A2 wird zur Umladung des Transports gesperrt

Schwer­trans­port fährt gegen Auto­bahn­brü­cke

Eine Fuß­gän­ger­brü­cke über die A2 bei Garb­sen wur­de heu­te Mor­gen beschä­digt, als ein zu hoher Schwer­trans­port dage­gen­fuhr. U. a. ein Auto­fah­rer aus Wunstorf kol­li­dier­te mit Trüm­mer­tei­len. Die Auto­bahn muss am Abend in Rich­tung Han­no­ver voll gesperrt wer­den.

Auto­bahn­un­fall (Sym­bol­bild) | Foto: Feu­er­wehr Wunstorf

Garbsen/Wunstorf (red). Am Mitt­woch­mor­gen gegen 6.30 Uhr war ein mit einer Beton­stüt­ze bela­de­ner Schwer­trans­port gegen eine Fuß­gän­ger­brü­cke gefah­ren, die bei Garb­sen über die A2 ver­läuft. Der 42-jäh­ri­ge Fah­rer war mit dem Groß­raum- und Schwer­trans­port auf der A2 in Rich­tung Ber­lin unter­wegs. Der Auf­lie­ger des Gespan­nes hat­te in Kom­bi­na­ti­on mit der gela­de­nen Beton­stüt­ze eine unzu­läs­si­ge Gesamt­hö­he von rund 4,75 Meter erreicht. Dadurch kol­li­dier­te der Schwer­trans­port mit der Fuß­gän­ger­brü­cke in Höhe Kas­tor­hof in Garb­sen, auf der sich zum Unfall­zeit­punkt kei­ne Per­so­nen befan­den.

Trüm­mer­tei­le ver­tei­len sich auf Auto­bahn

Durch den Auf­prall ver­teil­ten sich diver­se Trüm­mer­tei­le der aus Beton und Holz­ver­scha­lung bestehen­den Ladung des Schwer­trans­ports auf den Fahr­strei­fen. Ein 46-Jäh­ri­ger mit sei­nem Opel Cor­sa aus dem Kreis Schaum­burg sowie ein 35-Jäh­ri­ger mit sei­nem Audi A4 aus Wunstorf konn­ten nicht mehr recht­zei­tig stop­pen. Sie fuh­ren mit ihren Autos über die Trüm­mer­tei­le, wobei die Autos beschä­digt wur­den. Per­so­nen wur­den nicht ver­letzt.

52.000 Euro Scha­den allein an den Fahr­zeu­gen

Zur Rei­ni­gung der Unfall­stel­le wur­de die Rich­tungs­fahr­bahn Ber­lin kurz­zei­tig voll gesperrt. Es ent­stand ein Rück­stau von bis zu acht Kilo­me­tern. Bis zur Über­prü­fung der Schä­den an der Fuß­gän­ger­brü­cke durch einen Sta­ti­ker bleibt die­se vor­erst gesperrt. Der Scha­den an allen betei­lig­ten Fahr­zeu­gen beträgt rund 52.000 Euro. Der Scha­den an der Fuß­gän­ger­brü­cke lässt sich erst nach Begut­ach­tung bezif­fern.

Ladung muss am Abend umge­la­den wer­den, Umlei­tung ab Luthe

Die Wei­ter­fahrt des Schwer­trans­ports wur­de durch die Poli­zei unter­sagt auf­grund der unzu­läs­si­gen Gesamt­hö­he. Der Trans­port steht daher wei­ter auf dem Stand­strei­fen in Höhe der Unfall­stel­le. Die Ladung muss nun auf einen ande­ren Tief­la­der umge­la­den wer­den. Dies wird noch heu­te Abend erfol­gen. Gegen 20.00 Uhr wird daher eine tem­po­rä­re Voll­sper­rung der A2 Rich­tung Han­no­ver nötig. Der Ver­kehr aus Rich­tung Dort­mund wird dann an der Abfahrt Wunstorf-Luthe von der Auto­bahn gelei­tet.

Ver­kehrs­teil­neh­mer wer­den gebe­ten, die ein­ge­rich­te­te Umlei­tungs­stre­cke zur Wie­der­auf­fahrt auf die BAB 2 zu benut­zen und aktu­el­le Ver­kehrs­mel­dun­gen zu beach­ten.

Update, 21.00 Uhr: Die Voll­sper­rung wird vor­aus­sicht­lich bis 22 Uhr dau­ern. Unter­des­sen hat sich bei Luthe ein wei­te­rer Unfall ereig­net.

- Anzeige -

8 Kommentare
  1. Friedlies Reschke meint

    Ich fin­de die Idee mit den Elfen­ver­ste­hern und der Suche nach bösen Mäch­ten gut!

  2. Basti g. meint

    Die Elfen hät­ten ihn bestimmt vor­her gestoppt

  3. Sascha Behnsen meint

    Ich hab den Trans­por­ter vor­hin auf dem Stand­strei­fen gese­hen und mich schon wie­der gewun­dert, was der Sch… schon wie­der soll.
    Herz­li­chen Dank an die Idio­ten (Spe­di­ti­on, Lade­meis­ter, Fah­rer,…), die heu­te mor­gen durch Ihre Pro­fit­gier und Ego­is­mus den gesam­ten Berufs­ver­kehr lahm­ge­legt haben.
    Gut, dass wenigs­tens nie­mand ver­letzt wur­de!

    1. Julian meint

      Wenn man kei­ne Ahnung hat soll­te man den Mund hal­ten! Bei gros­sen über 4.00 Meter schreibt das Bun­des­land (in denn Fall Nie­der­sach­sen) die Stre­cke vor und nicht der Fah­rer Spe­di­ti­on und am wenigs­ten hat der Ver­la­der damit zutun. Aber Haupt­sa­che man wird aus­fal­lig ohne einen Plan zuha­ben.

      1. Basti g. meint

        Und dazu gehört ein bf3 begleit­fahr­zeug ! Aber der ver­la­den hat­te die 75 cm mehr sehen müs­sen das ist sein job

  4. Michael Schöner meint

    Nicht aus­zu­den­ken, wenn die Brü­cke in den A2-Berufs­ver­kehr gefal­len wäre.

    1. Basti g. meint

      Ver­ste­he auch nicht was ein lkw bei über­hol­ver­bot und erlaub­ten 60 kmh auf der mitt­le­ren Spur zu suchen hat

  5. Sarina Brand meint

    Sascha Poh­le

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.