Schlägereien auf dem Bokeloher Schützenfest

In der Nacht zum Sonntag musste die Polizei Wunstorf insgesamt zwei Schlägereien auf dem Schützenfest in Bokeloh schlichten. Ein Mann wurde aus einer Gruppe heraus angegriffen und ein Jugendlicher geschlagen, nachdem er seine Freundin beschützen wollte.

Beschriftung auf einem Streifenwagen der Wunstorfer Polizei (Symbolbild) | Foto: Daniel Schneider

Wunstorf (red). Um ca. 00.35 Uhr war ein 24-jähriger Wunstorfer auf dem Schützenfest in Bokeloh in der Nähe der Männertoilette von mehreren männlichen Personen angegriffen worden. Dabei wurde das Opfer leicht verletzt, es musste jedoch nicht ins Krankenhaus gebracht werden. Die Polizei ermittelte einen ebenfalls 24-jährigen Beschuldigten, gegen den ein Strafverfahren wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung eingeleitet wurde. Die übrigen mutmaßlichen Täter sind der Polizei bislang nicht bekannt.

Zweiter Einsatz um 0.45 Uhr

Nur zehn Minuten später kam die Polizei einem Besucher des Schützenfestes erneut zu Hilfe. Auf der Tanzfläche des Festzeltes war es nach Streitigkeiten zu einer Körperverletzung gekommen. Einem 16-Jährigen aus Altenhagen, der sich schützend vor seine Freundin stellte, die sexuell angegangen worden war, wurde geschlagen und u. a. mit einem gesplitterten Bierglas am Kopf getroffen. Der Streit begann im Festzelt und verlagerte sich dann nach draußen, wo der Jugendliche auch mit Bier übergossen und von weiteren Männern geschubst und herumgezerrt wurde.

Der Jugendliche und seine Partnerin wurden leicht verletzt, sie erlitten Prellungen und Schnittverletzungen, eine unmittelbare ärztliche Behandlung war jedoch nicht erforderlich. Die Polizei ermittelte hier einen 31-jährigen Wunstorfer als Tatverdächtigen. Die Ermittlungen wegen Körperverletzung und Beleidigung auf sexueller Basis dauern an.

- Anzeige -
Werben auf auepost.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.