel war die Stadt Golubac mit der berühmten Festung. Gefahren wird aktuell weiter auf der serbischen Seite, doch Rumänien ist immer schon in Sichtweite.

Erfrischung am Wegesrand

Erfrischung am Wegesrand | Screenshot: Auepost

Donaubrücke in Budapest

Budapest | Foto: Ralf Völkers

Donaudampfschifffahrt in Budapest

Budapest | Foto: Ralf Völkers

Weiter durch Ungarn

Screenshot: Auepost

Schweißtreibende Fahrt

Ralf Völkers unterwegs bei 30 Grad | Screenshot: Auepost

Straßenschild in Ungarn

Ungarisches Erholungsgebiet | Screenshot: Auepost

Der Strich auf der Wiese ist der Radweg!

Der Radweg ist der in der Mitte, nicht links! | Screenshot: Auepost

Ralf Völkers auf ungarischem Radweg

Radweg in Ungarn | Screenshot: Auepost

32,6°

Fahrradcomputer des Wunstorfer Weltreiseradlers | Foto: Ralf Völkers

Serbisches Autobahnschild

Lieber nicht auf die Autobahn | Foto: Ralf Völkers

Fićos

Jugoslawische Oldtimer | Foto: Ralf Völkers

Pause in Serbien

Pause in Serbien | Foto: Ralf Völkers

Belgrad

Belgrad | Foto: Ralf Völkers

Hostel in Belgrad

Innenhof des Hostels in Belgrad | Foto: Ralf Völkers

Malerische Straße vor dem Hostel

Belgrad | Foto: Ralf Völkers

Von Budapest nach Serbien

Nach Belgrad

Eindrücke aus Belgrad

Tags

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close